Polyommatus coridon
Lepiforum — Bestimmung
von Schmetterlingen
(Lepidoptera)
und ihren
Praeimaginalstadien
[Home] [Impressum] [Datenschutzerklärung]
Foren: [1: Bestimmungsfragen (Europa)] [2: Alles außer Bestimmungsfragen] [3: Außereuropäische Arten - Non-European Species] [Test]
Archive Forum 2: [#2 (bis 2017)] [#1 (bis 2013)] Archive Forum 1: [#7 (bis April 2019)] [#6 (2016-2018)] [#5 (2012-2016)] [#4 (2010-2012)] [#3 (2007-2010)] [#2 (2006-2007)] [#1 (2002-2006)]
Bild- und Informationssammlungen: [Bestimmungshilfe] [Schütze (1931): Biologie der Kleinschmetterlinge (Online-Neuausgabe)] [Glossar] [FAQ]
Verein: [Lepiforum e.V.] [Chat (nur für Mitglieder)]

[Hinweise zur Forenbenutzung]     [Forum User Instructions]     [Indications pour l’utilisation des forums]     [Indicaciones para el uso de los foros]     [Avvisi per l’utilizzo dei fori]     [Советы по использованию форума]     [Pokyny k použití fóra]     [Általános tudnivalók a fórum használatához]     [Wskazówki korzystania z forum]

Forum 2: Alles außer Bestimmungsanfragen

Der Frühe Ginsterspanner Chesias rufata im Hochsauerland *Foto*

Der Frühe Ginsterspanner Chesias rufata (FABRICIUS, 1775) ist überall in Deutschland lokal und selten. Vor ein paar Jahren (2013) fand ich im Hochsauerland bei Winterberg (Nordrhein-Westfalen) tagsüber einen einzelnen Falter auf einer Kyrill-Windwurffläche, in der sich Besenginster angesiedelt hat. Ein Bild dieser Fläche befindet sich in der BH. Am letzten Wochenende konnte ich an gleicher Stelle fünf Exemplare am Licht nachweisen. Die Fläche verwaldet zwar zunehmend, wird aber teilweise von Jägern offen gehalten. In der Umgebung werden immer wieder Kahlschläge vorgenommen um Weihnachtsbaumkulturen anzulegen. Als positiver Nebeneffekt kommt dabei in den ersten Jahren nach dem Kahlschlag oftmals Besenginster bestandsbildend hoch, so dass ich Hoffnung habe, dass sich die seltene Chesias rufata im Sauerland dauerhaft halten kann. Auch andere interessante Schmetterlingsarten nutzen die lichten Kraut- und Strauchfluren der Weihnachtsbaumkahlschläge als vorübergehende Reproduktionsstätte in den ansonsten dunklen Fichtenforsten. Somit haben Weihnachtsbäume auch ihr Gutes.

Deutschland, Nordrhein-Westfalen, Hochsauerland, Umgebung Winterberg, 660 m, 1. Juni 2019 (Foto: Frank Rosenbauer)