Polyommatus coridon
Lepiforum — Bestimmung von Schmetterlingen (Lepidoptera) und ihren Praeimaginalstadien: [Home]
Foren: [Forum 1: Bestimmungsfragen]     [Forum 2: Alles außer Bestimmungsfragen]     [Archiv zu Forum 2 (bis 2013)]     [Archiv 5 zu Forum 1 (2012-2016)]     [Archiv 4 zu Forum 1 (2010-2012)]     [Archiv 3 zu Forum 1 (2007-2010)]     [Archiv 2 zu Forum 1 (2006-2007)]     [Archiv 1 zu Forum 1 (2002-2006)]     [Test-Forum zum Ausprobieren der neuen Funktionen]
Große Bild- und Informationssammlungen:     [Bestimmungshilfe]     [Schütze (1931): Biologie der Kleinschmetterlinge (Online-Neuausgabe)]     [Glossar]     [FAQ]
Sonstiges: [Lepiforum e.V.]     [Chat (nur für Mitglieder)]     [Impressum] — Weitere interne Links: [Home]

[Hinweise zur Benutzung der Foren]     [Forum User Instructions]     [Indications pour l’utilisation des forums]     [Indicaciones para el uso de los foros]     [Avvisi per l’utilizzo dei fori]     [Советы по использованию форума]     [Pokyny k použití fóra]     [Általános tudnivalók a fórum használatához]     [Wskazówki korzystania z forum]

Forum 2: Alles ausser Bestimmungsanfragen

Zanclognatha lunalis in Niedersachsen. *Foto*

Hallo liebes Forum,

bezugnehmend auf meine Anfrage nach weiblichen Genitalabbildungen von Zanclognatha lunalis und ähnlichen Arten, können wir (Tina und Thomas) nun ein Ergebnis präsentieren.

Zur Vorgeschichte: am 22. Juli 1998 belegte ich bei einem Lichtfang im Hildesheimer Wald (mittleres Niedersachsen) ein Weibchen einer Spannereule, das ich schon vor Ort habituell als Zanclognatha lunalis ansprach.
In unserem Untersuchungsgebiet fand die Art bisher nur in der Schmetterlingsfauna von Hildesheim (BODE 1907) Erwähnung.
Die nächsten damals bekannten Vorkommen sind aus dem östlichen Harzgebiet gemeldet worden (z. B. Blankenburg, Sachsen-Anhalt; s. MAX 1992).
Beim Versuch einer Eiablage, die leider erfolglos verlief, hat sich das Weibchen, das am Licht noch gut erhalten war, naturgemäß abgeflogen.

Aufgrund meiner Überzeugung ist dann dieser Nachweis in die Schmetterlingsfauna des mittleren Niedersachsens (LOBENSTEIN 2003) eingeflossen, allerdings ohne Genitaluntersuchung.

Diese wurde nun von uns nachgeholt.
Zum Vergleich haben wir jeweils auch ein Weibchen von Herminia tarsipennalis und Herminia tarsicrinalis genitalisiert, den beiden Arten, die in diesem Fall nur noch infrage kommen.

Als Referenzmaterial dienten uns Abbildungen und Textabschnitte aus:
FIBIGER, M. (2010): Noctuidae Europaeae. Volume 12. Rivulinae, Boletobiinae, Hypenodinae, Araeopteroninae, Eublemminae, Hermininae, Hypeninae, Phytometrinae, Euteliinae and Micronoctuinae. – 451 S., 18 Farbtafeln.
Wir bedanken uns an dieser Stelle für jegliche Unterstützung!

.

Zanclognatha lunalis:

Deutschland, Niedersachsen, Landkreis Hildesheim, Hildesheimer Wald bei Almstedt, waldumschlossener ehemaliger Steinbruch, 245 m, 22. Juli 1998, Lichtfang (leg. & det.: Thomas Fähnrich, GU & Foto: Tina Schulz)

.

Herminia tarsipennalis:

Deutschland, Niedersachsen, Region Hannover, Sehnde, Nähe Mittellandkanal, alte Kanalaushub-Kippe am Ladeholz, 70 m, 26. Juni 1994, Lichtfang (leg. & det.: Thomas Fähnrich, GU & Foto: Tina Schulz)

.

Herminia tarsicrinalis:

Deutschland, Niedersachsen, Landkreis Northeim, Bad Gandersheim, Lahberg, 250 m, 23. Juni 1992, Lichtfang (leg. & det.: Thomas Fähnrich, GU & Foto: Tina Schulz)

.
.

Die Diagnosetexte zu den weiblichen Genitalien der drei Arten haben wir frei, und hoffentlich stimmig, übersetzt:

.
Zanclognatha lunalis:

Antrum bursae ziemlich groß, trichterförmig. (Hier leider nicht gut sichtbar, da beide Hälften aufeinander liegen.)
Ductus bursae kurz, sklerotisiert.
Appendix bursae ziemlich lang, verrunzelt und teilweise sklerotisiert.
Corpus bursae lang, eiförmig, die posteriore Hälfte bedeckt mit relativ großen Dornen.

.
Herminia tarsipennalis:

Ductus bursae kurz und breit, schwach sklerotisiert.
Appendix bursae groß und fast dreieckig; der laterale Ductus seminalis hat eine Windung.
Corpus bursae eiförmig, mit einer weit hineinreichenden, tief ausgebuchteten Dornenreihe.

.
Herminia tarsicrinalis

Ductus bursae sehr kurz und breit, häutig, mit einer kleinen sklerotisierten Verdickung in der Mitte, die bis zum Appendix bursae reicht.
Appendix bursae ziemlich groß, einigermaßen sklerotisiert; Ductus seminalis dorsal einfach gewunden.
Corpus bursae eiförmig, mit basalem Dornenfeld und einem zentralen Bereich mit sehr kleinen Dornen.

.

.
.
Abschließend zeigen wir noch eine Vergleichsansicht der drei untersuchten Belege.
Von oben nach unten: Z. lunalis, H. tarsipennalis, H. tarsicrinalis:

.
.
Dieser Wiederfund aus dem Jahr 1998 stellt unseres Wissens den letzten und aktuellsten Nachweis von Zanclognatha lunalis aus dem mittleren Niedersachsen dar.

Wenn jemandem neuere oder ältere Funde, auch aus anderen Gebieten Niedersachsens, bekannt sind, so würden diese uns sehr interessieren!

Schöne Grüße
von Tina und Thomas.

Beiträge zu diesem Thema

Gesucht: Genitalabbildung/en von Zanclognatha lunalis Weibchen.
Re: Gesucht: Genitalabbildung/en von Zanclognatha lunalis Weibchen.
Gefunden!
Zanclognatha lunalis in Niedersachsen. *Foto*