Polyommatus coridon
Lepiforum — Bestimmung
von Schmetterlingen
(Lepidoptera)
und ihren
Praeimaginalstadien
[Home] [Impressum] [Datenschutzerklärung]
Foren: [1: Bestimmungsfragen (Europa)] [2: Alles außer Bestimmungsfragen] [3: Außereuropäische Arten - Non-European Species] [Test]
Archive Forum 2: [#2 (bis 2017)] [#1 (bis 2013)] Archive Forum 1: [#7 (bis April 2019)] [#6 (2016-2018)] [#5 (2012-2016)] [#4 (2010-2012)] [#3 (2007-2010)] [#2 (2006-2007)] [#1 (2002-2006)]
Bild- und Informationssammlungen: [Bestimmungshilfe] [Schütze (1931): Biologie der Kleinschmetterlinge (Online-Neuausgabe)] [Glossar] [FAQ]
Verein: [Lepiforum e.V.] [Chat (nur für Mitglieder)]

[Hinweise zur Forenbenutzung]     [Forum User Instructions]     [Indications pour l’utilisation des forums]     [Indicaciones para el uso de los foros]     [Avvisi per l’utilizzo dei fori]     [Советы по использованию форума]     [Pokyny k použití fóra]     [Általános tudnivalók a fórum használatához]     [Wskazówki korzystania z forum]

Forum 2: Alles außer Bestimmungsanfragen

Re: Eher schwaches Satyrium pruni-Flugjahr in Mittelhessen

Hallo Johannes,
auch Dir vielen Dank für Deine Antwort und das tolle Foto des Honigtau saugenden S. pruni-Falters! @Admins: bitte in die zur Aufnahme in die Bestimmungshilfe vorgeschlagen

im Lahn-Dill-Kreis in Mittelhessen habe ich im Juni acht Vorkommen aus den letzten drei Jahren je einmal besucht - und keine S. pruni gesehen (trotz Einsatz von Fernglas, Blüten absuchen usw.). Dafür flogen an einer neuen Stelle 8 Falter (s. Bilder unten). Natürlich heisst das noch nichts, aber mein Eindruck ist, dass die hohen Abundanzen von 2016 und 2017 dieses Jahr nicht erreicht werden.

Die anhaltende Hitzewelle sollte nun auch den allerletzten S. pruni-Falter aus der Puppenhülle getrieben haben. Ich kann mir nicht vorstellen, dass es 2019 noch irgendwo mehr werden (hier sind sie durch).

Noch extremer ist es in einer von uns standardisiert erfassten Population von Satyrium ilicis in den hessischen "Haubergen" (Niederwälder bei Haiger - ich glaube Du kennst die Gegehttp://www.lepiforum.de/2_forum_2017.pl?page=1;md=read;id=16042nd), wo 2017 ab Ende Mai hunderte Falter flogen, in diesem Jahr aber bis 22.6. noch kein einziger aufgetaucht war. Ähnlich sieht es bei S. w-album aus.

Von S. ilicis sah ich letzte Woche am momentan besten Fundort im Schönbuch auch noch keinen Falter. Hier würde ich allerdings davon ausgehen, dass der Hauptflug noch bevorsteht. Die Art kommt im Schönbuch immer deutlich später als S. pruni. S. w-album wiederum ist an den allermeisten Vorkommensorten eine "kryptische" Art, die sich der Beobachtung als Falter leicht entzieht. Hier jedenfalls sind es äußerst seltene Ereignisse, wenn man Falter mal in größerer Zahl bodennah an Doldenblütlern beim Nektarsaugen trifft. Will man wirklich wissen, wie dieser Zipfelfalter in einem Raum verbreitet ist, bringt einen nur die Eisuche weiter.

