Polyommatus coridon
Lepiforum: Bestimmung
von Schmetterlingen
(Lepidoptera)
und ihren
Praeimaginalstadien
[Home] [Impressum] [Datenschutzerklärung]
Foren: [1: Bestimmungsfragen (Europa)] [2: Alles außer Bestimmungsfragen] [3: Außereuropäische Arten - Non-European Species] [Test]
Archive Forum 2: [#2 (bis 2017)] [#1 (bis 2013)] Archive Forum 1: [#7 (bis April 2019)] [#6 (2016-2018)] [#5 (2012-2016)] [#4 (2010-2012)] [#3 (2007-2010)] [#2 (2006-2007)] [#1 (2002-2006)]
Bild- und Informationssammlungen: [Bestimmungshilfe] [Schütze (1931): Biologie der Kleinschmetterlinge (Online-Neuausgabe)] [Glossar] [FAQ]
Verein: [Lepiforum e.V.] [Chat (nur für Mitglieder)]

[Hinweise zur Forenbenutzung]     [Forum User Instructions]     [Indications pour l'utilisation des forums]     [Indicaciones para el uso de los foros]     [Avvisi per l'utilizzo dei fori]     [Советы по использованию форума]     [Pokyny k použití fóra]     [Általános tudnivalók a fórum használatához]     [Wskazówki korzystania z forum]

Forum 1: Bestimmung von europäischen Schmetterlingen und ihren Praeimaginalstadien

Raupenbefall von Dioryctria abietella? *Foto*

Hallo,

lässt sich anhand der unten gezeigten Fotos Dioryctria abietella festmachen? - oder muss ich abwarten ob ich mit der Zucht erfolgreich bin?
An einer frei stehenden Fichte fand ich einige Zapfen mit schön sichtbarem Kotauswurf, meist zwischen dem noch grünen Teil und den darunter liegenden bereits abgestobenen Teil des Zapfens. Ich hab dann zwei Zapfen mitgenommen, den anhängenden Kot abgestreift, um zu sehen, ob sich noch Leben darin befindet. Nach gut einer Woche war wieder jeden Menge Kot ausgeworfen worden. Etwas später zeigten sich dann auch die Verursacher, die frei im Zuchtgefäß umherliefen. Zum Fotografieren auf einem Zapfen gesetzt, verschwanden sie recht schnell wieder zwischen den Schuppen.

Deutschland, Bayern, Oberbach, ehem. Basaltsteinbruch, 750 m, 16. August 2020, Tagfund (Freilandfoto: Oskar Jungklaus)

Der Kotauswurf bis zum 28. August 2020:

Die Raupen zeigten sich am 02. September 2020:

Aufmerksam geworden auf solche Befallsbilder fand ich, gar nicht selten und fast überall bei uns im Landkreis, an Fichten ähnliche Befallssymtome. Fast jeder zweite Zapfen war halbkreisförmig gebogen und zeigte Kotauswurf.

Deutschland, Bayern, Maßbach, Mischwald, 310 m, 06. September 2020, Tagfund (Freilandfoto: Oskar Jungklaus)

Eventuell liegt es ja auch am Trockenstress, der die Fichten zu vermehrten Samenproduktion anregt, das dann von den Faltern augenutzt wird?

Gruß Oskar