Polyommatus coridon
Lepiforum — Bestimmung
von Schmetterlingen
(Lepidoptera)
und ihren
Praeimaginalstadien
[Home] [Impressum] [Datenschutzerklärung]
Foren: [1: Bestimmungsfragen (Europa)] [2: Alles außer Bestimmungsfragen] [3: Außereuropäische Arten - Non-European Species] [Test]
Archive Forum 2: [#2 (bis 2017)] [#1 (bis 2013)] Archive Forum 1: [#7 (bis April 2019)] [#6 (2016-2018)] [#5 (2012-2016)] [#4 (2010-2012)] [#3 (2007-2010)] [#2 (2006-2007)] [#1 (2002-2006)]
Bild- und Informationssammlungen: [Bestimmungshilfe] [Schütze (1931): Biologie der Kleinschmetterlinge (Online-Neuausgabe)] [Glossar] [FAQ]
Verein: [Lepiforum e.V.] [Chat (nur für Mitglieder)]

[Hinweise zur Forenbenutzung]     [Forum User Instructions]     [Indications pour l’utilisation des forums]     [Indicaciones para el uso de los foros]     [Avvisi per l’utilizzo dei fori]     [Советы по использованию форума]     [Pokyny k použití fóra]     [Általános tudnivalók a fórum használatához]     [Wskazówki korzystania z forum]

Forum 2: Alles außer Bestimmungsanfragen

Urlaubsthema Literaturkritik, Cydalima perspectalis *Foto*

Guten Abend,

Cydalima perspectalis erfreut sich, so mein Eindruck, geringer Beliebtheit. Vonseiten der Buchsbaumliebhaber ja halbwegs verständlich. Die sehen sie als Vernichterin. So lassen sie sich leicht zu Gedanken an vergeltend vernichtende Gifte verleiten. Und wenn sie nicht weiter nachdenken, setzen sie diese auch ein. Oder fallen auf allerlei andere angeblich wirksame Gegenmaßnahmen herein und lassen sich ihr Geld mit dem Kauf diverser werbewirksam angepriesener Produkte aus der Tasche ziehen. Fallen selbst auf Buchsbaumzünslerfallen und anderen Quatsch herein, Cydalima perspectalis lacht darüber. Und sie hat noch mehr Grund zu lachen, denn der Mensch hat sie auf einen Kontinent verschleppt, auf dem sie wenig, die paar Wespen und Meisen, so viel können die doch gar nicht fressen, natürliche Feinde hat, und was der Mensch da so treibt, sie wieder los zu werden, beeindruckt sie wenig. Jenseits aller üblen Folgen solcher Verschleppungen: ist sie nicht ein berückend wundersam schöner Falter? Wer könnte, wer hinsieht, das bestreiten? Also bitte, Cydalima perspectalis in Maßen, nicht in Massen. Wer jetzt erwartet, ich werde politisch, den muss ich enttäuschen. Jedes Problem hat seine ganz eigene Lösung.
Lösungen lassen sich aber nur finden, wenn so einigermaßen bekannt ist, wofür man denn eine sucht. Ich habe hier bereits vor ein paar Monaten darzustellen versucht, auf was für einen Informationssalat man stößt, wenn man auf vermeintlich informativen, fach- und sachkundigen Seiten im www nach Wissen über C.p. sucht. Der Entomologe wird jetzt sagen, was auch für eine blöde Idee, dafür gibt es uns. Da musst du bei uns nachlesen. Glaube ich sofort. Für diese Quelle wäre ich sehr dankbar, die habe ich nur leider noch nicht gefunden. Hätte ich, würde ich hier nicht schreiben müssen.
Das Bundesforschungszentrum für Wald in Österreich macht dieses Mal das Rennen. Die einzigen, bei denen ich gelesen habe, die Raupen schlüpfen nach 3-5 Tagen. Ansonsten konstant, auch bei namentlich hier nicht erwähnten Fachleuten aus dem Lepiforum, nach 3 Tagen. Was soll das. 3 oder 5. Was spielt das für eine Rolle. Ich weiß es nicht. Aber wenn es 5 Tage sein können, dann sage ich nicht 3 Tage. Für mich macht das einen großen Unterschied. 5 Tage arbeiten oder 3, aber holla.
Am 28.06.2019 um 22:45 konnte ich eine Eiablage beobachten. Heute, 03.07.2019 um 18:00 waren sie noch nicht geschlüpft, aber um 20:30 brauchte ich eine Lupe, um eine der geschlüpften Raupen zu finden.

Alle Fotos: Deutschland, Brandenburg, 15732 Schulzendorf, 34 m

Eigelege am 29.06.2019 um 10:45

Eigelege am 30.06.2019 um 11:40

Eigelege am 01.07.2019 um 20:00

Eigelege am 02.07.2019 um 5:30

Eigelege am 02.07.2019 um 21:00

Eigelege am 03.07.2019 um 6:00

Eigelege am 03.07.2019 um 18:00

Eigelege am 03.07.2019 um 20:30

Raupe am 03.07.2019 um 20:30