Polyommatus coridon
Lepiforum — Bestimmung von Schmetterlingen (Lepidoptera) und ihren Praeimaginalstadien: [Home] [Impressum] [Datenschutzerklärung]
Foren: [1: Bestimmungsfragen] [2: Alles außer Bestimmungsfragen] [Test]
Archive von Forum 2: [#2 (bis 2017)] [#1 (bis 2013)] Archive von Forum 1: [#6 (bis 2016-2018)] [#5 (2012-2016)] [#4 (2010-2012)] [#3 (2007-2010)] [#2 (2006-2007)] [#1 (2002-2006)]
Bild- und Informationssammlungen: [Bestimmungshilfe] [Schütze (1931): Biologie der Kleinschmetterlinge (Online-Neuausgabe)] [Glossar] [FAQ]
Verein: [Lepiforum e.V.] [Chat (nur für Mitglieder)]

[Hinweise zur Forenbenutzung]     [Forum User Instructions]     [Indications pour l’utilisation des forums]     [Indicaciones para el uso de los foros]     [Avvisi per l’utilizzo dei fori]     [Советы по использованию форума]     [Pokyny k použití fóra]     [Általános tudnivalók a fórum használatához]     [Wskazówki korzystania z forum]

Forum 2: Alles ausser Bestimmungsanfragen

neue Arbeit zu Barcode-Vergleichen von Arten mit riesigen Verbreitungsgebieten

Das Journal PLOS ONE ist ein peer-reviewed online-Journal, das komplett open-Access ist, also auch von Dir und mir ohne Finanztransaktionen gelesen werden kann.

Am 26. Dezember 2014 erschien dort ein Artikel von Huemer et al. zum Thema "Testing DNA Barcode Performance in 1000 Species of European Lepidoptera: Large Geographic Distances Have Small Genetic Impacts": https://journals.plos.org/plosone/article?id=10.1371/journal.pone.0115774

Arten aus Europa, die auch in Nordamerika und / oder Asien vorkommen variieren im Normalfall - trotz der riesigen Distanzen zwischen ihren Vorkommensgebieten - beim Barcoding nur recht wenig, meist deutlich unter 1 %. Barcoding hilft andersherum also, zu testen, ob die Tiere sehr weit getrennter Populationen zur gleichen Art gehören oder nicht (wobei das Barcoding-Ergebnis dort trotzdem nicht für sich alleine genommen werden sollte).

Jetzt ist durch Huemer et al. ein neuer, vertiefender Artikel erschienen mit Thema "Large geographic distance versus small DNA barcode divergence: Insights from a comparison of European to South Siberian Lepidoptera": https://journals.plos.org/plosone/article?id=10.1371/journal.pone.0206668. Verglichen wurden also Tiere aus Populationen, die mindestens 6000 km auseinander liegen. Wieder gab es beim Barcoding meist Variationen von deutlich unter 1 %. Nur bei 9 von 102 vertieft untersuchten Arten wurde überhaupt eine Variation > 2,5 % gefunden - hier könnten also kryptische Arten versteckt sein. Diese 9 Arten werden daher konkret diskutiert. Bei einigen wenigen als getrennt angesehenen Arten-Paaren besteht hingegen jetzt der erhöhe Verdacht, dass sich doch nur um subspezifische Taxa innerhalb jeweils einer Art handelt. Noch näher mit anderen Methoden zu untersuchen sind daher die 4 Artenpaare Crambus perlella/monochromella, Crocallis elinguaria/albarracina, Epinotia trigonella/indecorana und Coenonympha tullia/rhodopensis.

In jedem Fall lohnt es sich, diese Artikel zu lesen, damit man besser versteht, was die Forscher aus Barcoding-Ergebnissen ablesen - und was nicht!

Viele Grüße

Erwin Rennwald