Polyommatus coridon
Lepiforum — Bestimmung von Schmetterlingen (Lepidoptera) und ihren Praeimaginalstadien: [Home] [Impressum] [Datenschutzerklärung]
Foren: [1: Bestimmungsfragen] [2: Alles außer Bestimmungsfragen] [Test]
Archive von Forum 2: [#2 (bis 2017)] [#1 (bis 2013)] Archive von Forum 1: [#6 (bis 2016-2018)] [#5 (2012-2016)] [#4 (2010-2012)] [#3 (2007-2010)] [#2 (2006-2007)] [#1 (2002-2006)]
Bild- und Informationssammlungen: [Bestimmungshilfe] [Schütze (1931): Biologie der Kleinschmetterlinge (Online-Neuausgabe)] [Glossar] [FAQ]
Verein: [Lepiforum e.V.] [Chat (nur für Mitglieder)]

[Hinweise zur Forenbenutzung]     [Forum User Instructions]     [Indications pour l’utilisation des forums]     [Indicaciones para el uso de los foros]     [Avvisi per l’utilizzo dei fori]     [Советы по использованию форума]     [Pokyny k použití fóra]     [Általános tudnivalók a fórum használatához]     [Wskazówki korzystania z forum]

Forum 2: Alles ausser Bestimmungsanfragen

Re: Kleine Ergänzung: Satyrium spini-Ei an Frangula alnus

Hallo Hermann,

Zur Info: ich fand 2013 ziemlich reichlich S. spini-Eier an Faulbaum, und zwar an den Ansätzen frischer Wiederbestockung nach Abtrieb von Faulbaumbüschen im Rahmen der Habitatpflege.

Hört, hört! Wie oben schon geschrieben, habe ich zu Lebzeiten von S. spini im Heckengäu (2006 erloschen) hunderte von Faulbäumen - viele direkt neben belegten Kreuzdorn-Sträuchern - gezielt nach S. spini-Eiern abgesucht, ebenso in der südbadischen Trockenaue, wo beide Gehölzarten + S. spini in den frühen 2000ern sehr häufig waren. Trotzdem gelang mir nie auch nur ein einziger Fund an Faulbaum. Nur um Dich nicht misszuverstehen: Du meinst mit "ziemlich reichlich", nicht nur ein großes Einzelgelege der Art, sondern schon mehrere, deutlich voneinander getrennte Ablagestellen?

Ich habe das damals als "normale" Eiablage-Varianz angesehen.

Was ja in Anbetracht der Wirtspflanzenwahl bei Gonepteryx rhamni durchaus nahe läge. Fragt sich nur, warum S. spini diese Ressource nur lokal (?) bzw. derart selten/ausnahmsweise nutzt?

Die Fundstelle war ein nordosthessisches Naturschutzgebiet mit ausgedehnten Zechstein-Kalkmagerrasen

Erinnert mich an einen Zechstein-Kalkmagerrasen bei Witzenhausen-Ellingerode, auf dem ich in den späten 1990ern viele S. spini-Eier fand - aber alle an Kreuzdorn.

Viele Grüße
Gabriel

Beiträge zu diesem Thema

Satyrium spini-Eier an Prunus spinosa *Foto* Bestimmungshilfe
Re: Satyrium spini-Eier an Prunus spinosa
Re: Satyrium spini-Eier an Prunus spinosa
Re: Satyrium spini-Eier an Prunus spinosa
Re: Satyrium spini-Eier an Prunus spinosa
Kleine Ergänzung: Satyrium spini-Ei an Frangula alnus *Foto*
Re: Kleine Ergänzung: Satyrium spini-Ei an Frangula alnus
Re: Kleine Ergänzung: Satyrium spini-Ei an Frangula alnus
Re: Kleine Ergänzung: Satyrium spini-Ei an Frangula alnus
Danke, Hermann, wäre prima, wenn Du dort nochmal nachsiehst - BG Gabriel *kein Text*