Polyommatus coridon
Lepiforum — Bestimmung von Schmetterlingen (Lepidoptera) und ihren Praeimaginalstadien: [Home]
Foren: [Forum 1: Bestimmungsfragen]     [Forum 2: Alles außer Bestimmungsfragen]     [Archiv 2 zu Forum 2 (bis 2017)]     [Archiv 1 zu Forum 2 (bis 2013)]     [Archiv 5 zu Forum 1 (2012-2016)]     [Archiv 4 zu Forum 1 (2010-2012)]     [Archiv 3 zu Forum 1 (2007-2010)]     [Archiv 2 zu Forum 1 (2006-2007)]     [Archiv 1 zu Forum 1 (2002-2006)]     [Test-Forum zum Ausprobieren der neuen Funktionen]
Große Bild- und Informationssammlungen:     [Bestimmungshilfe]     [Schütze (1931): Biologie der Kleinschmetterlinge (Online-Neuausgabe)]     [Glossar]     [FAQ]
Sonstiges: [Lepiforum e.V.]     [Chat (nur für Mitglieder)]     [Impressum] — Weitere interne Links: [Home]

[Hinweise zur Benutzung der Foren]     [Forum User Instructions]     [Indications pour l’utilisation des forums]     [Indicaciones para el uso de los foros]     [Avvisi per l’utilizzo dei fori]     [Советы по использованию форума]     [Pokyny k použití fóra]     [Általános tudnivalók a fórum használatához]     [Wskazówki korzystania z forum]

Archiv 2 zu Forum 2

Keine Fehlbestimmung bei Cryptoblabes bistriga? *Foto*

Hallo Monika,

Mir sind noch sehr gut die Wortgefechte von Dir und Kohlbeck in Erinnerung, die für mich damals sehr lehrreich waren und ich sehr gerne gelesen habe…
Der Schüler muss sich ja auch mal gegen den Lehrer auflehnen... ;) Spaß beiseite. In den meisten unserer "Wortgefechte" habe ich überhaupt nicht durchblickt, was er eigentlich genau von mir wollte, und es blieb auch schleierhaft, bis wir ein sehr angenehmes Telefonat hatten. Nach allem, was ich mitgenommen habe, war Helmut privat ein netter, umgänglicher und sympathischer Mensch.

.

So nun zum Thema. Ich halte den Falter 8-9 für „keine“ Fehlbestimmung. Und zwar außen folgenden Gründen:
Herzlichen Dank schonmal für deinen sehr ausführlichen Kommentar! Darüber habe ich mich sehr gefreut. Auch wenn ich anderer Meinung bin als du. :)

.
.

Foto 8-9: Funddatum: 28. Mai 2007, der Falter ist eindeutig abgeflogen und wurde im Freiland mit Licht angelockt.
Hier in Nordrhein-Westfalen an meinen Leuchtstellen, fliegt die erste Generation von C. bistriga hauptsächlich im April bis Mitte Mai. Die Falter, die Mitte Mai fliegen sind „Ruinen“.
Die erste Freilandgeneration von E. elutellea im Freiland fliegt hier erst ab der zweiten Hälfte Juni-Ende Juli. [...] Ein Falter von E. elutella aus dem Freiland Ende Mai müsste in einem „Topzustand“ sein.

Vielen Dank für die Informationen zu den Flugzeiten der Arten bei euch in NRW!
Allerdings: der Falter stammt aus Bayern, da geht der Frühling etwas eher los. Aber ungeachtet dessen: Flugzeiten sind tricky. Sie geben nur eine aufsummierte Spanne aus vielen Jahrzehnten Beobachtung an. Und sie sind nur ein Mittelwert, den einzelne Individuen immer sprengen können. Es kommen immer "Ausreißer" vor, die "zu früh" oder "zu spät" schlüpfen. Außerdem können sie sich regional auch noch recht stark unterscheiden. Anhand eines Einzelexemplars lässt sich hier m.E. nichts ableiten.

Abgesehen davon, dass ich finde, dass das Tier nicht besonders stark abgeflogen ist (Fransensaum fast vollständig!): bei einem zarten Mikro kann es zahlreiche Faktoren geben, die aus einem frisch geschlüpften Exemplar beinahe ein Wrack machen. Simples Beispiel: das Tier ist ein paar Mal gegen die Lampe geflogen...

Gehen wir einmal weg von E. elutella. Ich wollte mich auch gar nicht auf diese Art versteifen. Mir geht es generell darum, von Cryptoblabes wegzukommen.
Nehmen wir theoretisch einmal E. woodiella ins Visier: in der BH liegen die meisten Daten Ende Mai/Anfang Juni: das würde hier voll ins Schmea passen.
(Auch wenn sich, wie gesagt, meiner Meinung nach an einem Einzeltier nichts wissenschaftlich ableiten lässt. Da hätte eine Serie gefangen werden müssen und daraus müsste der „Mittelwert“ der „Abgeflogenheitszustände“ ermittelt werden...)

