Polyommatus coridon
Lepiforum — Bestimmung von Schmetterlingen (Lepidoptera) und ihren Praeimaginalstadien: [Home]
Foren: [Forum 1: Bestimmungsfragen]     [Forum 2: Alles außer Bestimmungsfragen]     [Archiv zu Forum 2 (bis 2013)]     [Archiv 5 zu Forum 1 (2012-2016)]     [Archiv 4 zu Forum 1 (2010-2012)]     [Archiv 3 zu Forum 1 (2007-2010)]     [Archiv 2 zu Forum 1 (2006-2007)]     [Archiv 1 zu Forum 1 (2002-2006)]     [Test-Forum zum Ausprobieren der neuen Funktionen]
Große Bild- und Informationssammlungen:     [Bestimmungshilfe]     [Schütze (1931): Biologie der Kleinschmetterlinge (Online-Neuausgabe)]     [Glossar]     [FAQ]
Sonstiges: [Lepiforum e.V.]     [Chat (nur für Mitglieder)]     [Impressum] — Weitere interne Links: [Home]

[Hinweise zur Benutzung der Foren]     [Forum User Instructions]     [Indications pour l’utilisation des forums]     [Indicaciones para el uso de los foros]     [Avvisi per l’utilizzo dei fori]     [Советы по использованию форума]     [Pokyny k použití fóra]     [Általános tudnivalók a fórum használatához]     [Wskazówki korzystania z forum]

Forum 2: Alles ausser Bestimmungsanfragen

Buchsbaumzünsler-Kalamität in Rosenheim, Oberbayern

Hallo,
was ich heute gesehen habe, ist der höchste Grad an Insekten-Kalamitäten bisher. Im Stadtteil Schlossberg, Rosenheim hat eine explodierende Generation des Buchsbaumzünslers alle vorhandenen Pflanzen im Ortsteil innerhalb von 3-4 Tagen komplett kahlgefressen. Wahrscheinlich hat die feucht-heiße Witterung (Temp. 24-33 Grad und täglich Unwetter mit starken Regenfällen, fast wie im tropischen Regenwald) und die unmittelbare Lage am Fluss (Inn) die auf den Buchsbaumbüschen abgelegten Eier und Raupen schier explodieren lassen. Innerhalb von wenigen Tagen sind diese erwachsen und verpuppen sich in den umliegenden Büschen und Pflanzen in einem Gespinst aus Blättern und Gespinstfäden.

Hat jemand eine Idee, wie man diese Form der Vermehrung eines Schädlings nachhaltig eindämmen kann?
Bis auf wenige einzelne haben die Buchsbaumhecken keine Blätter mehr, wahrscheinlich kann man die Büsche nicht mehr retten.
Soll man die Schädlinge zusammen mit den abgeschnittenen Pflanzen einfach verbrennen? Ein Spritzen mit Bakterien ist in diesem Zusatnd nicht mehr möglich, davon soll auch Abstand genommen werden, um andere Nutzinsekten nicht zu gefährden.

Wie gesagt, so eine Ausmaß einer Kalamität habe ich noch nie gesehen.

Ich würde mich über gewinnbringende Vorschläge sehr freuen.

Entomologischer Gruß

Otmar Czadek