Polyommatus coridon
Lepiforum: Bestimmung
von Schmetterlingen
(Lepidoptera)
und ihren
Praeimaginalstadien
[Home] [Impressum] [Datenschutzerklärung]
Foren: [1: Bestimmungsfragen (Europa)] [2: Alles außer Bestimmungsfragen] [3: Außereuropäische Arten - Non-European Species] [Test]
Archive Forum 2: [#2 (bis 2017)] [#1 (bis 2013)] Archive Forum 1: [#7 (bis April 2019)] [#6 (2016-2018)] [#5 (2012-2016)] [#4 (2010-2012)] [#3 (2007-2010)] [#2 (2006-2007)] [#1 (2002-2006)]
Bild- und Informationssammlungen: [Bestimmungshilfe] [Schütze (1931): Biologie der Kleinschmetterlinge (Online-Neuausgabe)] [Glossar] [FAQ]
Verein: [Lepiforum e.V.] [Chat (nur für Mitglieder)]

[Hinweise zur Forenbenutzung]     [Forum User Instructions]     [Indications pour l'utilisation des forums]     [Indicaciones para el uso de los foros]     [Avvisi per l'utilizzo dei fori]     [Советы по использованию форума]     [Pokyny k použití fóra]     [Általános tudnivalók a fórum használatához]     [Wskazówki korzystania z forum]

Forum 1: Bestimmung von europäischen Schmetterlingen und ihren Praeimaginalstadien

Re: die sind aber weitgehend rekultiviert...

Hallo Rainer und Wolfgang,
für mich sind beide aus 2019 Idaea rufaria. Der erste, ziemlich ochratische Gesamteindruck führt (allerdings) nur schwer zum Ziel.
Man sieht zwar nicht alles, aber stets einen tief-schwarzen Mittelfleck (gut abgegrenzt).
Die Fransen verdecken einmal den Hinterflügelfleck weitgehend (aber er ist noch deutbar).
Der (wohl weiße) Hinterkopf liegt leider im Schatten (Markenzeichen von rufaria).
Idaea ochrata , wenn er denn Mittelflecken zeigt, besitzt dann fast immer bräunlich-diffuse Ausprägungen.
Zeigt ochrata die bräunlichen Mittelpunkte deutlicher, dann ebenso (fast immer) deutliche Saumpunkte.
Die Saumpunkte fehlen hier aber - wie so oft bei rufaria.

Wolfgang hatte zudem 2014 einen klaren rufaria-Fund - anbei aus dem Archiv:
http://www.lepiforum.de/1_forum.pl?md=read;id=95190

Also summa summarum denke ich in den 3 Fällen im mittleren Erzgebirge an Idaea rufaria (2019 etabliert).
Der böhmische Wind könnte das bestimmt befördern (z.B. vom Kohlrevier-Nordböhmen über das Bielatal und den Gebirgskamm).
Im zweiten Bild von Euch ist Thymus spec. zu sehen, als Charakter-Begleitpflanze solcher Bergbau-Standorte und anderer steiler, schottriger Böschungen.
In Sachsen-Anhalt kommt er u.a. im Mansfeldischen auf schwarzen Schieferschottern mit reichlich Thymus vor (neben einigen Kalkstandorten).

Beste Grüße, BOB

Beiträge zu diesem Thema

Idaea rufaria? *Foto*
Ich sehe ein Idaea ochrata Weibchen, weitere Meinungen erwünscht! *kein Text*
Re: Ich sehe ein Idaea ochrata Weibchen, weitere Meinungen erwünscht!
Re: Ich sehe ein Idaea ochrata Weibchen, weitere Meinungen erwünscht!
Re: Ich sehe ein Idaea ochrata Weibchen, weitere Meinungen erwünscht!
nochmal angeschoben *Foto*
um Annaberg gibt es doch Bergbauhalden, oder? VG, BOB *kein Text*
die sind aber weitgehend rekultiviert...
die sind aber weitgehend rekultiviert...
Re: die sind aber weitgehend rekultiviert...
Re: die sind aber weitgehend rekultiviert...