Für mich bleibt das aufgrund all dessen ein schwaches Argument.

.
.

Abgeflogene Falter von C. bistriga haben meistens noch einzelne dunkelrotbraune Schuppen auf ihre Flügel. […] Dies ist noch gut auf dem Foto 8 zu sehen. Dunkelrotbraune Schuppen habe ich bei E. elutella noch nicht gesehen. E. elutella ist nach meinem Farbempfinden eher gräulichbraun.

Oje, Farbempfinden! Bei jedem Menschen anders.
Den Farbton am Innenrand von z.B. E. woodiella (wie gesagt, bitte nicht auf E. elutella versteifen) oder anderer Phycitinen in der „Umgebung“ würde ich gerade als „dunkelrotbraun“ beschreiben.

Cryptoblabes hat diesen Farbton meines Erachtens nicht; Cryptoblabes ist schwarz-rötlich gefärbt, und sein Rotton geht eher ins Pinke, oder ins Burgunderfarbene.

Für meine Augen eine völlig andere Farbe als bei Ephestia.

U.a. dazu folgt weiter unten noch eine Collage.

.
.

Faltergröße/Flügelform: E. elutella ist deutlich größer und die Flügel sind breiter. Der Apex ist bei C. bistriga eher abgerundet, bei E. elutella spitz. Der Eindruck von „runden Flügeln“ wird bei C. bistriga durch die schlanken Flügel verstärkt. Wenn man beide Falter von der Seite betrachtet, sieht C. bistriga, nach meinen Empfinden, eher wie „Rollflügeltyp“ aus, während E. elutella „dreieckig“ aussieht.
Gut, mangels Erfahrung kann ich nichts dazu sagen. Solche unterschwellig abgespeicherten Informationen sind meist sehr viel wert, sie bilden das berühmte, nicht in Worte zu fassende „Bauchgefühl“.

Allerdings: „E. elutella ist deutlich größer und die Flügel sind breiter.“ kann ich anhand der Fotos in der BH nicht nachvollziehen?
Auch sehen für mich die Proportionen bei beiden gleich aus.

Ephestia: http://www.lepiforum.de/webbbs/media/forum_2_2013/5/5343_2.jpg
Cryptoblabes: http://www.lepiforum.de/webbbs/media/f1_2012/113/113948_2.jpg

Oder meintest du deinen Eindruck am sitzenden Tier?

.
.

Innere Querlinie: Bei C. bistriga (wenn vorhanden) ist auch bei abgeflogenen Faltern klar, weißlich erkennbar bzw. ist abgegrenzt. Bei E. elutella wirkt die Querlinie auf mich eher verwaschen, schmutzig, verwischt bzw. fehlt auch oft.
Was ich hier viel wichtiger finde als die weiße innere Querlinie, ist die dunkle Begrenzung dieser Linie!

Bei Ephestia tritt die dunkle Begrenzung auf der helleren Flügelgrundfarbe gut hervor.
Bei Cryptoblabes hingegen ist diese Begrenzungslinie, wenn überhaupt erkennbar (s. Diagnosebild 2), stark verwaschen.

.
.
Meine weiteren beiden Argumente gegen Cryptoblabes sind:

1.) Ephestia besitzt zwei dunkle Punkte im Mittelfeld; diese fehlen Cryptoblabes komplett (bzw. falls doch vorhanden, so werden sie ganz unsichtbar in der dunklen Flügelgrundfärbung).

2.) Ephestia weist eine auffällige Aufhellung des Costalrandes auf, die wiederum Cryptoblabes gar nicht zeigt.

.
Und nun folgen meine Collagen.
Achte bitte auf alle diskutierten Merkmale. Einzelne habe ich farblich abgesetzt.

.
.
.

.
.
Ich freue mich auf weitere Diskussion! :)

Viele Grüße
Tina

Beiträge zu diesem Thema

nota bene Fehlbestimmung bei Cryptoblabes bistriga?
nota bene Fehlbestimmung bei Cryptoblabes bistriga --> bitte anschauen! *kein Text*
Re: nota bene Fehlbestimmung bei Cryptoblabes bistriga --> bitte anschauen!
keine Fehlbestimmung *kein Text*
Keine Fehlbestimmung bei Cryptoblabes bistriga? *Foto*
Re: Keine Fehlbestimmung bei Cryptoblabes bistriga? *Foto*
Keine Fehlbestimmung bei Cryptoblabes bistriga
Vergleich zw. C. bistriga, E. elutella und E. woodiella *Foto*
Re: Vergleich zw. C. bistriga, E. elutella und E. woodiella