Polyommatus coridon
Lepiforum — Bestimmung von Schmetterlingen (Lepidoptera) und ihren Praeimaginalstadien: [Home]
Foren: [Forum 1: Bestimmungsfragen]     [Forum 2: Alles außer Bestimmungsfragen]     [Archiv 2 zu Forum 2 (bis 2017)]     [Archiv 1 zu Forum 2 (bis 2013)]     [Archiv 5 zu Forum 1 (2012-2016)]     [Archiv 4 zu Forum 1 (2010-2012)]     [Archiv 3 zu Forum 1 (2007-2010)]     [Archiv 2 zu Forum 1 (2006-2007)]     [Archiv 1 zu Forum 1 (2002-2006)]     [Test-Forum zum Ausprobieren der neuen Funktionen]
Große Bild- und Informationssammlungen:     [Bestimmungshilfe]     [Schütze (1931): Biologie der Kleinschmetterlinge (Online-Neuausgabe)]     [Glossar]     [FAQ]
Sonstiges: [Lepiforum e.V.]     [Chat (nur für Mitglieder)]     [Impressum] — Weitere interne Links: [Home]

[Hinweise zur Benutzung der Foren]     [Forum User Instructions]     [Indications pour l’utilisation des forums]     [Indicaciones para el uso de los foros]     [Avvisi per l’utilizzo dei fori]     [Советы по использованию форума]     [Pokyny k použití fóra]     [Általános tudnivalók a fórum használatához]     [Wskazówki korzystania z forum]

Forum 2: Alles ausser Bestimmungsanfragen

Vom Wunsch nach Stabilität wissenschaftlicher Namen

Hallo Bernhard,

Inhaltlich muss ich mich an den Gedanken, das Küchenlatein zur Amtssprache zu erheben, allerdings noch gewöhnen. Das bringt ja neue Probleme mit sich: Wird es z.B. demnächst Parnassius apollus oder Parnassius apollius heißen, und ändert sich dann auch der deutsche Name ("Apollusfalter")?

Wir versuchen ja gerade, das Küchenlatein abzuschaffen!

Der Apollofalter wurde 1758 von Linné als "Papilio Apollo" beschrieben und dann 1804 von Latreille neu mit Parnassius kombiniert. Der Name Parnassius apollo hat also jetzt seit 213 Jahren Bestand!

bei "apollo" haben wir es mit einem Substantiv zu tun. Das Artepitheton bleibt also erhalten, egal, ob wir das Tier morgen in eine grammatikalisch weibliche oder männliche Gattung stecken. Nur bei adjektivischem Artepitheton wurde bisher die Anpassung der Endung vorgenommen, bei Verschiebung in eine andere Gattung konnte die Endung des Namens also von "us" nach "a", "um" und wieder zurück wechseln. Und genau diese Regel wollen wir los werden: das Artepithetum soll also seine ursprüngliche Endung buchstabengenau beibehalten - egal in welche Gattung die Art geschoben wird. Aus Linnées "Papilio amandus" - jetzt Polyommatus amandus - könnte also mal wieder "Plebicula amandus" aber nie mehr "Plebicula amanda".

Aber gut: Namen sind Schall und Rauch, und man muss in der Tat nicht jede historische Kapriole ewig fortschreiben. Dennoch fände ich es ratsam, sich auf ein zentrales Register zu einigen, an dessen Festlegungen man sich weitgehend hält.

Genau damit hat Linnée ja angefangen, aber angesichts der Artenfülle sind 259 Jahre halt einfach zu wenig, zum fertig werden ...

Die Arbeit von Linnée (1758) führte 334 unserer aus Europa bekannten Arten an. Für alle 334 gilt das damals vergebene Artepitheton noch immer (und wird es auch weiterhin tun). Nur stecken die meisten Arten mittlerweile in anderen Gattungen, so dass nur noch ein paar wenige Original-Kombinationen übrig sind, nämlich:

* Tinea pellionella LINNAEUS, 1758
* Tortrix viridana LINNAEUS, 1758
* Papilio machaon LINNAEUS, 1758
* Papilio demoleus LINNAEUS, 1758
* Sphinx ligustri LINNAEUS, 1758
* Sphinx pinastri LINNAEUS, 1758
* Geometra papilionaria LINNAEUS, 1758

Viele Grüße

Erwin Rennwald

Beiträge zu diesem Thema

Warum falsche Artnamen?
Re: Warum falsche Artnamen?
Re: Warum falsche Artnamen?
Apollofalter
Re: Apollofalter
Stimmt! Aber warum rennst Du jetzt meine offene Tür ein? *kein Text*
Vom Wunsch nach Stabilität wissenschaftlicher Namen
Re: Vom Wunsch nach Stabilität wissenschaftlicher Namen
Linnéesche Namen
Für die FAQ. VG *kein Text*
Re: Für die FAQ: erledigt. VG Sabine *kein Text*
Re: Warum falsche Artnamen?