Polyommatus coridon
Lepiforum — Bestimmung
von Schmetterlingen
(Lepidoptera)
und ihren
Praeimaginalstadien
[Home] [Impressum] [Datenschutzerklärung]
Foren: [1: Bestimmungsfragen (Europa)] [2: Alles außer Bestimmungsfragen] [3: Außereuropäische Arten - Non-European Species] [Test]
Archive Forum 2: [#2 (bis 2017)] [#1 (bis 2013)] Archive Forum 1: [#7 (bis April 2019)] [#6 (2016-2018)] [#5 (2012-2016)] [#4 (2010-2012)] [#3 (2007-2010)] [#2 (2006-2007)] [#1 (2002-2006)]
Bild- und Informationssammlungen: [Bestimmungshilfe] [Schütze (1931): Biologie der Kleinschmetterlinge (Online-Neuausgabe)] [Glossar] [FAQ]
Verein: [Lepiforum e.V.] [Chat (nur für Mitglieder)]

[Hinweise zur Forenbenutzung]     [Forum User Instructions]     [Indications pour l’utilisation des forums]     [Indicaciones para el uso de los foros]     [Avvisi per l’utilizzo dei fori]     [Советы по использованию форума]     [Pokyny k použití fóra]     [Általános tudnivalók a fórum használatához]     [Wskazówki korzystania z forum]

Forum 2: Alles außer Bestimmungsanfragen

Zum Vorkommen der Bläulingszikade Metcalfa pruinosa in Mitteleuropa *Foto*

Die Bläulingszikade, auch Schmetterlingszikade genannte Metcalfa pruinosa hat anscheinend erst einmal Eingang ins Lepiforum gefunden: http://www.lepiforum.de/2_forum.pl?md=read;id=12771; das Bild von Michel Kettner stammte aus dem Jahr 2005 aus Kroatien und fand in der BH Eingang in die Rubrik "Andere Insektenordnungen": http://www.lepiforum.de/lepiwiki.pl?Auchenorrhyncha

Nach der Fauna Europaea fehlt die Art in Deutschland - was aber daran liegt, dass die Fauna Europaea zunehmend veraltet.

Ich nehme die zwei Funde von Klaus und Erwin Rennwald heute in unterschiedlichen Stadtteilen von Karlsruhe (Park bzw. Gebüschböschung an Straßenbahnlinie) zum Anlass, hier auf dieses Neozoon aufmerksam zu machen - wer außer den Schmetterlingsleuten sollte die weitere Ausbreitung auch verfolgen?

Deutschland, Baden-Württemberg, Nördliche Oberrheinebene, Karlsruhe-Grünwinkel, 105 m, Tagfund auf Zitterpappel (Freilandfoto: Erwin Rennwald)

Deutschland, Baden-Württemberg, Nördliche Oberrheinebene, Karlsruhe-Waldstadt, 105 m, Tagfund auf Feldahorn (Freilandfoto: Erwin Rennwald)

Die Wikipedia https://de.wikipedia.org/wiki/Bl%C3%A4ulingszikade verrät treffend: "In den späten 1970er Jahren gelangte die Bläulingszikade über Pflanzenimporte nach Südeuropa. Erstmals wurde sie 1979 in Venetien in Italien gefunden. Seitdem konnte sie sich in Mittel- und Norditalien sowie in Südfrankreich fest etablieren. Außer in die Nachbarländer Italiens Slowenien, Kroatien und die Schweiz verbreitete sie sich nach Spanien, Ungarn, Serbien, Montenegro, Bulgarien, Griechenland und in die Türkei. 2001 wurde sie erstmals in Tschechien festgestellt,[1] gilt dort aber, wie auch in Großbritannien, als wieder ausgerottet. In Österreich wurde, nach einem Einzelfund in Graz 1996, im Juli 2003 ein Massenauftreten im Wiener Umland festgestellt. Sowohl in Graz als auch in Wien ist die Art mittlerweile häufig anzutreffen."

Deutschland fehlte hier aber noch immer. Nickel & Bückle (2014) stellten dann Zikaden-Daten aus Baden-Württemberg zusammen, zu denen auch (S. 248) ihr Neufund der Bläulingszikade für Deutschland am 14. August 2012 bei Mannheim-Rheinau gehörte - zwei Tage später gelang dann auch der Fund auf der Pfälzer Rheinseite bei Birkenheide: https://fachdokumente.lubw.baden-wuerttemberg.de/servlet/is/111814/05_Schutz_von_Zikaden_in_Baden-Wuerttemberg.pdf?command=downloadContent&filename=05_Schutz_von_Zikaden_in_Baden-Wuerttemberg.pdf&FIS=200

2014 gab dann das Julius-Kühn-Institut eine erste Risikoanalyse dieser aus Nordamerika eingeschleppten Zikade heraus: https://pflanzengesundheit.julius-kuehn.de/dokumente/upload/33f66_metcalfa-pruinosa_express-pra.pdf vom LTZ Augustenberg folgte ein entsprechendes Merkblatt. Fundorte in Deutschland waren 2013 Freiburg, Mannheim und Stuttgart. In diesen Räumen gab es auch zwischenzeitlich weitere Funde, ohne dass es hier jemals zu einem stärkeren Auftreten oder gar zu nennenswerten Schäden gekommen wäre. Pappeln (Silberpappeln, Kanadische Hybridpappeln, Zitterpappeln) scheinen von diesem hochpolyphagen Laubgehölzbewohner am Oberrhein besonders gerne genutzt zu werden.

Und Ihr, wo habt Ihr dieses Tier gesehen?

Viele Grüße

Erwin Rennwald

P.S.: Es gibt natürlich noch etliche weitere eingeschleppte und in Ausbreitung befindliche Zikaden-Arten in Deutschland. In Karlsruhe findet sich z.B. auch die auf Gleditschien spezialisierte, in der Arbeit von Nickel & Bürkle erstmals für Europa erwähnte Gleditschien-Lederzikade Penestragania apicalis, aber die sieht nun wirklich nicht schmetterlingsähnlich aus ...

Beiträge zu diesem Thema

Zum Vorkommen der Bläulingszikade Metcalfa pruinosa in Mitteleuropa *Foto*
Re: Zum Vorkommen der Bläulingszikade Metcalfa pruinosa in Mitteleuropa *Foto*
Re: Zum Vorkommen der Bläulingszikade Metcalfa pruinosa in Mitteleuropa
Bläulingszikade Metcalfa pruinosa in Rhein-Main heimisch! *Foto*