Polyommatus coridon
Lepiforum — Bestimmung
von Schmetterlingen
(Lepidoptera)
und ihren
Praeimaginalstadien
[Home] [Impressum] [Datenschutzerklärung]
Foren: [1: Bestimmungsfragen (Europa)] [2: Alles außer Bestimmungsfragen] [3: Außereuropäische Arten - Non-European Species] [Test]
Archive Forum 2: [#2 (bis 2017)] [#1 (bis 2013)] Archive Forum 1: [#7 (bis April 2019)] [#6 (2016-2018)] [#5 (2012-2016)] [#4 (2010-2012)] [#3 (2007-2010)] [#2 (2006-2007)] [#1 (2002-2006)]
Bild- und Informationssammlungen: [Bestimmungshilfe] [Schütze (1931): Biologie der Kleinschmetterlinge (Online-Neuausgabe)] [Glossar] [FAQ]
Verein: [Lepiforum e.V.] [Chat (nur für Mitglieder)]

[Hinweise zur Forenbenutzung]     [Forum User Instructions]     [Indications pour l’utilisation des forums]     [Indicaciones para el uso de los foros]     [Avvisi per l’utilizzo dei fori]     [Советы по использованию форума]     [Pokyny k použití fóra]     [Általános tudnivalók a fórum használatához]     [Wskazówki korzystania z forum]

Forum 2: Alles außer Bestimmungsanfragen

Re: Versucht was zu tun!
Antwort auf: Versucht was zu tun! ()

