Polyommatus coridon
Lepiforum — Bestimmung
von Schmetterlingen
(Lepidoptera)
und ihren
Praeimaginalstadien
[Home] [Impressum] [Datenschutzerklärung]
Foren: [1: Bestimmungsfragen (Europa)] [2: Alles außer Bestimmungsfragen] [3: Außereuropäische Arten - Non-European Species] [Test]
Archive Forum 2: [#2 (bis 2017)] [#1 (bis 2013)] Archive Forum 1: [#7 (bis April 2019)] [#6 (2016-2018)] [#5 (2012-2016)] [#4 (2010-2012)] [#3 (2007-2010)] [#2 (2006-2007)] [#1 (2002-2006)]
Bild- und Informationssammlungen: [Bestimmungshilfe] [Schütze (1931): Biologie der Kleinschmetterlinge (Online-Neuausgabe)] [Glossar] [FAQ]
Verein: [Lepiforum e.V.] [Chat (nur für Mitglieder)]

[Hinweise zur Forenbenutzung]     [Forum User Instructions]     [Indications pour l’utilisation des forums]     [Indicaciones para el uso de los foros]     [Avvisi per l’utilizzo dei fori]     [Советы по использованию форума]     [Pokyny k použití fóra]     [Általános tudnivalók a fórum használatához]     [Wskazówki korzystania z forum]

Forum 2: Alles außer Bestimmungsanfragen

Schwarzer Bär im Dschungel *Foto*

Hallo zusammen,

gestern konnte ich es nicht lassen und habe auf der Durchreise einen Nachmiitag auf dem Apolloweg in Valwig verbracht. Dort habe ich auch schon mal größere Artenvielfalt und viel höhere Individuendichten erlebt, aber immerhin flogen zwei noch recht gut erhaltene Apollos, ein Brenthis daphne, eine Hand voll Melitaea didyma, dazu zahlreiche frische Satyrium acaciae, weitestgehend auf Schafgarbe fixiert und dauernd balzend. Pyrameis cardui in variablem Zustand, ein frischer Aglais urticae, einige Coenonympha pamphilus und arcania, Polyommatus icarus sowie die ersten Melanargia galathea vervollständigten den Reigen.

Für mich die freudige Überraschung des Tages war aber Arctia villica. Ein Falter flog direkt vor mir ins Gras. Beim Versuch die Reise fortzusetzen hatte er Startschwierigkeiten und rutschte immer tiefer in den Dschungel, wobei er flatterte und sich um die eigene Achse drehte. Es dauerte etwa eine Minute, bis er sich wieder nach oben gekämpft hatte und davonflog, Zeit genug ihn zwischen den Grashalmen abzulichten. Es sind halt action-Bilder geworden, aber wo sieht man ihn in freier Wildbahn schon mal so mobil von allen Seiten.

Ein weiteres Exemplar an anderer Stelle unterbrach seinen farbenprächtigen Flug nur kurz auf einem Busch (letztes Bild).

Viele Grüße,

Bernhard

Deutschland, Rheinland-Pfalz, Valwig (Mosel), von Felsen durchsetzte Weinberge, 185 m, 18. Juni 2019, Tagfund (Freilandfoto: Bernhard Stöckhert)