Polyommatus coridon
Lepiforum — Bestimmung
von Schmetterlingen
(Lepidoptera)
und ihren
Praeimaginalstadien
[Home] [Impressum] [Datenschutzerklärung]
Foren: [1: Bestimmungsfragen (Europa)] [2: Alles außer Bestimmungsfragen] [3: Außereuropäische Arten - Non-European Species] [Test]
Archive Forum 2: [#2 (bis 2017)] [#1 (bis 2013)] Archive Forum 1: [#7 (bis April 2019)] [#6 (2016-2018)] [#5 (2012-2016)] [#4 (2010-2012)] [#3 (2007-2010)] [#2 (2006-2007)] [#1 (2002-2006)]
Bild- und Informationssammlungen: [Bestimmungshilfe] [Schütze (1931): Biologie der Kleinschmetterlinge (Online-Neuausgabe)] [Glossar] [FAQ]
Verein: [Lepiforum e.V.] [Chat (nur für Mitglieder)]

[Hinweise zur Forenbenutzung]     [Forum User Instructions]     [Indications pour l’utilisation des forums]     [Indicaciones para el uso de los foros]     [Avvisi per l’utilizzo dei fori]     [Советы по использованию форума]     [Pokyny k použití fóra]     [Általános tudnivalók a fórum használatához]     [Wskazówki korzystania z forum]

Forum 2: Alles außer Bestimmungsanfragen

Die Dame mit dem Hauch Zitrone: Thiodia citrana (Zucht) *Foto*

Hallo liebe Lepi-Interessierte,

die besten Entdeckungen sind doch die zufälligen. (Wie oft habe ich das eigentlich schon geschrieben? Egal!)

Anfang Mai sah ich am Wegesrand Schafgarbe stehen. Versponnene Blütenköpfchen lachten mich an; wie könnte ich da widerstehen?

.
Nachdem einige Cnephasienraupen ausgewickelt wurden (wirklich, Cnephasia sp. ist die Operophtera brumata der Krautschicht!) und die Zeit etwas drängte, wurde ein Knospenköpfchen ohne Sinn und Verstand aufgerissen, will heißen: ohne Foto.
Heraus "quoll" (ich kann es kaum netter ausdrücken) eine Raupe, die nicht so sehr nach Cnephasia sp. aussah. Ich wurde aber, hmmm, sanft weitergezogen :) und ließ die Raupe am Fundort zurück.
(Manchmal setzt einfach das Hirn aus, es ist schlimm.)

Doch keine Stunde später kamen Thomas und ich erneut an der Stelle vorbei und ich gab mir einen Ruck und schaute nochmal nach der Raupe, die "irgendwie anders" ausgesehen hatte.
Und ich hatte wirklich das Glück und fand sie wieder! Sie saß noch immer in ihrem Köpfchen, das sie notdürftig verschlossen hatte.
Jede andere Raupe hätte nach so einer (Zer-)Störung unverzüglich das Weite gesucht! Gut, manchmal kriegt frau solche Momente einfach geschenkt. Als Mahnung für die Zukunft vielleicht.

Aber was schreibe ich so viel! Hier nun endlich das mysteriöse Pummelchen (am folgenden Abend fotografiert, leider nur mit Blitz):




.

Nachdem ich unseren treuen SCHÜTZE konsultiert hatte ( http://www.lepiforum.de/literatur/literatur.pl?Schuetze_182 ff. ), blieben doch einige Möglichkeiten übrig.
Ein Überraschungsei! Ich liebe solche Zuchten.

Unterdessen nahm die Raupe die gereichten Triebspitzen in Augenschein und bohrte sich in eines ein (das linke).

.

Eine Nachsuche am Fundort nur zwei Tage später erbrachte lediglich weitere Cnephasia-Raupen. (Von denen ich auch einige durchzüchtete, ich kam einfach nicht drum herum. Sie können ja nix dafür, die armen Dinger.)
Die genaue Fundstelle des Pummelchens war übrigens gemäht worden...

Sie war etwa eine Woche später fertig und spann sich im Taschentuch einen Kokon.
Nach einer angemessenen Wartezeit von einem halben Monat schnitt ich den Kokon am Kopfende auf, damit der Falter beim Schlupf keine Probleme haben sollte.
Und natürlich weil ich lunsen wollte... Die Puppe war noch rötlich. Aber kurze Zeit später schien sie sich dunkel zu verfärben.
Am 5. Juni hielt ich es nicht mehr aus - war sie etwa abgestorben? - ich musste es wissen.
Und mein Herz hüpfte bei diesem Anblick:

.

So deutlich schimmernde Flügelzeichnung - es musste Thiodia citrana sein.

Heute war der große Tag, et voilà!




Interessanterweise sind in der Bestimmungshilfe bisher ausschließlich nahezu schlupffrische Falter abgebildet. Einzig einige Exemplare von Heidrun zeigen erste Abnutzungsspuren. Dass das bei dieser Art offenbar schnell geht, beweist mein letztes Foto: die ersten hellbraunen Deckschuppen auf der linken Seite sind runter. Und das, obwohl das Tier nur wenige Male herumgehüpft ist.
(Da gibt es ganz andere Hausnummern, die toben was das Zeug hält - und verlieren trotzdem kaum Schuppen.)

.

Daten: Deutschland, Niedersachsen, Region Hannover, Sehnde, in der Nähe der Schleuse Bolzum, Straßenrand, Raupe 5. Mai 2019 in Triebspitze / Blütenköpfchen von Achillea millefolium eingebohrt, Falterschlupf 6. Juni 2019 (cult., det. & fot.: Tina Schulz)

.

Quietsch :),
Tina.

Beiträge zu diesem Thema

Die Dame mit dem Hauch Zitrone: Thiodia citrana (Zucht) *Foto* Bestimmungshilfe
Begeistert vom Zitronenhauch. Informativ und unterhaltsam. LG, BOB *kein Text*
Ich danke dir *verneig*! Gute Nacht, Tina *kein Text*
Re: Camouflage super Bitte mal vorbeischicken :D *kein Text*
Für mich Zitronenkuchen mit flüssigem Caramel :) - Übrigens: die Art ist...
Nette Story...
... immer noch denselben. Danke dir und viele Grüße, Tina (von Thomas' Account) *kein Text*