Ja, in den Haubergen hatte Hermann Falkenhahn für Stefan Hafner und mich vor einigen Jahren mal eine sehr beeindruckende Führung organisiert. Sagenhaft, in welcher Menge und Großflächigkeit dort bodennahe Eichen-Stockausschläge für S. ilicis verfügbar sind. Da verwundert es mich nicht, dass es jahrweise zum Massenauftreten dieser in D hochgradig gefährdeten Bläulingsart kommen kann. Es ist nur zu hoffen, dass dort wirklich alles getan wird, um diese für den Artenschutz eminent wichtige Form der Waldnutzung durch entsprechende Fördermittel aufrecht zu erhalten und möglichst wieder auszuweiten. Es ist ja keineswegs nur der Braune Eichen-Zipfelfalter, dessen Fortbestand entscheidend davon abhängt (Haselhuhn, Ziegenmelker, Jodia croceago etc.).

Niedrige Abundanzen und verspätetes Auftreten fällt mir in Mittelhessen auch bei vielen anderen Arten auf (z.B. Apatura iris), aber es gibt auch Ausnahmen: Argynnis adippe fliegt in sehr hohen Zahlen, und Coenonympha arcania und Plebeius argus sind nach den guten Jahren 2016/17 nochmal häufiger geworden.

C. arcania hat im Schönbuch ebenfalls wieder ein starkes Flugjahr. Auch bei einigen weiteren Arten kann ich nicht bestätigen, dass es sich generell um ein schwaches Falterjahr handeln soll. Im mittleren Baden-Württemberg etwa flogen in noch gut geeigneten Vorkommensgebieten u. a. P. mnemosyne (Schw. Alb), M. cinxia, B. eunomia, L. bellargus, C. semiargus und C. minimus in normaler bis überdurchschnittlicher Zahl. A. iris und F. adippe sind im Schönbuch gerade erst gestartet, da lässt sich noch nichts sagen. P. argus ist hier schon lange ausgestorben.

"Verspätetes Auftreten" stimmt im Vergleich zu phänologischen Rekordjahren wie 2018. Vor 30 Jahren wäre eine Phänologie, wie jene in 2019, dagegen noch als völlig normal angesehen worden.

Viele Grüße
Gabriel

Beiträge zu diesem Thema

Sehr schwaches Satyrium pruni-Flugjahr im mittleren Baden-Württemberg
Re: Sehr schwaches Satyrium pruni-Flugjahr im mittleren Baden-Württemberg
Re: Sehr schwaches Satyrium pruni-Flugjahr im mittleren Baden-Württemberg
Re: Sehr schwaches Satyrium pruni-Flugjahr im mittleren Baden-Württemberg *Foto*
Re: Sehr schwaches Satyrium pruni-Flugjahr im mittleren Baden-Württemberg
Nördl. Harzvorland: schwacher Satyrium pruni-Flug
Südl. Steigerwald schwacher Satyrium pruni-Flug
Re: Südl. Steigerwald schwacher Satyrium pruni-Flug
Re: Sehr schwaches Satyrium pruni-Flugjahr auch im Osten Niedersachsens
Sehr schwaches Satyrium pruni-Flugjahr auch in Unterfranken
Danke!
Noch immer frische Falter unterwegs *Foto*
Re: Noch immer frische Falter unterwegs
Eher schwaches Satyrium pruni-Flugjahr in Mittelhessen *Foto* Bestimmungshilfe
Re: Eher schwaches Satyrium pruni-Flugjahr in Mittelhessen
Re: Eher schwaches Satyrium pruni-Flugjahr in Mittelhessen
BH-Hinweise bitte nicht so versteckt anbringen! :) VG, Tina *kein Text*
Sorry Tina, gelobe Besserung ;) - VG Gabriel *kein Text*
Re: 1 Satyrium pruni-Nachtrag noch vom Unterharz
Frischer S. pruni am 30.06. - erstaunlich! Danke BOB für's Mitteilen und BG *kein Text*
erstaunlich für mich auch (nicht "bemerkenswert"). Gruß zurück. BOB *kein Text*