Polyommatus coridon
Lepiforum — Bestimmung
von Schmetterlingen
(Lepidoptera)
und ihren
Praeimaginalstadien
[Home] [Impressum] [Datenschutzerklärung]
Foren: [1: Bestimmungsfragen (Europa)] [2: Alles außer Bestimmungsfragen] [3: Außereuropäische Arten - Non-European Species] [Test]
Archive Forum 2: [#2 (bis 2017)] [#1 (bis 2013)] Archive Forum 1: [#6 (bis 2016-2018)] [#5 (2012-2016)] [#4 (2010-2012)] [#3 (2007-2010)] [#2 (2006-2007)] [#1 (2002-2006)]
Bild- und Informationssammlungen: [Bestimmungshilfe] [Schütze (1931): Biologie der Kleinschmetterlinge (Online-Neuausgabe)] [Glossar] [FAQ]
Verein: [Lepiforum e.V.] [Chat (nur für Mitglieder)]

[Hinweise zur Forenbenutzung]     [Forum User Instructions]     [Indications pour l’utilisation des forums]     [Indicaciones para el uso de los foros]     [Avvisi per l’utilizzo dei fori]     [Советы по использованию форума]     [Pokyny k použití fóra]     [Általános tudnivalók a fórum használatához]     [Wskazówki korzystania z forum]

Forum 2: Alles außer Bestimmungsanfragen

Larvalhabitat von Melitaea cinxia *Foto*

Hallo zusammen,

zufällig habe ich gestern (10. April 2019) drei fast erwachsene Raupen von Melitaea cinxia gefunden. Sie hielten sich auf einem extrem lückig bewachsenen Trockenrasen im Muschelkalk auf, am Rand einer Schotterstraße im Naturschutzgebiet nahe der Ruine Homburg in Mainfranken. Die drei waren unterschiedlich groß, das Verhältnis der größten zur kleinsten in der Länge etwa 1,5 und in der Masse geschätzt 2 bis 3. Die größte erschien mit einer Länge von deutlich über 3 cm bald verpuppungsreif. Die Lufttemperatur war an die 13°C bei Windstille und Sonne. Die Raupen sonnten sich zeitweise, zeitweise fraßen sie am kümmerlichen Wegerich, legten dazwischen auch mal Pausen ein, kletterten in Grasbüscheln herum und untersuchten das blühende Fingerkraut. Sie waren in der ganzen Zeit recht mobil.

Die Wegerichblätter zeigten reichlich Fraßspuren, vor allem an den Blattspitzen. Eine der Raupen fraß seitlich an einem Blatt entlang (Bild), wobei sich die frische Fraßkante von benachbarten älteren, schon getrockneten und gebräunten, deutlich abhebt. Die älteren Fraßspuren stammen wohl von den Vortagen. Die Raupen hatten eine gesunde Verdauung. Da der After ebenso rot gefärbt ist wie die Kopfkapsel und sich beim Austritt der in der Mitte meist etwas eingeschnürten Kotpillen erheblich erweitert, ist zumindest aus der Distanz in diesem Stadium vorne und hinten kaum zu unterscheiden.

Die drei Raupen hielten sich auf einer Fläche von weniger als 5 m Durchmesser auf. Auf weitere Nachsuche im stärker bewachsenen Bereich habe ich verzichtet, um Verluste durch Viehtritt zu vermeiden.

Die Bilder geben einen Eindruck vom Habitat. Alle Bilder der Raupen sind vollkommen unmanipuliert und ohne Störung ihres Tagesgeschäfts entstanden. Während der Beobachtungszeit kam übrigens ein P. machaon des Wegs, zwei N. polychloros, ein A. io und mehrere A. cardamines.

Ein Bild von einem potentiellen Elternteil hänge ich auch noch an, genau elf Monate vorher an derselben Stelle aufgenommen.

Grüße in die Runde,

Bernhard

Deutschland, Bayern, Unterfranken, NSG Ruine Homburg, Wegrand nahe Karsbach, 305 m, 10. April 2019, Tagfund (unmanipuliertes Freilandfoto: Bernhard Stöckhert)


Ruhephase


frische Fraßkante an der Längsseite des Blattes


scheinbar unmotiviertes Herumklettern


neben Wegerich mit unübersehbaren älteren Fraßspuren


Habitat: Die Raupen hielten sich auf dem fast vegetationsfreien Bereich rechts im Vordergrund auf. Wenn man genau hinschaut, kann man eine in der rechten unteren Ecke sogar als schwarzen Strich auf den Kalksteinen erkennen

und noch ein Falter vom vorigen Jahr, an der gleichen Schotterstraße 100 m weiter aufgenommen:
Deutschland, Bayern, Unterfranken, NSG Ruine Homburg, Wegrand nahe Karsbach, 311 m, 10. Mai 2018, Tagfund (Freilandfoto: Bernhard Stöckhert)

Beiträge zu diesem Thema

Larvalhabitat von Melitaea cinxia *Foto* Bestimmungshilfe
Re: Larvalhabitat von Melitaea cinxia