Polyommatus coridon
Lepiforum — Bestimmung von Schmetterlingen (Lepidoptera) und ihren Praeimaginalstadien: [Home] [Impressum] [Datenschutzerklärung]
Foren: [1: Bestimmungsfragen] [2: Alles außer Bestimmungsfragen] [Test]
Archive von Forum 2: [#2 (bis 2017)] [#1 (bis 2013)] Archive von Forum 1: [#6 (bis 2016-2018)] [#5 (2012-2016)] [#4 (2010-2012)] [#3 (2007-2010)] [#2 (2006-2007)] [#1 (2002-2006)]
Bild- und Informationssammlungen: [Bestimmungshilfe] [Schütze (1931): Biologie der Kleinschmetterlinge (Online-Neuausgabe)] [Glossar] [FAQ]
Verein: [Lepiforum e.V.] [Chat (nur für Mitglieder)]

[Hinweise zur Forenbenutzung]     [Forum User Instructions]     [Indications pour l’utilisation des forums]     [Indicaciones para el uso de los foros]     [Avvisi per l’utilizzo dei fori]     [Советы по использованию форума]     [Pokyny k použití fóra]     [Általános tudnivalók a fórum használatához]     [Wskazówki korzystania z forum]

Forum 2: Alles ausser Bestimmungsanfragen

Re: Satyrium spini-Eier an Prunus spinosa

Hallo Markus,
den Beitrag von Georg Stiegel hatte ich damals auch gelesen. Aber im Unterschied zum oben mitgeteilten Fund steht dort: "Direkt neben der Schlehe stand ein Kreuzdorn - ...."

Scheint wohl doch ab und zu mal vorzukommen, hab ich aber so noch nie gefunden

Es kommt definitiv ab und zu vor - und das nicht nur bei S. spini (Beispiele s. oben). Ich könnte mir sogar vorstellen, dass solche "Ausreißer" bei Zipfelfaltern generell gar nicht so superselten sind, wie man aufgrund der Seltenheit entsprechender Funde glauben mag. Die allermeisten dieser - absichtlichen oder versehentlichen - Ablagen an artuntypischen Gehölzen dürften schlicht der Beobachtung entgehen (die meisten von uns haben vermutlich auch im Winterhalbjahr noch Anderes zu tun, als wochen- oder monatelang am "falschen" Gehölz nach Zipfelfaltereiern zu suchen ...).

Du suchst doch sicher im Frühjahr dort nach den Raupen und berichtest dann?

Kann ich leider nicht versprechen, weil ich im Frühling nur selten ins Schmiechtal komme (falls ja, werde ich natürlich suchen und ggf. berichten). Die Chance, an diesem Schlehenbusch im April/Mai eine S. spini-Raupe zu finden, dürfte allerdings recht gering sein. Nichts zu finden besagt aufgrund der ganz normalen Ei- und Larvenmortalität auch längst noch nicht, dass die Schlehe als S. spini-Raupennahrung per se ungeeignet ist. Aussagekräftiger wäre zunächst mal ein Fütterungsversuch unter Zuchtbedingungen ab L1.

Früher war das "Klopfen" von Zipfelfalterraupen mit Stock und Regenschirm unter Entomologen sehr viel beliebter als heute. Aus dieser Zeit findet man eine Reihe "abstruser" Angaben zu Wirtsgehölzen und daraus "geklopften" Arten (z. B. S. w-album von Erle, Kusdas & Reichl 1973). Ebert & Rennwald (1991, Bd. 2) zitieren unter Satyrium spini rund ein Dutzend Autoren die behaupten, dass Schlehe eine "Futterpflanze" dieser Art sei. Vielleicht ist ja die verständliche Skepsis gegenüber solchen, oft nur voneinander abgeschriebenen Angaben im einen oder anderen Fall doch nicht berechtigt.

Viele Grüße
Gabriel

Beiträge zu diesem Thema

Satyrium spini-Eier an Prunus spinosa *Foto* Bestimmungshilfe
Re: Satyrium spini-Eier an Prunus spinosa
Re: Satyrium spini-Eier an Prunus spinosa
Re: Satyrium spini-Eier an Prunus spinosa
Re: Satyrium spini-Eier an Prunus spinosa
Kleine Ergänzung: Satyrium spini-Ei an Frangula alnus *Foto*
Re: Kleine Ergänzung: Satyrium spini-Ei an Frangula alnus
Re: Kleine Ergänzung: Satyrium spini-Ei an Frangula alnus
Re: Kleine Ergänzung: Satyrium spini-Ei an Frangula alnus
Danke, Hermann, wäre prima, wenn Du dort nochmal nachsiehst - BG Gabriel *kein Text*