Polyommatus coridon
Lepiforum: Bestimmung
von Schmetterlingen
(Lepidoptera)
und ihren
Praeimaginalstadien
[Home] [Impressum] [Datenschutzerklärung]
Foren: [1: Bestimmungsfragen (Europa)] [2: Alles außer Bestimmungsfragen] [3: Außereuropäische Arten - Non-European Species] [Test]
Archive Forum 2: [#2 (bis 2017)] [#1 (bis 2013)] Archive Forum 1: [#7 (bis April 2019)] [#6 (2016-2018)] [#5 (2012-2016)] [#4 (2010-2012)] [#3 (2007-2010)] [#2 (2006-2007)] [#1 (2002-2006)]
Bild- und Informationssammlungen: [Bestimmungshilfe] [Schütze (1931): Biologie der Kleinschmetterlinge (Online-Neuausgabe)] [Glossar] [FAQ]
Verein: [Lepiforum e.V.] [Chat (nur für Mitglieder)]

[Hinweise zur Forenbenutzung]     [Forum User Instructions]     [Indications pour l'utilisation des forums]     [Indicaciones para el uso de los foros]     [Avvisi per l'utilizzo dei fori]     [Советы по использованию форума]     [Pokyny k použití fóra]     [Általános tudnivalók a fórum használatához]     [Wskazówki korzystania z forum]

Forum 1: Bestimmung von europäischen Schmetterlingen und ihren Praeimaginalstadien

Re: apropos Flügelzeichnung
Antwort auf: apropos Flügelzeichnung ()

Hallo Daniel,

es handelt sich um ein käuflich erworbenes Produkt mit einem Fangsack aus Stoff, der am oberen Rand eines Trichters befestigt wird, über dem sich eine Leuchtstoffröhre samt Plexiglasscheiben (also ohne Licht würde man es als Fensterfalle bezeichnen können) befindet. Dementsprechend kurven die Falter erst mal um die Lichtquelle herum, setzen sich zum Teil auch auf die Scheiben, das Fallendach oder etwas abseits auf andere Strukturen, fliegen wieder los usw., bis sie irgendwann mal so unglücklich gegen eine der Scheiben prallen, dass sie sich in den Trichter und damit in den Sack fallen lassen. Geometriden finden häufig die Öffnung im Trichter und entkommen wieder, Noctuiden verkriechen sich dann in die idiotischer Weise (wohl zwecks besserem äußeren Erscheinungsbilds) nach innen geschlagenen Stoffüberstände an den Nähten. Wer sich bis dahin noch nicht abgeflogen hat, bekommt sogleich eine zweite Chance, denn der obere Sackrand hat unerquicklicher Weise einen Gummibund, der die Sacköffnung zusammenzieht, wenn man den Sack vom Trichter abnimmt. Die sich im dadurch entstehenden Faltenwurf verkriechenden Tiere (Eulen sind da sehr schnelle Krabbler, wenn es darum geht, sich dieses Plätzchen zu sichern) werden somit ebenfalls unfreiwillig rundum abgerieben. Häufig sind dann noch diverse Wespen inkl. Hornissen, verschiedene Aaskäfer und andere Rabauken mit im Sack, die zuvor darin ihr Unwesen getrieben haben. Somit bleibt mir am Ende gar nicht mehr viel übrig an den Faltern, was ich durch weiteres Verarbeiten noch übler zurichten könnte... Gut, das war jetzt ein wenig übertrieben, häufig sehen die Tiere doch ganz apart aus, doch wenn ich sie dann gut bestimmen kann, müssen sie ja nicht auf die Nadel und kommen zum "Auswildern" in einen geschützen Karton mit Öffnungen.
Im Fangsack habe ich bislang kein Strukturangebot zum Verkriechen. Wenn ich den Sack morgens abnehme, dann gibt es für alle Insassen eine CO2-"Narkose" aus der Kartusche, dann kann man sie in aller Ruhe betrachten und zu bestimmen versuchen. Ich hatte mir schon überlegt, das Innere vorab mittels Wickelkernen (also Papprollen) von Toilettenpapier und Co. zu möblieren, doch habe ich von diesen Zutaten noch nicht ausreichend große Mengen zusammengetragen (die Leute an den Ladenkassen wollen immer nur eine Packung hergeben, dabei hamstere ich gar kein Toilettenpapier, sondern nur die Papprollen...).

Viele Grüße

Holger

Beiträge zu diesem Thema

Meine Vermutung: Zanclognatha lunalis *Foto*
MIt dem Knoten im Fühler, warum nicht Herminia tarsipennalis ? Gruß, Daniel *kein Text*
Re: MIt dem Knoten im Fühler, warum nicht Herminia tarsipennalis ? Gruß, Daniel
apropos Flügelzeichnung
Re: apropos Flügelzeichnung