Hallo Frank, hallo in die Runde,

das, was Du mit Deinem Aufruf zum persönlichen Einsatz gegen Bekämpfungsmaßnahmen des Eichenprozessionsspinners (EPS) geschrieben hast, kann ich voll und ganz unterstreichen. Jede einzelne Person, oder besser noch, jede Naturschutzorganisation, an die man sich wenden kann, kann sich dagegen aussprechen und mit entsprechenden Gegenargumenten zumindest die Entscheidungsträger in den unteren Naturschutzbehörden sensibilisieren. Die Biologen auf den Ämtern stehen bei dieser Angelegenheit mächtig unter Druck: Besorgte Bürger, Gemeindevertreter, Privatwaldbesitzer und staatliche Forstbehörden haben meist nur die eine Sichtweise, schnellstmöglich gegen diesen "Fiesling" unter den heimischen Schmetterlingen anzugehen. Dass dabei häufig auch andere Arten, sog. Nichtzielorganismen, in Mitleidenschaft gezogen werden, ist vielen gar nicht klar. Und das muss man den Verantwortlichen mit der Erwähnung besonders schutzrelevanter Arten, die in einem durch den EPS betroffenen Gebiet vorkommen, deutlich machen. Hierbei ist es vorteilhaft, wenn man weiß, welche Arten in einem solchen Gebiet nachgewiesen wurden und eventuell nach dem Bundesnaturschutzgesetz (BNatSchG) beziehungsweise nach der Bundesartenschutzverordnung (BArtSchV) besonders oder streng geschützt sind. Denn angesichts des zurzeit vieldiskutierten und vielzitierten Insektensterbens möchte sich heute keiner mehr der Verantwortlichen auf die Farne schreiben lassen, sie hätten durch ihre unüberlegte Mitentscheidung zum Artensterben beigetragen.
Sicherlich ist es schwierig, gegen eine solche, meist langfistig geplante Maßnahme anzukommen, besonders dann, wenn, wie hier bei mir in Ost-Niedersachsen, wo demnächst leider Bekämpfungsmaßnahmen durchgeführt werden, sogar vonseiten der Bürgervertreter (Bürgermeister) mächtig die "Werbetrommel" gedreht wird, gegen den EPS anzugehen. Bürger hatten sich durch maßgeschneiderte Zeitungsartikel regelrecht aufputschen lassen und mit über 7000 Unterschriften sogar eine Petition gestartet, um eine Bekämpfung durchzusetzen. Mit diesen Unterschriften sind die Bürgervertreter zum niedersächsischen Umweltministerium gefahren und haben mit Transparenten inform einer Protestveranstaltung sich vor dem Regierungsgebäude aufgebaut. Bis dato hatte die Landesregierung noch jede finanzielle Beteiligung abgelehnt, jedoch sich durch diese überzeugende Bürgeraktion weichklopfen lassen.
Ich erwähne das, weil es vonseiten der Bekämpfungsbefürworter schnell zu solchen aufwendigen Aktionen kommt, jedoch von Naturschützern, die es bester wissen müssten, kaum etwas Vergleichbares auf die Beine gestellt wird. Den Politikern muss endlich klar gemacht werden, dass es nicht mehr zeitgemäß ist, ganze Wälder mit Insektiziden zu besprühen. Auch wenn es verständlich ist, dass keiner mit dem EPS in Berührung kommen möchte, sollte jedoch endlich Einhalt geboten werden, einfach mal so und ohne Rücksicht auf die uns noch verbliebenen Insekten, die sich parallel zum EPS entwickeln, mit der Giftkeule zu bekämpfen.
Ich hatte das Glück, wenn man es so bezeichnen möchte, wenigstens bei den Behörden angehört zu werden. Ich habe mir den Plan zeigen lassen, worauf die einzelnen Bereiche, in denen Bekämpfungsmaßnahmen durchgeführt werden sollen, eingezeichnet sind und darauf hingewiesen, dass in bestimmten Teilen davon eine Bekämpfung nicht zu verantworten sei. Als Begründung nannte ich die Vorkommen beider Schillerfalterarten, Großer Fuchs, Trauermantel, Kleiner Eisvogel, Ulmen-Zipfelfalter, Pappelglucke, Blaues Ordensband usw. - alles Arten, die in Niedersachsen als stark gefährdet oder als vom Aussterben bedroht eingestuft sind. Dass trotzdem eine Bekämpfung nicht abgewendet werden konnte, geht nicht von der Naturschutzbehörde selbst aus, sondern einzig und allein von Regierungsvertretern im Landtag und den zuständigen Landräten der Landkreise. Es ist also immer eine politische Angelegenheit, die nur nach dem wirtschaftlichen Aspekt, möglichst die wertvollen Eichenbestände erhalten zu wollen, ausgeht und gerne dabei den Schutz der Bürger voranstellt, um auch die letzten Zweifler in der Bürgerschaft zu überzeugen. Hierbei wird aus ökologischer Sicht auch gerne die Eiche als besonders wertvoll bezeichnet, was auch nicht abzustreiten ist. Jedoch vergisst man schnell, dass diese Baumart (es sind eigentlich zwei: Stiel- und Trauben-Eiche) aufgrund ihres besonders gefragten Holzes in der Wirtschaft eine besondere Rolle spielt und zum Nachteil vieler anderer standortspezifischer Baumarten besonders gefördert wird. Dadurch entstanden hier im Raum Wolfsburg/Braunschweig/Gifhorn zahlreiche Eichenbestände, die man als Eichenforste und nicht mehr als Eichenwälder bezeichnen kann. Dass sich in solchen nahezu Eichen-Monokulturen Arten wie der EPS und die sog. Eichenfraßgesellschaften stärker entwickeln als in naturbelassenen Beständen weiß doch eigentlich jeder, der sich ein wenig mit der Natur beschäftigt.
Wenn man doch noch einen Erfolg meines Einsatzes erwähnen möchte, dann den, dass nicht, wie anfangs vorgesehen, flächendeckend mit Karate gesprüht wird, sondern mit Bacillus thuringiensis - und dies "nur" in Grenzbereichen größerer Eichenbestände und im Bereich von Verbindungslinien zwischen den betroffenen Wäldern und Ortschaften.
Also, es hilft, wenn auch nur ein wenig, den Verantwortlichen ab und zu mal auf die Füße zu treten. Hierfür braucht man nur ein wenig Mut, den jeder Naturschützer haben sollte. Als Verstärkung habe ich zusätzlich alle Fraktionen der ansässigen Regierungs- und Oppositionsparteien, inklusive die Vertreter der Landesregierung, angeschrieben, die meine Bedenken an die zuständigen Behörden weiter geleitet haben.

Beste Grüße, Wolfgang

Beiträge zu diesem Thema

Wen wundert noch der drastische Rückgang ALLER Insekten, wenn ….
Re: Wen wundert noch der drastische Rückgang ALLER Insekten, wenn ….
Versucht was zu tun!
Ein Dankeschön an dich und alle anderen die sich einsetzen! *kein Text*
Infos zum EPS
...wieder nur Blabla!
don't feed the mulchtroll *kein Text*
Re: Mehr Klicks auf Deinen als auf Wolfgangs wertvollen Beitrag...
Re: Evt. ist es wieder nur der alte Fehler beim Gelesen/Klick-Counter…
Re: @ Admins: Ob der Fehler nun endlich beseitigt wird, ich fürchte, nein :( *kein Text*
Re: Danke Hilger für den netten Beistand, v.G. Wolfgang *kein Text*
Re: Versucht was zu tun!
Re: Wen wundert noch ...... Nachschlag zum EPS
Re: "On va éliminer les insectes!" *Foto*