Polyommatus coridon
Lepiforum — Bestimmung
von Schmetterlingen
(Lepidoptera)
und ihren
Praeimaginalstadien
[Home] [Impressum] [Datenschutzerklärung]
Foren: [1: Bestimmungsfragen (Europa)] [2: Alles außer Bestimmungsfragen] [3: Außereuropäische Arten - Non-European Species] [Test]
Archive Forum 2: [#2 (bis 2017)] [#1 (bis 2013)] Archive Forum 1: [#7 (bis April 2019)] [#6 (2016-2018)] [#5 (2012-2016)] [#4 (2010-2012)] [#3 (2007-2010)] [#2 (2006-2007)] [#1 (2002-2006)]
Bild- und Informationssammlungen: [Bestimmungshilfe] [Schütze (1931): Biologie der Kleinschmetterlinge (Online-Neuausgabe)] [Glossar] [FAQ]
Verein: [Lepiforum e.V.] [Chat (nur für Mitglieder)]

[Hinweise zur Forenbenutzung]     [Forum User Instructions]     [Indications pour l’utilisation des forums]     [Indicaciones para el uso de los foros]     [Avvisi per l’utilizzo dei fori]     [Советы по использованию форума]     [Pokyny k použití fóra]     [Általános tudnivalók a fórum használatához]     [Wskazówki korzystania z forum]

Forum 2: Alles außer Bestimmungsanfragen

Unfriendly Takeover: Stilbops ruficornis und Nemophora metallica *Foto*

Guten Abend

Heute Nachmittag auf dieser idyllischen Blumenwiese im Jura: Schweiz, Neuchâtel, Le Landeron, 620 m, 31. Mai 2019 (Fotos Rudolf Bryner).

Die zahlreichen Weibchen von Nemophora metallica sind fleissig am Eierlegen. Sie tun dies in die Blüten von Knautia arvensis. Damit ist die Idylle dann auch schon zu Ende.

Gleichzeitig ist dieses Insekt ebenso zahlreich damit beschäftigt, seinerseits die Eier zu legen. Es ist die Schlupfwespe Stilbops ruficornis, der Parasitoid von Nemophora metallica.

Die Wespe sucht nach den frisch gelegten Eiern des Langhornfalters. Diese sind tief in die noch winzigen Fruchtknoten der Witwenblume eingebohrt. Wie es ihr gelingt, diese Eier ausfindig zu machen, weiss ich nicht. Was man aber weiss, ist, dass das Wespen-Ei an oder sogar in das Falter-Ei abgelegt wird. Die Larve der Schlupfwespe wird die Falterraupe nicht töten, sondern im Innern ihres Wirtes den nächsten Frühling abwarten. Erst dann wird sie in der inzwischen erwachsenen Falterraupe aktiv, frisst sie von innen auf und tötet sie ab. Aus dem Gehäuse der Adelidenraupe wird dann wieder eine Wespe schlüpfen.

Die Suche nach dem Falter-Ei beginnt offensichtlich mit Hilfe der Fühler. Dazu taucht die Wespe zuerst Kopf voran tief zwischen die Teilblüten der Witwenblume. Danach wendet sie sich und senkt ihren langen Legestachel hinab zum Falter-Ei im Fruchtknoten der Blüte. Der ganze Vorgang (die folgenden 6 Bilder) dauert rund eine Minute.

In den Pausen oder bei Störung bleiben die Schlupfwespen häufig auf den Blüten sitzen, wechseln aber auf die Unterseite und verstecken sich so.

Oft treffen sich Wirt und Parasitoid auf derselben Blüte. Dann wird um die Wette Eier gelegt … und man stört sich nicht dabei!

Einen schönen Abend und Gruss

Ruedi

Beiträge zu diesem Thema

Unfriendly Takeover: Stilbops ruficornis und Nemophora metallica *Foto* Bestimmungshilfe
Klasse! Fehlt nur noch das Doppel-Ei-Foto; Gruß, E.R. *kein Text*
Viele Fragen, ein paar Spekulationen und keine Antworten *Foto* Bestimmungshilfe
Danke Ruedi; deine Dokus und Infos sind immer wieder ein Hochgenuss! Grüße Ralf *kein Text*
Frage
Re: Frage
Auf jeden Fall höchst interessant. Herzlichen Dank Ruedi. Viele Grüße, Christian *kein Text*