Polyommatus coridon
Lepiforum: Bestimmung
von Schmetterlingen
(Lepidoptera)
und ihren
Praeimaginalstadien
[Home] [Impressum] [Datenschutzerklärung]
Foren: [1: Bestimmungsfragen (Europa)] [2: Alles außer Bestimmungsfragen] [3: Außereuropäische Arten - Non-European Species] [Test]
Archive Forum 2: [#2 (bis 2017)] [#1 (bis 2013)] Archive Forum 1: [#7 (bis April 2019)] [#6 (2016-2018)] [#5 (2012-2016)] [#4 (2010-2012)] [#3 (2007-2010)] [#2 (2006-2007)] [#1 (2002-2006)]
Bild- und Informationssammlungen: [Bestimmungshilfe] [Schütze (1931): Biologie der Kleinschmetterlinge (Online-Neuausgabe)] [Glossar] [FAQ]
Verein: [Lepiforum e.V.] [Chat (nur für Mitglieder)]

[Hinweise zur Forenbenutzung]     [Forum User Instructions]     [Indications pour l'utilisation des forums]     [Indicaciones para el uso de los foros]     [Avvisi per l'utilizzo dei fori]     [Советы по использованию форума]     [Pokyny k použití fóra]     [Általános tudnivalók a fórum használatához]     [Wskazówki korzystania z forum]

Forum 1: Bestimmung von europäischen Schmetterlingen und ihren Praeimaginalstadien

Bestimmungsschlüssel für Schmetterlinge

Hallo Helmut,

es gibt eine ganze Reihe von Bestimmungsschlüsseln, die für unterschiedliche Gebiete (Länder) und unterschiedliche Gruppen gedacht sind (z.B. sämtliche Schmetterlinge bis zu den Überfamilien/Familien, einzelne Famlien oder Gattungen usw.).
In taxonomischen Gattungsrevisionen findet man heutzutage oft Schlüssel anhand von 1. äußeren Merkmalen; 2. männlichen Genitalien; 3. weiblichen Genitalien; 4. Raupen (soweit die bekannt sind).
Aber um bis zur Gattung zu kommen, muß man die Familie erkennen, und das geht in den allermeisten Fällen nur nach strukturellen Merkmalen. Ein 11 DIN A4-Seiten langer, weltweiter Bestimmungsschlüssel bis zu den Überfamilien für Imagines und für Raupen findet sich im Handbuch der Zoologie/Handbook of Zoology, Band IV Arthropoda: Insecta, Teilband 35: Kristensen, N. P. (Hrsg.): Lepidoptera, Moths and Butterflies. Volume 1: Evolution, Systematics, and Biogeography. Berlin, New York (Walter de Gruyter) 1999. Da kommen vor allem vor: Geädermerkmale, Mundwerkzeuge, Ocellen, Tibiendornen, Labial- und Maxillarpalpen, Thoraxstrukturen, Genitalstrukturen, Rüsselbeschuppung, Tympanalorgane, Chaetosemata, Abdominalsklerotisierungen und Ähnliches. All das sind Merkmale, die man nur an präparierten Tieren und dann meistens mit spezieller Präparation unter dem Binokular oder Mikroskop erkennen kann. Für Laien oder für fotografierte Falter wenig geeignet.
Meistens hilft auch eine geographische Eingrenzung, etwa auf Mitteleuropa, nicht viel. Ist man sich z.B. nicht sicher, ob man einen Spanner oder eine Eule vor sich hat, kann man das erkennen anhand des Tympanalorgans: Bei den Eulen sitzt es im Metathorax, bei den Spannern im ersten Abdominalsegment. Auf Lebendfotos ist das kaum zu erkennen – allenfalls mal bei einer extremen Seitenansicht, wenn sich die Falter unter die Flügel schauen lassen und wenn keine Haarbüschel die Tympanalöffnung verdecken.

Da man Arten oder Gattungen oft gut anhand von äußeren Merkmalen (Flügelfärbung und -zeichnung) erkennen kann, wird in Büchern und Webseiten, die für Laien gedacht sind, die Bilderbuchbestimmungsmethode vorgezogen. Bei artenreichen Gruppen ist das natürlich unübersichtlicher als etwa bei den wenigen Tagfaltern mit knapp 200 Arten in Deutschland.

Schlüssel nach äußeren Merkmalen gibt es vor allem in der angelsächsischen Literatur, meistens für die UK-Fauna. Solche Schlüssel kann man für kleinere Gebiete erstellen, aber das ist mühselig und wegen der individuellen Variabilität vieler Arten nicht immer zielführend. Zuvor muß man aber erstmal bis zur Familie oder Unterfamilie vorgestoßen sein.

Hier findet man den interessanten Versuch eines Bestimmungsschlüssels für die Familien der Schmetterlinge Mitteleuropas nach äußeren Merkmalen:
https://offene-naturfuehrer.de/web/Lepidoptera
Sieht sehr interessant aus; ich habe ihn noch nicht ausprobiert, das müßte jemand machen, der die zu bestimmende Art nicht wirklich kennt. Mach mal einen Versuch damit.

Hier gibt es einen illustrierten Schlüssel für die Tagfalter und Widderchen der Schweiz:
https://www.lepido.ch/clededetermination
der hier kritisch diskutiert wird:
http://www.lepiforum.de/2_forum_2017.pl?md=read;id=2966

Noch ein paar Beispiele:
Eriocrania Blattminen und Raupen:
http://suffolkmoths.org.uk/blog/index.php/articles/1007-2/

Zygaena-Arten Deutschlands:
https://www.ufz.de/export/data/6/122268_Widderchen_Bestimmung.pdf

Zygaenidae des Kantons Aargau:
https://www.birdlife-ag.ch/Dokumente/Projekte/Insekten/Bestimmungsschluessel-Zygaenen.pdf

Schöne Grüße
Axel

Beiträge zu diesem Thema

Agrotis segetum? Ist dies richtig? *Foto*
Agrotissegetumistrichtig,aberbittelesbarerschreiben.-Grüße,Axel *kein Text*
Danke, VG Helmut *kein Text*
Ergänzung zum vorherigen Dank
Bestimmungsschlüssel für Schmetterlinge
Re: Bestimmungsschlüssel für Schmetterlinge
Einen gewichtigen Schlüssel bedienst Du schon: Lepiforum! VG, BOB *kein Text*