Polyommatus coridon
Lepiforum — Bestimmung
von Schmetterlingen
(Lepidoptera)
und ihren
Praeimaginalstadien
[Home] [Impressum] [Datenschutzerklärung]
Foren: [1: Bestimmungsfragen (Europa)] [2: Alles außer Bestimmungsfragen] [3: Außereuropäische Arten - Non-European Species] [Test]
Archive Forum 2: [#2 (bis 2017)] [#1 (bis 2013)] Archive Forum 1: [#7 (bis April 2019)] [#6 (2016-2018)] [#5 (2012-2016)] [#4 (2010-2012)] [#3 (2007-2010)] [#2 (2006-2007)] [#1 (2002-2006)]
Bild- und Informationssammlungen: [Bestimmungshilfe] [Schütze (1931): Biologie der Kleinschmetterlinge (Online-Neuausgabe)] [Glossar] [FAQ]
Verein: [Lepiforum e.V.] [Chat (nur für Mitglieder)]

[Hinweise zur Forenbenutzung]     [Forum User Instructions]     [Indications pour l’utilisation des forums]     [Indicaciones para el uso de los foros]     [Avvisi per l’utilizzo dei fori]     [Советы по использованию форума]     [Pokyny k použití fóra]     [Általános tudnivalók a fórum használatához]     [Wskazówki korzystania z forum]

Forum 1: Bestimmung von europäischen Schmetterlingen und ihren Praeimaginalstadien

Woran machst Du's fest? Ich will's versuchen...

Hallo Gabriel,

woran mache ich das fest? Hmmm..., es ist der für mich typische coridon-Habitus dieses Tieres ;)

Lysandra coridon wirken für mich im Vergleich zu Lysandra bellargus unterseits deutlich unruhiger ("chaotischer") gezeichnet. Ich habe mir ehrlich gesagt nie Gedanken gemacht, wodurch genau dieser Eindruck entsteht. Aufgrund deiner Nachfrage habe ich aber mal versucht das herauszufinden und bin zum Ergebnis gekommen, dass es wohl die Summe folgender mehr oder weniger "harter" Merkmale sein muss:

1. Die postdiskalen schwarzen Punkte auf der HF-US sind verhältnismäßig klein, dadurch wirkt der weiße Ring um diese breiter. Die weißen Umrandung ist mindestens so breit wie der Durchmesser des schwarzen Punktes, meist sogar breiter. Bei L. bellargus ist die weiße Umrandung i.d.R. schmaler als der Durchmesser der schwarzen Punkte.

2. Die Grundfarbe der HF ist weist insbesondere bei den Männchen oft dunklere Bereichen in der äußeren Flügelhälfte auf, bei L. bellargus ist der gesamte HF homogener gefärbt.

3. Irgendwie ist es dann wohl noch die schwer zu beschreibende (Un-)form der äußeren schwarzen Flecken und orangenen Randmonde bei L. coridon, die wie "hingekritzelt" wirken. Bei L. bellargus scheint sich der Künstler da mehr Mühe zu geben.

Wenn man mal die Fransenscheckung außer Acht lassen würde, sähe L. bellargus unterseits eigentlich wie ein Polyommatus icarus aus, was man für mein Dafürhalten von C. coridon nicht behaupten kann.

Keine Ahnung, ob du damit nachvollziehen kannst, was ich mit "typisch coridon" meine. Sicher mag es in einzelnen Merkmalen Überschneidungsbereiche geben, in Summe ist's aus meiner Sicht in fast allen Fällen eindeutig. Bei den Weibchen gibt's dann noch ein weiteres Unterscheidungsmerkmal, nämlich die Färbung der Fransenscheckung. Diese hat bei L. coridon-Damen meist einen schokoladenbraunen Farbeinschlag, bei L. bellargus ist sie eher schwarz bis max. graubraun.

Unter'm Strich ist Dominics Tier damit ein waschechtes L. coridon-Männchen. Vielleicht mag sich ja auch noch jemand anderes dazu äußern.

Viele Grüße

Jens

Beiträge zu diesem Thema

Männlicher Bläuling *Foto*
Himmelblauer Bläuling (Lysandra bellargus) - VG Gabriel *kein Text*
Ich sehe hier eher den Silbergrünen (Lysandra coridon). VG, Jens *kein Text*
Woran machst Du's fest? - VG Gabriel *kein Text*
Woran machst Du's fest? Ich will's versuchen...
Danke Jens für die Überzeugungsarbeit - denke, Du liegst richtig - VG Gabriel *kein Text*