Polyommatus coridon
Lepiforum — Bestimmung von Schmetterlingen (Lepidoptera) und ihren Praeimaginalstadien: [Home]
Foren: [Forum 1: Bestimmungsfragen]     [Forum 2: Alles außer Bestimmungsfragen]     [Archiv 2 zu Forum 2 (bis 2017)]     [Archiv 1 zu Forum 2 (bis 2013)]     [Archiv 5 zu Forum 1 (2012-2016)]     [Archiv 4 zu Forum 1 (2010-2012)]     [Archiv 3 zu Forum 1 (2007-2010)]     [Archiv 2 zu Forum 1 (2006-2007)]     [Archiv 1 zu Forum 1 (2002-2006)]     [Test-Forum zum Ausprobieren der neuen Funktionen]
Große Bild- und Informationssammlungen:     [Bestimmungshilfe]     [Schütze (1931): Biologie der Kleinschmetterlinge (Online-Neuausgabe)]     [Glossar]     [FAQ]
Sonstiges: [Lepiforum e.V.]     [Chat (nur für Mitglieder)]     [Impressum] — Weitere interne Links: [Home]

[Hinweise zur Benutzung der Foren]     [Forum User Instructions]     [Indications pour l’utilisation des forums]     [Indicaciones para el uso de los foros]     [Avvisi per l’utilizzo dei fori]     [Советы по использованию форума]     [Pokyny k použití fóra]     [Általános tudnivalók a fórum használatához]     [Wskazówki korzystania z forum]

Forum 2: Alles ausser Bestimmungsanfragen

Re: Insektensterben - in der obersten Politik angekommen... *Foto*

Hallo Ralf

Natürlich weisen die Ansichten der Grünen zum Thema Insektensterben in die richtige Richtung, vergleicht man sie mit den Ansichten des Bauernverbands oder ähnlicher Lobbyisten.

Das bekannte, relativ simpel gestrickte Naturverständnis der Umwelt-Partei äußert sich u.a. auch darin, dass die Bio-Landwirtschaft ohne Einschränkungen positiv gesehen wird. Es wäre aber wichtig, dass die "Grünen" endlich auch mal begreifen, dass es den Biotopen und Arten buchstäblich sch....egal ist, ob sie unter konventioneller oder unter Bio-Gülle ersticken.

Hintergrund: In den montanen Lagen Hessens (z.B. Rhön, Westerwald) drohen aktuell alle montanen FFH-Grünlandflächen (FFH-Lebensraumtypen) durch intensivierte Landwirtschaft abzustürzen. Noch vor 20 Jahren gab es im hessischen Hohen Westerwald überall noch großflächig mageres Grünland. Heute gibt es nach neuesten Untersuchungen dort außerhalb von Schutzgebieten gar keine FFH-würdigen Grünlandflächen mehr. Bemerkenswert ist hier, dass alle diese großen, mittlerweile nicht mehr schutzwürdigen FFH-Grünlandflächen von Bio-Bauern bewirtschaftet wurden und werden. Diese expandieren und intensivieren kräftig, denn sie genießen in Hessen, weil sie angeblich "schonend" wirtschaften, auch auf FFH-Grünland fast Narrenfreiheit (z.B. ist Gülledüngung dort ziemlich üblich). Die folgende "one-shot story" illustriert eine Facette dieses Themenkomplexes:

Melioration eines frischen Borstgrasrasens durch Bio-Landwirtschaftsbetrieb: Deutschland, Mittelhessen: Hoher Westerwald, Driedorf-Waldaubach, ca. 580 m, 26.5.2017, Foto: H. Falkenhahn
Hier wurden alle Basaltblöcke, die noch von der hier früher betriebenen Huteweide (Allmende) herstammen, mit schweren Maschinen aus dem Boden herausgebaggert und entfernt. Verursacher des Eingriffs ist der regionale Biobauer, dem bestens bekannt war (!), dass auf dieser Teilfläche FFH-Arten (Lycaena helle, Melitaea diamina) auf einem FFH-Lebensraumtyp (Borstgrasrasen) existieren. Er hätte hier ohne mein Eingreifen seine angrenzende Rinder-Mähweide auf die entsteinte Weidepartie ausgedehnt, wodurch der Borstgrasrasen mit seinen Falterarten in kürzester Zeit "gehimmelt" worden wäre.

Übrigens ist interessant (symptomatisch?), dass folgender Beitrag von mir keinerlei Reaktionen im Forum auslöste: http://lepiforum.de/2_forum_2017.pl?md=read;id=712
OK, ich bin als Freilandökologe sehr viel draußen unterwegs und sehe von daher zwangsläufig mehr Mißstände, als diejenigen, die ihre knappe Freizeit in der Natur verbringen. Man geht halt bei knapp bemessener Zeit am ehesten in die artenreicheren/artenreichsten Biotope.

Da ich dabei bin, hier noch eine weitere "one-shot story" zu den allzu vielen Baustellen:

Foto: Deutschland: Hessen: Fulda-Zell, NSG "Zeller Loch", 11.7.2016, Foto: H. Falkenhahn
Dieses ca. 1 ha große frühere Torfmoor hat fast alles an interessanten Arten seiner früher höchst bemerkenswerten Phyto- und Zoozönosen verloren (laut diverser Gutachten; eigene Lichtfänge: wegen ehemaligem Vorkommen von Lacanobia splendens (Noctuidae)).
Problem ist die Isolation und völlig fehlende Pufferung gegenüber Nährstoffeinträgen aus dem m.o.w. intensiv genutzten agrarischen Umfeld (das erinnert stark an die "Sölle" = Toteislöcher in Äckern McPomms).

Lit.: Lomb, J. & A. Hildebrecht (1941): Wer kann Angaben liefern über die Verbreitung von Mamestra splendens Hbn. und die Futterpflanzen der Raupen? - Entomol. Z. 54: 273-276.

viele Grüße: Hermann

Beiträge zu diesem Thema

Insektensterben
Re: Insektensterben
Re: Insektensterben
Re: Insektensterben
Insektensterben, heute auch Thema bei NTV
Re: Insektensterben, heute auch Thema bei NTV
Mulchen...
Re: Insektensterben, heute auch Thema bei NTV
Sorry, es sollte hier stehen: Falls es noch interessiert . . . *kein Text*
die Ursachen sind doch so offensichtlich...
Re: Insektensterben
Re: Insektensterben
super Besprechung super, kann ich voll unterschreiben *kein Text*
Re: Insektensterben
Re: Insektensterben
Re: Insektensterben - in der obersten Politik angekommen...
Re: Insektensterben - in der obersten Politik angekommen... *Foto*
Re: Insektensterben - in der obersten Politik angekommen...
Danke für deine klaren Worte, Hilger! VG Hermann *kein Text*
Re: Insektensterben - in der obersten Politik angekommen...
Re: Insektensterben - in der obersten Politik angekommen...
Re: Insektensterben - auch unten bewegt sich was!