Polyommatus coridon
Lepiforum — Bestimmung von Schmetterlingen (Lepidoptera) und ihren Praeimaginalstadien: [Home]
Foren: [Forum 1: Bestimmungsfragen]     [Forum 2: Alles außer Bestimmungsfragen]     [Archiv 2 zu Forum 2 (bis 2017)]     [Archiv 1 zu Forum 2 (bis 2013)]     [Archiv 5 zu Forum 1 (2012-2016)]     [Archiv 4 zu Forum 1 (2010-2012)]     [Archiv 3 zu Forum 1 (2007-2010)]     [Archiv 2 zu Forum 1 (2006-2007)]     [Archiv 1 zu Forum 1 (2002-2006)]     [Test-Forum zum Ausprobieren der neuen Funktionen]
Große Bild- und Informationssammlungen:     [Bestimmungshilfe]     [Schütze (1931): Biologie der Kleinschmetterlinge (Online-Neuausgabe)]     [Glossar]     [FAQ]
Sonstiges: [Lepiforum e.V.]     [Chat (nur für Mitglieder)]     [Impressum] — Weitere interne Links: [Home]

[Hinweise zur Benutzung der Foren]     [Forum User Instructions]     [Indications pour l’utilisation des forums]     [Indicaciones para el uso de los foros]     [Avvisi per l’utilizzo dei fori]     [Советы по использованию форума]     [Pokyny k použití fóra]     [Általános tudnivalók a fórum használatához]     [Wskazówki korzystania z forum]

Archiv 2 zu Forum 2

Revision der Euphydryas aurinia-Artengruppe

Folgende Veröffentlichung klärt die Verwandtschaftsverhältnisse innerhalb der Euphydryas aurinia-Artengruppe (als EMail an Erwin Rennwald):

Korb, S.K.; Bolshakov, L.V.; Fric, Z.F. & A. Bartonova (April 2016): Cluster biodiversity as a multidimensional structure evolution strategy: checkerspot butterflies of the group Euphydryas aurinia (Rottemburg, 1775) (Lepidoptera: Nymphalidae). - Systematic Entomology 41(2): 441–457 [incl. 1 docx with supporting information]

Hier der "abstract" des Papers:

In the present paper, we explore the evolution of cluster structure in closely related species in the Euphydryas aurinia complex based on morphological (wing pattern, genital armatures) and molecular (cytochrome c oxidase subunit I) characters. Male genitalia differ in the length and shape of the uncus, harpe and juxta branches, by the shape of some parts of the phallus, and by the amount of spikes on the ventral section of the valva.

The main trends in the vertical distribution of the E. aurinia group are dwarfism with increasing altitude, coupled with enlargement of paler and darker-coloured elements of the wing pattern, increasing the overall contrast. Unlike the Euphydryas maturna, the E. aurinia complex forms many local populations specialized under different ecological conditions, probably affected by different evolutionary scenarios.

The phylogenetic analysis of the group reveals two ecologically distinct subgroups: one associated with the boreal forest-mesophyllic meadow biome and one associated with the xeromesophyllic steppe biome. Within each group, two major ecological strategies have evolved in parallel: montane and lowland.

Based on the results of the analyses, we revise the nomenclature as follows:

E. aurinia pyrenesdebilis (Verity, 1928), stat. rev. (= debilis Oberthür, 1909, syn.n., nomen nudum),
E. aurinia bulgarica (Fruhstorfer, 1916), stat. rev.,
E. aurinia provincialis (Boisduval, 1828), stat. rev. and
E. beckeri (Lederer, 1853), stat. rev.

The following name-bearing types are designated:

neotype of Papilio aurinia Rottemburg, 1775,
neotype of Papilio merope de Prunner, 1798,
lectotype of Melitaea beckeri Lederer, 1853,
lectotype of Melitaea aurinia banghaasi Seitz, 1908.
EAll name-bearing types are figured.

A new subspecies, Euphydryas laeta ostracon Korb, Bolshakov, Fric, ssp.n., is described (type locality by holotype data: Kazakhstan, Vostochno-Kazakhstanskaya Oblast, Shemonaikha).

Zu Euphydryas beckeri Lederer (bona species):

Nachdem ich die Lebensräume sämtlicher und die Ökologie einer der marokkanischen Euphydryas beckeri-Gebietspopulationen einigermaßen gut kenne, finde ich die Abtrennung von E. beckeri als bona species sehr gerechtfertigt. Interessant ist, dass - anders als bei E. aurinia sspp. - dieses Taxon kaum bis gar nicht zu gefährden ist (da die Raupen Lonicera-Fresser in der Garrigue/Macchia sind).

Rein formell kann also Spanien, mit Ausnahme der Pyrenäen-Populationen, viele Vorkommen der FFH-Art E.aurinia streichen.

Ich halte es übrigens für möglich, dass es ausserhalb der Pyrenäen in Spanien noch isolierte Reliktvorkommen der "echten" E. aurinia gibt. Ich sah 2002 aurinia-verdächtige Falter in Zentralspanien (Sierra de Guadarrama) in einem Waldbezirk (Puerto de Navafria), der für singuläre spanische Vorkommen mehrerer Eiszeitrelikte (Zikaden, Wanzen) berühmt ist. Eine dieser aurinia-Populationen (Nordseite des Massivs) bestand aus kleinen Faltern (ähnlich der kontrastreichen, dunklen Mittelgebirgs-Form Zentraleuropas) und besiedelte nonkonformistisch und für E.beckeri atypisch eine größere feuchte Binsenwiese (!). Leider fehlte mir seinerzeit wegen Zeitdrucks meiner Reisebegleiter die Zeit, mir das näher anzuschauen.

Abgeleitet von den Ergebnissen der stammesgeschichtlichen Untersuchungen bei anderen vikarianten spanisch-nordafrikanischen Tagfalter-Taxa, könnten die nordafrikanischen E. beckeri-Formen durchaus eine weitere, mit E. beckeri nahe verwandte bona species darstellen (ihr ältester Name wäre E. ellisoni Rungs). Unverständlicherweise haben die Autoren des genannten Artikels keine nordafrikanischen E. beckeri untersucht.

viele Grüsse: Hermann Falkenhahn