Polyommatus coridon
Lepiforum — Bestimmung von Schmetterlingen (Lepidoptera) und ihren Praeimaginalstadien: [Home]
Foren: [Forum 1: Bestimmungsfragen]     [Forum 2: Alles außer Bestimmungsfragen]     [Archiv 2 zu Forum 2 (bis 2017)]     [Archiv 1 zu Forum 2 (bis 2013)]     [Archiv 5 zu Forum 1 (2012-2016)]     [Archiv 4 zu Forum 1 (2010-2012)]     [Archiv 3 zu Forum 1 (2007-2010)]     [Archiv 2 zu Forum 1 (2006-2007)]     [Archiv 1 zu Forum 1 (2002-2006)]     [Test-Forum zum Ausprobieren der neuen Funktionen]
Große Bild- und Informationssammlungen:     [Bestimmungshilfe]     [Schütze (1931): Biologie der Kleinschmetterlinge (Online-Neuausgabe)]     [Glossar]     [FAQ]
Sonstiges: [Lepiforum e.V.]     [Chat (nur für Mitglieder)]     [Impressum] — Weitere interne Links: [Home]

[Hinweise zur Benutzung der Foren]     [Forum User Instructions]     [Indications pour l’utilisation des forums]     [Indicaciones para el uso de los foros]     [Avvisi per l’utilizzo dei fori]     [Советы по использованию форума]     [Pokyny k použití fóra]     [Általános tudnivalók a fórum használatához]     [Wskazówki korzystania z forum]

Forum 1: Bestimmung von Schmetterlingen und ihren Praeimaginalstadien

Phragmatobia fuliginosa passt

Hallo Steffi,

ja, die Mittellinie haben sie immer. Sonst schwanken sie zwischen hellbraun und dunkelbraun in der Färbung.

Die Überwinterung geht etwa ab Mitte Oktober in einem größeren Gefäß mit feuchtem Moos (schimmelt nicht), das mit einer Schicht trockenem Buchenlaub zugedeckt ist. An warmen Tagen fressen sie etwas. Solange es noch Wegerich, Löwenzahn, Brennesseln oder Brombeerblätter gibt, nehmen sie lieber die. Später kann man sehr gut Kohlstrünke anbieten, die gibt es im Winter ja zu kaufen (aber Bio, nicht die aus dem Lidl). Wenn es nur eine Raupe ist, frisst sie im Winter ja nicht viel. Da muss man, wenn es kalt ist, nur einmal in der Woche oder so nachschauen.

Das Gefäß sollte draußen stehen, weder direkter Sonne noch Regen oder Schnee ausgesetzt, damit sich keine Staunässe darin bildet. Im Winter ist die Luft oft sehr trocken, also regelmäßig das Moos mit etwas Wasser besprühen und eventuell schimmelnde Teile entsorgen.

Im Frühjahr, wenn die ersten Pflanzen austreiben, kann man das Gefäß einen Tag in ein unbeheiztes Zimmer stellen und danach die Raupe(n) in einer Schüssel mit 25°C warmem Wasser zum "Aufwecken" so lange baden, bis sie sich bewegen (unlustig schlängeln oder hin und her schlagen). Dann auf etwas Küchenkrepp legen und abtrocknen lassen. Danach kann man sie in ein Gefäß mit Futter setzen (bleibt im warmen Zimmer), wo sie sich recht schnell verpuppen.

Ist also etwas aufwändig und auch wenn man alles richtig macht, sind die Verluste recht hoch (meist erst im Februar/März). Also Deine Raupe hätte etwa eine 50% Chance, dass sie überlebt. Aber das ist vermutlich in der Natur nicht anders.

Viel Erfolg, wenn Du es trotzdem versuchen willst :)
Uwe

Beiträge zu diesem Thema

Raupe bitte Bestimmung *Foto*
Foto 2 + 3 *Foto*
Länge der Raupe ca. 2,5 cm *kein Text*
evtl. Zimtbär?
Rückenlinie gefunden *Foto*
frisst
Phragmatobia fuliginosa passt
Re: Phragmatobia fuliginosa passt *Foto*
Phragmatobia fuliginosa freigelassen
Re: Phragmatobia fuliginosa freigelassen