Polyommatus coridon
Lepiforum: Bestimmung
von Schmetterlingen
(Lepidoptera)
und ihren
Praeimaginalstadien
[Home] [Impressum] [Datenschutzerklärung]
Foren: [1: Bestimmungsfragen (Europa)] [2: Alles außer Bestimmungsfragen] [3: Außereuropäische Arten - Non-European Species] [Test]
Archive Forum 2: [#2 (bis 2017)] [#1 (bis 2013)] Archive Forum 1: [#7 (bis April 2019)] [#6 (2016-2018)] [#5 (2012-2016)] [#4 (2010-2012)] [#3 (2007-2010)] [#2 (2006-2007)] [#1 (2002-2006)]
Bild- und Informationssammlungen: [Bestimmungshilfe] [Schütze (1931): Biologie der Kleinschmetterlinge (Online-Neuausgabe)] [Glossar] [FAQ]
Verein: [Lepiforum e.V.] [Chat (nur für Mitglieder)]

[Hinweise zur Forenbenutzung]     [Forum User Instructions]     [Indications pour l'utilisation des forums]     [Indicaciones para el uso de los foros]     [Avvisi per l'utilizzo dei fori]     [Советы по использованию форума]     [Pokyny k použití fóra]     [Általános tudnivalók a fórum használatához]     [Wskazówki korzystania z forum]

Forum 2: Alles außer Bestimmungsanfragen

Re: Larvalhabitat von Boloria aquilonaris im württembergischen Allgäu

Eine Frage zur Wiesenmahd: Wann wird diese Wiese gemäht und warum wird sie dabei befahren? Handelt es sich hierbei um eine extensiv bewirtschaftete Wiese?

Hallo Wolfgang,

das Übergangsmoor wird jährlich relativ spät, ca. im Oktober gemäht. Manchmal dauert es auch noch länger und die Fläche wird erst im Winter bei Frost gemäht. Mit normalen Traktoren ist dieses und auch andere Übergangsmoore nicht befahrbar. Wir setzen daher eine Mähraupe (Raupenfahrzeug) mit geringem Bodendruck ein, die diese Flächen entweder mulchen oder mähen kann. Das Befahren mit der Mähraupe erfolgt aus Effizienzgründen und weil es technisch möglich ist. Die Fläche wird natürlich nur sehr extensiv genutzt, also keine Nährstoffeinträge, außer die aus der Luft und ggf. aus umgebenden Flächen.

Ich wäre sehr vorsichtig mit zu vorsichtiger Nutzung dieser Flächen ;) Wenn das bei euch mit dem Freischneider über Jahrzehnte gut funktioniert, würde ich es natürlich auch weiterhin dabei belassen. Die maschinelle Mahd hat aber den Vorteil, dass sie die Sphagnen teilweise entfernt, Fahrspuren schafft, die ggf. Grundwasserkontakt haben und generell eine gewisse Dynamik ins System bringt. Auf solche Bereiche sind einige Tier- und Pflanzenarten angewiesen. Die bei uns aus der Nutzung gefallenen oder nur unregelmäßig von Gehölzen befreiten Übergangsmoore haben offenbar für viele Arten ihre Habitattauglichkeit verloren, obwohl sie auf den ersten Blick nicht schlecht aussehen. Es muss nicht einmal Sukzession sein, manchmal reicht offenbar die Ausbildung von Bulten, die Abtrennung vom Grundwasser mit Tendenz zum Hochmoor oder auch "Verheidung", um gerade B. aquilonaris keine geeigneten Lebensbedingungen mehr zu bieten. Viele Übergangsmoore muss man aber m. E. nicht jährlich mähen, häufig reicht auch ein zwei- bis dreijähriger Turnus.

Viele Grüße Thomas

Beiträge zu diesem Thema

Larvalhabitat von Boloria aquilonaris im württembergischen Allgäu *Foto* Bestimmungshilfe
Re: Larvalhabitat von Boloria aquilonaris im württembergischen Allgäu
Re: Larvalhabitat von Boloria aquilonaris im württembergischen Allgäu
Sehr schöner informativer Beitrag! Da will man gleich selbst suchen :) VG Markus *kein Text*
Re: Larvalhabitat von Boloria aquilonaris im württembergischen Allgäu
Re: Kleine Korrektur
Re: Larvalhabitat von Boloria aquilonaris im württembergischen Allgäu
Re: Larvalhabitate von Boloria aquilonaris im Landkreis Gifhorn, Niedersachsen