Polyommatus coridon
Lepiforum — Bestimmung
von Schmetterlingen
(Lepidoptera)
und ihren
Praeimaginalstadien
[Home] [Impressum] [Datenschutzerklärung]
Foren: [1: Bestimmungsfragen (Europa)] [2: Alles außer Bestimmungsfragen] [3: Außereuropäische Arten - Non-European Species] [Test]
Archive Forum 2: [#2 (bis 2017)] [#1 (bis 2013)] Archive Forum 1: [#7 (bis April 2019)] [#6 (2016-2018)] [#5 (2012-2016)] [#4 (2010-2012)] [#3 (2007-2010)] [#2 (2006-2007)] [#1 (2002-2006)]
Bild- und Informationssammlungen: [Bestimmungshilfe] [Schütze (1931): Biologie der Kleinschmetterlinge (Online-Neuausgabe)] [Glossar] [FAQ]
Verein: [Lepiforum e.V.] [Chat (nur für Mitglieder)]

[Hinweise zur Forenbenutzung]     [Forum User Instructions]     [Indications pour l’utilisation des forums]     [Indicaciones para el uso de los foros]     [Avvisi per l’utilizzo dei fori]     [Советы по использованию форума]     [Pokyny k použití fóra]     [Általános tudnivalók a fórum használatához]     [Wskazówki korzystania z forum]

Forum 2: Alles außer Bestimmungsanfragen

Micropterix calthella - Biologie *Foto*

Wenn schon nachts nur wenig fliegt, ergibt sich die Gelegenheit der Tagsuche.

Letzten Donnerstag hielt ich also mal Ausschau nach Micropterixen und wurde bei Radbruch / Lüneburg fündig. Entlang der Gräben eines feuchten Mischwaldes konnte ich einige Versammlungen von Micropterix calthella entdecken. Stets waren es 20 bis 40 Falter, die, versammelt um einen bestimmten Blütenstand, wahlweise Pollen fraßen oder mit der Balz bzw. Kopulation beschäftigt waren. Die Wahl der Futterpflanze erschien dabei zweitrangig, denn es fanden sich Gesellschaften an Wiesen-Schaumkraut, Acker-Senf, Großer Sternmiere und sogar Löwenzahn, auch dann, wenn die anderenorts besuchten Pflanzen unmittelbar daneben standen. Jeweils wurde eine Pflanze von sämtlichen Tieren besucht und alle Blüten daneben waren weiträumig leer. Ging man 10 Meter weiter, fand sich die nächste kleine Versammlung.

Ich hab mal versucht ein paar Feldfotos zu machen

an Wiesen-Schaumkraut

an Großer Sternmiere

oder an Löwenzahn - ein recht abgetragenes Exemplar

---------
Viele Falter waren trotz kühler Temperaturen aber bei gelegentlichem Sonnenschein mit der Balz beschäftigt. Wie sich nach längerer Betrachtung zeigte, vollzogen etliche fortlaufend Kopulationen, wobei wahlweise nach Vollzug der Partner gewechselt oder zumeist auch einfach beibehalten wurde.

Ein Kopultionszyklus dauerte zwei bis vier Minuten, wobei ein Partner zum Ende hin beiden Flügelpaare zunächst kurz aufstellte und dann schwirrend mit ihnen zu schlagen begann. Danach wurde die Kopulation beendet.

Nicht selten liefen beide Falter dann eine kleine Runde auf ihrem Blatt oder kletterten einen Grashalm auf und ab, um anschließend erneut mit der Balz und einer weiteren Kopulation mit demselben Partner zu beginnen. Wäre schon spannend zu wissen, ob sie sich in dem Augenblick wiedererkannt haben…

Vier Falter habe ich für Großaufnahmen gesammelt. Wie gesagt, alle beobachteten Falter waren ausschließlich Micropterix calthella, die wohl auch die allgemeinste und häufigste Art dieser spannenden und oft übersehenen Familie ist.

Falter 1:

Falter 2:

Falter 3:

und Falter 4, der das Schraubgewinde des eigentlich sehr kleinen Sammelglases nicht verlassen wollte:

Alle Falter: Deutschland, Niedersachsen, Landkreis Lüneburg, Radbrucher-Forst, 13 m, feuchter Eichen-Mischwald, 9. Mai 2019 (Fotos: Frank Stühmer)