Polyommatus coridon
Lepiforum — Bestimmung
von Schmetterlingen
(Lepidoptera)
und ihren
Praeimaginalstadien
[Home] [Impressum] [Datenschutzerklärung]
Foren: [1: Bestimmungsfragen (Europa)] [2: Alles außer Bestimmungsfragen] [3: Außereuropäische Arten - Non-European Species] [Test]
Archive Forum 2: [#2 (bis 2017)] [#1 (bis 2013)] Archive Forum 1: [#7 (bis April 2019)] [#6 (2016-2018)] [#5 (2012-2016)] [#4 (2010-2012)] [#3 (2007-2010)] [#2 (2006-2007)] [#1 (2002-2006)]
Bild- und Informationssammlungen: [Bestimmungshilfe] [Schütze (1931): Biologie der Kleinschmetterlinge (Online-Neuausgabe)] [Glossar] [FAQ]
Verein: [Lepiforum e.V.] [Chat (nur für Mitglieder)]

[Hinweise zur Forenbenutzung]     [Forum User Instructions]     [Indications pour l’utilisation des forums]     [Indicaciones para el uso de los foros]     [Avvisi per l’utilizzo dei fori]     [Советы по использованию форума]     [Pokyny k použití fóra]     [Általános tudnivalók a fórum használatához]     [Wskazówki korzystania z forum]

Forum 1: Bestimmung von europäischen Schmetterlingen und ihren Praeimaginalstadien

Aberrationsnamen sind wirklich Schall und Rauch

Hallo Sabine, hallo Thomas,

infrasubspezifische Namen, also solche für Aberrationen und Individualformen, fallen nicht unter die Internationalen Regeln für die Zoologische Nomenklatur. Derartige Namen sind im Sinne des Code nicht ungültig sondern bleiben sogar völlig außerhalb der Nomenklatur. Deshalb brauchen sie auch nicht mit Autor und Jahr zitiert werden. Man kann sie buchstäblich nennen, wie man will.

Hier nachzulesen, im Artikel 1.3.4:
https://www.iczn.org/the-code/the-international-code-of-zoological-nomenclature/the-code-online/

Ich finde es bei Individualformen praktischer, deskriptive Benennungen zu benutzen wie „Form mit verschmälertem Mittelfeld“ anstelle von „f. wagneri“ oder „ab. alfacariensis“ oder so ähnlich. Dann kann man sich wenigstens etwas darunter vorstellen.

Meiner Ansicht nach gibt es nur wenige Fälle von sinnvollen Formnamen, nämlich bei genetisch festgelegten Morphen, die so regelmäßig auftreten, daß die Namen einen gewissen Bekanntheitsgrad erreicht haben so wie die Weibchenform „valesina“ von Argynnis paphia (die übrigens nicht, wie viele Leute glauben, vom Wallis/Valais/valesia abgeleitet ist sondern vom etwas verballhornten Fundort Valenciennes).

Schöne Grüße
Axel

Beiträge zu diesem Thema

Mal wieder Epirrhoe alternata ? *Foto* Bestimmungshilfe
Xanthorhoe fluctuata - vermutlich!
Xanthorhoe fluctuata - gut erkannt! Viele Grüße *kein Text*
Xanthorhoe fluctuata , danke für die Bestätigung! Gruß Uli *kein Text*
Xanthorhoe fluctuata zur Aufnahme in die Bestimmungshilfe vorgeschlagen - FRAGE IN DIE RUNDE: welche forma?
Xanthorhoe fluctuata - FRAGE IN DIE RUNDE: welche forma?
Re: Xanthorhoe fluctuata - FRAGE IN DIE RUNDE: welche forma?
Aberrationsnamen sind wirklich Schall und Rauch
Re: Xanthorhoe fluctuata - FRAGE IN DIE RUNDE: welche forma?