Polyommatus coridon
Lepiforum — Bestimmung
von Schmetterlingen
(Lepidoptera)
und ihren
Praeimaginalstadien
[Home] [Impressum] [Datenschutzerklärung]
Foren: [1: Bestimmungsfragen (Europa)] [2: Alles außer Bestimmungsfragen] [3: Außereuropäische Arten - Non-European Species] [Test]
Archive Forum 2: [#2 (bis 2017)] [#1 (bis 2013)] Archive Forum 1: [#7 (bis April 2019)] [#6 (2016-2018)] [#5 (2012-2016)] [#4 (2010-2012)] [#3 (2007-2010)] [#2 (2006-2007)] [#1 (2002-2006)]
Bild- und Informationssammlungen: [Bestimmungshilfe] [Schütze (1931): Biologie der Kleinschmetterlinge (Online-Neuausgabe)] [Glossar] [FAQ]
Verein: [Lepiforum e.V.] [Chat (nur für Mitglieder)]

[Hinweise zur Forenbenutzung]     [Forum User Instructions]     [Indications pour l’utilisation des forums]     [Indicaciones para el uso de los foros]     [Avvisi per l’utilizzo dei fori]     [Советы по использованию форума]     [Pokyny k použití fóra]     [Általános tudnivalók a fórum használatához]     [Wskazówki korzystania z forum]

Forum 2: Alles außer Bestimmungsanfragen

Minen in der Rinde von Ästen bzw. Stämmen junger Eichen *Foto*

Heute habe ich Minen in der Rinde von Ästen bzw. Stämmen junger Eichen gesucht, um die Anwesenheit von Zimmermannia atrifrontella bzw. Z. longicaudella nachzuweisen.

Lt. Literatur bilden die Raupen beider Arten eine unauffällige, gewundene, im Wesentlichen vertikale Mine in der noch glatten Rinde nicht zu alter Äste und Stämme.
Die Minen sollen vorzugsweise auf den sonnenbeschienenen Seiten zu finden und nach bisherigen Erkenntnissen nicht sicher zu unterscheiden sein!!

Mit dieser Information habe ich erstmals gezielt in einer realativ jungen Eichen-Anpflanzung gesucht und etwa 20 Minen in den bis zu 15 cm dicken Stämmen gefunden.
In den Zweigen dieser jungen Bäume fand ich keine Minen.

Da bislang keine Minenfotos im Lepiforum existieren, möchte ich mit meinen Fotos zur Suche anregen. Zur Flugzeit (Juli/August) kann man dann gezielt am Fundort nach den Faltern suchen
und die Art letztlich bestimmen.

Fundort:
Deutschland, Nordrhein-Westfalen, Stukenbrock, 110 m
alle Fotos 10.01.2019


Die Minen sind an den glattrindigen Stellen zu finden und längst nicht so auffällig, wie die an Rotbuche minierende Z. liebwerdella.


Die Minen in den Stämmen sind nicht so ausgedehnt, also etwas kleiner als die an Rotbuche minierende Z. Liebwerdella.







Die Minen befanden sich, bis auf zwei Ausnahmen, auf der Sonnenseite.

Beiträge zu diesem Thema

Minen in der Rinde von Ästen bzw. Stämmen junger Eichen *Foto*
Wie ist die Faltersuche am effektivsten?
Re: Wie ist die Faltersuche am effektivsten? *Foto*
Danke, Dieter, für die umfassende Information! LG *kein Text*