Polyommatus coridon
Lepiforum: Bestimmung
von Schmetterlingen
(Lepidoptera)
und ihren
Praeimaginalstadien
[Home] [Impressum] [Datenschutzerklärung]
Foren: [1: Bestimmungsfragen (Europa)] [2: Alles außer Bestimmungsfragen] [3: Außereuropäische Arten - Non-European Species] [Test]
Archive Forum 2: [#2 (bis 2017)] [#1 (bis 2013)] Archive Forum 1: [#7 (bis April 2019)] [#6 (2016-2018)] [#5 (2012-2016)] [#4 (2010-2012)] [#3 (2007-2010)] [#2 (2006-2007)] [#1 (2002-2006)]
Bild- und Informationssammlungen: [Bestimmungshilfe] [Schütze (1931): Biologie der Kleinschmetterlinge (Online-Neuausgabe)] [Glossar] [FAQ]
Verein: [Lepiforum e.V.] [Chat (nur für Mitglieder)]

[Hinweise zur Forenbenutzung]     [Forum User Instructions]     [Indications pour l'utilisation des forums]     [Indicaciones para el uso de los foros]     [Avvisi per l'utilizzo dei fori]     [Советы по использованию форума]     [Pokyny k použití fóra]     [Általános tudnivalók a fórum használatához]     [Wskazówki korzystania z forum]

Forum 1: Bestimmung von europäischen Schmetterlingen und ihren Praeimaginalstadien

Re: Männchen Erebia oeme
Antwort auf: Re: Männchen Erebia oeme ()

Hallo miteinander,

zusätzlich zu den treffenden Ausschlusskriterien, die Jens erwähnt, möchte ich noch ergänzen:

a) die doppelten VFl-Apikalaugen sind bei E. medusa nie derart weit voneinander separiert, bei dieser sind sie außerdem fast immer größer

b) die mittlere Ocelle auf der Oberseite der Hinterflügel ist im Vergleich zu den beiden anderen auffällig kleiner (in der gezeigten Kombination fast schon ein Alleinstellungsmerkmal pro E. oeme)

c) die fast schwärzliche Grundfärbung des gezeigten Falters (gelbliche Eintönung bei E. medusa)

d) die stark kontrastierenden kalkweißen Ocellen-Pupillen der Oberseite (bei E. medusa zumindest gelblich eingefärbt; beim oeme-Männchen ein schwer zu fassendes Merkmal, beim oeme-Weibchen aber sehr augenfällig)

Sicher wird die Bestimmung als E. oeme erst durch die Kombination aller obiger Merkmale (die Fühlerkeulen lassen sich ja bei diesem Foto leider nicht zur Bestimmung heranziehen)
Das Habitat kann ein weiteres Indiz darstellen: ich persönlich kenne E. oeme meist nur von ausgesprochen seggen-(Carex)-reichen, feuchten bis nassen Grünländereien (Nieder-, Zwischenmoore, Seggenrieder, Wasserdruckstellen). Die Art leidet (aufgrund ihrer Nischenwahl?) sehr oft / meist unter stärkerem Milbenbefall.

viele Grüße: Hermann

Beiträge zu diesem Thema

Erebia sp. *Foto*
Männchen Erebia oeme VG H.F. *kein Text*
Re: Männchen Erebia oeme VG H.F.
Re: Männchen Erebia oeme
Re: Männchen Erebia oeme
Re: Männchen Erebia oeme
Re: Männchen Erebia oeme! Besten Dank, Hermann. LG, Inge *kein Text*