Polyommatus coridon
Lepiforum — Bestimmung von Schmetterlingen (Lepidoptera) und ihren Praeimaginalstadien: [Home]
Foren: [Forum 1: Bestimmungsfragen]     [Forum 2: Alles außer Bestimmungsfragen]     [Archiv 2 zu Forum 2 (bis 2017)]     [Archiv 1 zu Forum 2 (bis 2013)]     [Archiv 5 zu Forum 1 (2012-2016)]     [Archiv 4 zu Forum 1 (2010-2012)]     [Archiv 3 zu Forum 1 (2007-2010)]     [Archiv 2 zu Forum 1 (2006-2007)]     [Archiv 1 zu Forum 1 (2002-2006)]     [Test-Forum zum Ausprobieren der neuen Funktionen]
Große Bild- und Informationssammlungen:     [Bestimmungshilfe]     [Schütze (1931): Biologie der Kleinschmetterlinge (Online-Neuausgabe)]     [Glossar]     [FAQ]
Sonstiges: [Lepiforum e.V.]     [Chat (nur für Mitglieder)]     [Impressum] — Weitere interne Links: [Home]

[Hinweise zur Benutzung der Foren]     [Forum User Instructions]     [Indications pour l’utilisation des forums]     [Indicaciones para el uso de los foros]     [Avvisi per l’utilizzo dei fori]     [Советы по использованию форума]     [Pokyny k použití fóra]     [Általános tudnivalók a fórum használatához]     [Wskazówki korzystania z forum]

Archiv 2 zu Forum 2

Re: Massenvermehrung von Euproctis chrysorrhoea in Rheinhessen (Fortsetzung)

Moin Wolfgang,

vielen Dank für Deine Antwort, auch wenn das ganze nun etwas zurückliegt. Deine Prophezeiung ist – auch wider meine eigenen Erwartung – glücklicherweise nicht eingetreten. Die Raupen durften sich in Ruhe fertig entwickeln.

Einzig von einigen Parasitoiden und vermutlich den dort ansässigen Feldsperlingen (vielleicht auch Dorngrasmücken, Grauammern Schafstelzen und mglw. auch Feldlerchen, die habe ich aber nicht direkt als Prädatoren beobachtet) wurden sie bedrängt. An vielen Raupennestern konnte ich nach einiger Zeit hellbraune Schlupfwespentönnchen feststellen, von denen ich auch ein paar mitgenommen habe. Auch eine ungeschlüpfte Puppe in einem Blattgespinst hatte ich vor ein paar Wochen mitgenommen. Sowohl aus den hellbraunen Tönnchen als auch aus der ungeschlüpften Puppe sind Wespen geschlüpft, aus der Puppe sogar sechzehn Stück. Vielleicht komme ich noch dazu, sie zu fotographieren.

Sicherlich wirkten noch mehr Hymeno- und Dipteren-Arten als Parasitoide, so genau habe ich es aber nicht untersucht. Mittlerweile sind die meisten zunächst weitgehend kahlgefressenen Gehölze wieder neu ausgetrieben.

Auch andernorts konnte mittlere bis stärkere Vermehrungsorte von Euproctis chrysorrhoea feststellen, zudem überdurchschnittliche Vermehrung von verschiedenen Yponomeutidae-Arten. Diese Arten scheinen dieses Jahr von besonders günstigen klimatischen Bedingungen zu profitieren. Die Imagines von Lymantira dispar sind ja derzeit auch allgegenwärtig.

Viele Grüße
Elias

Beiträge zu diesem Thema

Massenvermehrung von Euproctis chrysorrhoea in Rheinhessen *Foto*
Massenvermehrung von Euproctis chrysorrhoea in Rheinhessen (Fortsetzung) *Foto*
Re: Massenvermehrung von Euproctis chrysorrhoea in Rheinhessen (Fortsetzung)
Re: Massenvermehrung von Euproctis chrysorrhoea in Rheinhessen (Fortsetzung)
In NDS ist noch genug Platz, scheuch sie mal alle her! :) Beeindruckte Grüße. *kein Text*