Polyommatus coridon
Lepiforum: Bestimmung
von Schmetterlingen
(Lepidoptera)
und ihren
Praeimaginalstadien
[Home] [Impressum] [Datenschutzerklärung]
Foren: [1: Bestimmungsfragen (Europa)] [2: Alles außer Bestimmungsfragen] [3: Außereuropäische Arten - Non-European Species] [Test]
Archive Forum 2: [#2 (bis 2017)] [#1 (bis 2013)] Archive Forum 1: [#7 (bis April 2019)] [#6 (2016-2018)] [#5 (2012-2016)] [#4 (2010-2012)] [#3 (2007-2010)] [#2 (2006-2007)] [#1 (2002-2006)]
Bild- und Informationssammlungen: [Bestimmungshilfe] [Schütze (1931): Biologie der Kleinschmetterlinge (Online-Neuausgabe)] [Glossar] [FAQ]
Verein: [Lepiforum e.V.] [Chat (nur für Mitglieder)]

[Hinweise zur Forenbenutzung]     [Forum User Instructions]     [Indications pour l'utilisation des forums]     [Indicaciones para el uso de los foros]     [Avvisi per l'utilizzo dei fori]     [Советы по использованию форума]     [Pokyny k použití fóra]     [Általános tudnivalók a fórum használatához]     [Wskazówki korzystania z forum]

Forum 1: Bestimmung von europäischen Schmetterlingen und ihren Praeimaginalstadien

Amphipyra pyramidea
Antwort auf: Re: Amphipyra pyramidea. ()

Hallo Severin,

die genitalmorphologische Unterscheidung ist nicht immer leicht; auch die Genitalien variieren und können ausserdem je nach Blickwinkel recht unterschiedlich aussehen.
Ein gutes Merkmal bei den Weibchen ist die Subgenitalplatte (letztes Sternit), die man schon äusserlich nach dem Abpinseln des Hinterleibsendes sieht: bei pyramidea fast doppelt so breit wie lang und am Hinterrand ziemlich stark eingebuchtet; bei berbera nur wenig breiter als lang, am Hinterrand schwach eingebuchtet. Ein weiteres ist das kleine Signum, das kurz vor der Mündung des Ductus bursae sitzt. Es ist auf deinem Bild nicht zu erkennen, weil das Genital in dorsaler Ansicht fotografiert ist. Auch die Länge der Borsten an den Papillae anales ist bei gut erhaltenen Exemplaren zur Unterscheidung brauchbar. Diese Merkmale hat Lazi Reser gut abgebildet (siehe Literaturhinweis unten).
Was hier übrigens auch für pyramidea spricht, ist der Ductus seminalis, der ungefähr auf 2 Drittel der Bursalänge abzweigt, während er bei berbera fast ganz am Ende der Bursa sitzt.
Die Form der Bursa ist oft nicht gut zu beurteilen, weil sie je nach Alter des Tieres mehr oder weniger voll entwickelt sein kann oder – bei verpaarten Tieren – ihre Form durch die Anwesenheit männlicher Spermatophoren verändert sein kann.

Schöne Grüsse
Axel

Rezbanyai-Reser, L. (1998): Amphipyra berbera svenssoni Fletcher, 1968, und ihr Vorkommen in der Schweiz, nebst taxonomischen und systematischen Bemerkungen zur Art (Lepidoptera, Noctuidae). – Atalanta, 28: 291-307.

Beiträge zu diesem Thema

Amphipyra berbera? (corpus bursae) *Foto* Bestimmungshilfe
Re: Amphipyra berbera? (corpus bursae) *Foto*
Amphipyra berbera? Ich würde "Nein" sagen.
Amphipyra pyramidea.
Re: Amphipyra pyramidea.
Amphipyra pyramidea