Polyommatus coridon
Lepiforum — Bestimmung von Schmetterlingen (Lepidoptera) und ihren Praeimaginalstadien: [Home] [Impressum] [Datenschutzerklärung]
Foren: [1: Bestimmungsfragen] [2: Alles außer Bestimmungsfragen] [Test]
Archive von Forum 2: [#2 (bis 2017)] [#1 (bis 2013)] Archive von Forum 1: [#6 (bis 2016-2018)] [#5 (2012-2016)] [#4 (2010-2012)] [#3 (2007-2010)] [#2 (2006-2007)] [#1 (2002-2006)]
Bild- und Informationssammlungen: [Bestimmungshilfe] [Schütze (1931): Biologie der Kleinschmetterlinge (Online-Neuausgabe)] [Glossar] [FAQ]
Verein: [Lepiforum e.V.] [Chat (nur für Mitglieder)]

[Hinweise zur Forenbenutzung]     [Forum User Instructions]     [Indications pour l’utilisation des forums]     [Indicaciones para el uso de los foros]     [Avvisi per l’utilizzo dei fori]     [Советы по использованию форума]     [Pokyny k použití fóra]     [Általános tudnivalók a fórum használatához]     [Wskazówki korzystania z forum]

Forum 2: Alles ausser Bestimmungsanfragen

Re: Lemonia dumi - auch heute

Hallo Erwin,
dies ist wieder mal ein Beispiel, dass man Landesgrenzen Landesgrenzen sein lassen und statt dessen die naturräumlichen Einheiten bzw. -Gegebenheiten in den Vordergrund rücken sollte. Insofern sehe ich z.B. die Frage, ob Lemonia dumi nun in Hessen ausgestorben ist oder nicht, wie hier im Forum kürzlich diskutiert, nicht wirklich wichtig. Es ist auch unerheblich, ob die dort tätigen Entomologen in Bayern oder in BW wählen dürfen; Hauptsache man kümmert sich. Ich selbst, gebürtiger Badener, habe jahrelang in der hessischen Untermainebene Raum Hanau-Seligenstadt, hart an der Grenze zu Bayern gelebt und diese Grenze zigfach überfahren (mit dem Fahrrad wohlgemerkt). Damals begann, neben sportlichen Ambitionen, mein Interesse an den Tagfaltern zu wachsen und der bayerische Spessart und die östlich angrenzenden mainfränkischen Platten waren für mich lohnende Ziele, allen voran natürlich Karlstadt am Main (warum wohl?). Steinfeld liegt auf dem Weg dorthin. Der Fund von Lemonia dumi dort war also eher zufällig und ich habe ihm auch lange Zeit keine besondere Bedeutung beigemessen. Fundort war eine hochgrasige Streuobstwiese, die wohl nur noch sporadisch gemäht wurde am Rande eines Magerrasenkomplexes, der durch frühere Nutzung als Steinbruch entstanden war. Einen Teil des Geländes hatte die Gemeinde als Mülldeponie genutzt; auf dem Rest fanden sich im Wechsel Ruderalfluren an Bodenentnahmestellen und in den flachgründigen Bereichen sehr kurzrasige, teils lückige Magerrasen. Wie man auf maps sehen kann, hat sich an dieser Struktur (mit Ausnahme zweier Windräder) nichts geändert. Auch die Streuobstwiese ist noch erkennbar. Die Funddaten sind jetzt auch im online Portal Schmetterlinge-d.de abgelegt mit punktgenauem Fundorteintrag (Meldung erscheint erst nach Prüfung durch die Administratoren). Also wer sich angesprochen fühlt, hier tätig zu werden: Der Teppich ist gelegt.
Mit freundlichem Gruß
Josef

Beiträge zu diesem Thema

Lemonia dumi *Foto*
Re: Lemonia dumi - auch heute
Re: Lemonia dumi - auch heute
Re: Lemonia dumi - auch heute