Polyommatus coridon
Lepiforum — Bestimmung von Schmetterlingen (Lepidoptera) und ihren Praeimaginalstadien: [Home]
Foren: [Forum 1: Bestimmungsfragen]     [Forum 2: Alles außer Bestimmungsfragen]     [Archiv 2 zu Forum 2 (bis 2017)]     [Archiv 1 zu Forum 2 (bis 2013)]     [Archiv 5 zu Forum 1 (2012-2016)]     [Archiv 4 zu Forum 1 (2010-2012)]     [Archiv 3 zu Forum 1 (2007-2010)]     [Archiv 2 zu Forum 1 (2006-2007)]     [Archiv 1 zu Forum 1 (2002-2006)]     [Test-Forum zum Ausprobieren der neuen Funktionen]
Große Bild- und Informationssammlungen:     [Bestimmungshilfe]     [Schütze (1931): Biologie der Kleinschmetterlinge (Online-Neuausgabe)]     [Glossar]     [FAQ]
Sonstiges: [Lepiforum e.V.]     [Chat (nur für Mitglieder)]     [Impressum] — Weitere interne Links: [Home]

[Hinweise zur Benutzung der Foren]     [Forum User Instructions]     [Indications pour l’utilisation des forums]     [Indicaciones para el uso de los foros]     [Avvisi per l’utilizzo dei fori]     [Советы по использованию форума]     [Pokyny k použití fóra]     [Általános tudnivalók a fórum használatához]     [Wskazówki korzystania z forum]

Archiv 2 zu Forum 2

Re: Bericht zum Thema Insektensterben *Foto*

Dass die bestimmte Insektenarten verschwinden, liegt nicht allein an den Pflanzenschutzmitteln, welche die Landwirte verwenden, sondern am fehlenden Lebensraum, da die meisten Menschen eine sterile Landschaft bevorzugen.
Dies fängt beim Rasen um das Haus an, geht entlang der Strassen und Autobahnen bis zu den nicht mehr landwirtschaftlich genutzten Wiesen.
Ein schöner Rasen ist es nur, wenn darin kein "Unkraut" (Blumen) mehr blüht.
Zwischen Mais-, bez. Getreidefeldern und Asphalt wird gemulcht, was die Technik hergibt. Auch da darf keine Blume mehr blühen, selbst in die Gräben geht man rein und zerquetscht durch rotierende Stahlketten selbst Amphibien, Igeln und dgl.
Seitdem die Bauern den Maiszünsler durch Mulchen der Strunken bekämpfen, mulchen sie damit auch rücksichtslos die brach liegenden Wiesenflächen und verwandeln diese ohne die geringste Achtung der Lebewesen in öde Wüsteneien.
Auch die Böschungen entlang der Autobahnen werden nicht umweltfreundlich schonend gemäht, sondern im Hochsommer rücksichtslos gemulcht, man sieht dann nur noch eine kilometerlange, ausgedörrte, braune Wüstenei, ohne jegliches Leben!

Dass aber die Insekten generell weniger werden, ist fraglich, bestimmte Schädlinge können sogar mehr werden, wenn ihre Feinde (z.B. Schlupfwespen) verschwunden sind.
Irgendwann wird ein Schädling eine Nische finden, der sich nicht mehr mit Gift dezimieren lässt kann und die Getreideproduktion vernichtet.

Wir leben in der Zeit der Umweltzerstörung, welche schlimmere Konsequenzen haben wird, als zum Beispiel die Nazi Herrschaft über die Menschheit gebracht hatte.
Dazu heisst es immer, so etwas Schlimmes darf nie mehr geschehen, es findet aber längst statt.
Wo bleibt der Widerstand, vorallem der Jugend, gegen die Zerstörung der Umwelt, für ihre Zukunft?

Allein die geringe Anzahl, welche das Lepiforum besuchen, sagt alles...

MfG Maier G.

Beiträge zu diesem Thema

Bericht zum Thema Insektensterben
Sehr guter Filmbeitrag! Danke für den Hinweis! Viele Grüße, Jochen *kein Text*
Re: Bericht zum Thema Insektensterben *Foto*
richtig .... PLUS KLIMAWANDEL !!!!!!!!!!!!! *kein Text*