Polyommatus coridon
Lepiforum — Bestimmung von Schmetterlingen (Lepidoptera) und ihren Praeimaginalstadien: [Home] [Impressum] [Datenschutzerklärung]
Foren: [1: Bestimmungsfragen] [2: Alles außer Bestimmungsfragen] [Test]
Archive von Forum 2: [#2 (bis 2017)] [#1 (bis 2013)] Archive von Forum 1: [#6 (bis 2016-2018)] [#5 (2012-2016)] [#4 (2010-2012)] [#3 (2007-2010)] [#2 (2006-2007)] [#1 (2002-2006)]
Bild- und Informationssammlungen: [Bestimmungshilfe] [Schütze (1931): Biologie der Kleinschmetterlinge (Online-Neuausgabe)] [Glossar] [FAQ]
Verein: [Lepiforum e.V.] [Chat (nur für Mitglieder)]

[Hinweise zur Forenbenutzung]     [Forum User Instructions]     [Indications pour l’utilisation des forums]     [Indicaciones para el uso de los foros]     [Avvisi per l’utilizzo dei fori]     [Советы по использованию форума]     [Pokyny k použití fóra]     [Általános tudnivalók a fórum használatához]     [Wskazówki korzystania z forum]

Forum 2: Alles ausser Bestimmungsanfragen

Kohlfrage *Foto*

Guten Abend,

in diesem Jahr war hier im Forum öfter mal von verstärktem Auftreten von Pieris brassicae und Pieris rapae zu lesen. Dem war auch hier so, besonders auffällig aber nur im Juni.
In den letzten etwa 10 Jahren war Pieris napi (der hier Rucola als Ablagepflanze bevorzugt) der häufigste Weissling, vom Kleinen Kohlweissling dieses Jahr zahlenmäßig übertroffen, mit dem Großen etwa gleich. Aber wenn überhaupt, nur geringfügig häufiger als in den letzten Jahren.
Das Blütenangebot wächst in unserem Garten von Jahr zu Jahr, nur leider war das Angebot an Nahrungspflanzen für die Raupen in diesem sehr einseitig: außer Palmkohl (Brassica oleracea 'Lacinato') keine weiteren Kohlarten. An dem haben sie denn auch fleißig Eier abgelegt. Im Juni/Juli fand ich auf so gut wie jeder Blattunterseite 2 bis 7 Eier. Vereinzelte Eier auch auf den Oberseiten. Ein Foto mit über 100 Eiern auf einer Blattoberseite hatte ich in Forum 1 bereits eingestellt, ein weiteres Gelege mit etwa 60 Eiern fand ich noch, das waren aber die beiden Ausnahmen. Die weiteren Hunderte wurden vereinzelt abgelegt.
Diese Ernte können wir abschreiben, dachte ich, da wird vom Kohl nicht viel übrig bleiben. Immer wieder hielt ich dann Ausschau nach Raupen. Und Fraßspuren. Und Raupenkot, der in den Blattansätzen leicht auszumachen sein sollte, dachte ich. Die eingerollten Blattränder (Trockenheit) sind prima Verstecke, aber auch da wurde ich nicht fündig. Aber Pierideneier, lange suchen musste ich da nie, die letzten fand ich am 07. Oktober, da waren nur noch sehr vereinzelt Falter unterwegs.
Fraßspuren habe ich schon gefunden, aber überraschend wenige. Wir bauen diese Kohlart erstmalig an. Bei der Zubereitung stellten wir fest: bei jungen Blättern reicht blanchieren, um sie gar zu bekommen, ältere sind erst nach längeren Kochzeiten verzehrbar. Soll im Geschmack dem Grünkohl ähneln, finde ich nicht. Man kann eher Spinat oder Mangold mit ihm ersetzen und vergleichen, sehr lecker, auch als Beigabe zum Curry, ich schweife schon wieder ab. Ob die Pieriden-Raupen vielleicht mit dieser Kohlart nicht zurecht kommen, darauf wollte ich hinaus, das ist meine Frage.

Von Pieris brassicae fand ich nur 1 Mal eine kleine Raupengruppe (L2/L3?). Die mir mit zuckenden Bewegungen, in Töne übersetzt zischten die mich an: lass uns in Ruhe, hau ab:

Deutschland, Brandenburg, 15732 Schulzendorf, 34 m, 18. Juli 2018

Pieris rapae am 23. September, 2 Individuen halberwachsen und dann am 07. Oktober eines, wohl auf dem Weg zur Verpuppung:

Das wars. Die wenigen Fraßspuren sagen mir, es liegt nicht an meiner schlechten Beobachtungsgabe. Da war nicht viel los, mit Raupen.
Woran das liegt, das würde ich gerne wissen.

Beste Grüße, Udo

Beiträge zu diesem Thema

Kohlfrage *Foto*
Re: Kohlfrage
zur Kohlfrage ...
Danke Hermann und BOB
Revision *Foto*
Re: Bewegend und beindruckend, schön! *kein Text*