Polyommatus coridon
Lepiforum — Bestimmung von Schmetterlingen (Lepidoptera) und ihren Praeimaginalstadien: [Home] [Impressum] [Datenschutzerklärung]
Foren: [1: Bestimmungsfragen] [2: Alles außer Bestimmungsfragen] [Test]
Archive von Forum 2: [#2 (bis 2017)] [#1 (bis 2013)] Archive von Forum 1: [#6 (bis 2016-2018)] [#5 (2012-2016)] [#4 (2010-2012)] [#3 (2007-2010)] [#2 (2006-2007)] [#1 (2002-2006)]
Bild- und Informationssammlungen: [Bestimmungshilfe] [Schütze (1931): Biologie der Kleinschmetterlinge (Online-Neuausgabe)] [Glossar] [FAQ]
Verein: [Lepiforum e.V.] [Chat (nur für Mitglieder)]

[Hinweise zur Forenbenutzung]     [Forum User Instructions]     [Indications pour l’utilisation des forums]     [Indicaciones para el uso de los foros]     [Avvisi per l’utilizzo dei fori]     [Советы по использованию форума]     [Pokyny k použití fóra]     [Általános tudnivalók a fórum használatához]     [Wskazówki korzystania z forum]

Forum 2: Alles ausser Bestimmungsanfragen

Re: Kohlfrage
Antwort auf: Kohlfrage *Foto* ()

Hallo Udo

ich habe ähnliches mit der Pieris mannii-Kolonie in meinem Hausgarten erlebt. Die Art nutzt bei mir Bestände der submediterranen (winterannuellen) Schleifenblume Iberis pinnata, die sich problemlos aussät und recht ausbreitungsstark ist (aber gärtnerisch unproblematisch). Dazu kommen noch 4-5 größere Iberis sempervirens-Stauden, die ebenfalls reichlich mit Eiern belegt werden.

Waren die ersten beiden mannii-Generationen 2018 noch überdurchschnittlich stark aufgetreten (viele Falter und Eier/Raupen), kam dann mit der dritten Generation der Totalabsturz. Eigentlich alle abgelegten Eier der Gen. III fielen regelrecht in sich zusammen ohne Eiräupchen zu entlassen.

Warum die Eier zusammengefallen sind und "taub" wurden, ist mir rätselhaft. Möglicherweise haben starke Hitze und Trockenheit (evtl. auch UV-Strahlen) die Eier so stark geschädigt, dass keine Zellteilung mehr möglich war? Zwar waren an allen belegten Iberis-Pflanzen regelmässig auch winzigste Wespchen (vermutlich Trichogramma sp.) zu beobachten, ich habe aber nie Eier gesehen, die man als parasitoidiert hätte ansprechen können (bei Trichgramma-Befall sollten sie sich schwärzlich verfärben). Die Mini-Wespchen sind übrigens erst ab Hochsommer prominent aufgetreten.

Jedenfalls waren ab Ende Juli keine P. mannii-Räupchen mehr zu finden, auch keine übersehenen (keine abgefressenen Iberis-Triebspitzen), sehr selten sah man einzelne Falter. Erst ab Beginn Oktober traten noch einmal wenige Falter auf, von deren frischen Eiablagen ich einige wenige Eier in eine (erfolgreiche) Zimmerzucht nahm. Draußen belassene Eier erlitten dagegen unverändert das gleiche Schicksal, wie die Hochsommer-Eier, fielen in sich zusammen und entließen keine Jungraupen.

So etwas hatte ich in diesem Umfang vorher noch nicht gesehen. Überhaupt war mein Garten dieses Jahr ungewöhnlich "raupenarm".

viele Grüße und guten Appetit weiterhin: Hermann

Beiträge zu diesem Thema

Kohlfrage *Foto*
Re: Kohlfrage
zur Kohlfrage ...
Danke Hermann und BOB
Revision *Foto*
Re: Bewegend und beindruckend, schön! *kein Text*