Polyommatus coridon
Lepiforum: Bestimmung
von Schmetterlingen
(Lepidoptera)
und ihren
Praeimaginalstadien
[Home] [Impressum] [Datenschutzerklärung]
Foren: [1: Bestimmungsfragen (Europa)] [2: Alles außer Bestimmungsfragen] [3: Außereuropäische Arten - Non-European Species] [Test]
Archive Forum 2: [#2 (bis 2017)] [#1 (bis 2013)] Archive Forum 1: [#7 (bis April 2019)] [#6 (2016-2018)] [#5 (2012-2016)] [#4 (2010-2012)] [#3 (2007-2010)] [#2 (2006-2007)] [#1 (2002-2006)]
Bild- und Informationssammlungen: [Bestimmungshilfe] [Schütze (1931): Biologie der Kleinschmetterlinge (Online-Neuausgabe)] [Glossar] [FAQ]
Verein: [Lepiforum e.V.] [Chat (nur für Mitglieder)]

[Hinweise zur Forenbenutzung]     [Forum User Instructions]     [Indications pour l'utilisation des forums]     [Indicaciones para el uso de los foros]     [Avvisi per l'utilizzo dei fori]     [Советы по использованию форума]     [Pokyny k použití fóra]     [Általános tudnivalók a fórum használatához]     [Wskazówki korzystania z forum]

Forum 2: Alles außer Bestimmungsanfragen

Auch hier mein Senf dazu

Hallo Peter,
ich schreib hier auch mal meine Erfahrungen dazu wenn's dich nicht stört.

das wichtigste für einen homogenen ruhigen HG ist eine möglichst offene Blende,

Wie du selbst schreibst, ist das mit dem Öffnen der Blende knifflig, weil man sich damit schnell den Bereich akzeptabler Schärfe auf eine Haaresbreite reduziert.
Darum ist für einen ruhigen Hintergrund noch wichtiger:
1) Abstand! Umso weiter der HG von der Schärfeebene (Motiv) weg ist, umso weicher wird er.
2) Einen intrinsisch ruhigen HG wählen. Zum Beispiel darauf achten, dass direkt hinter dem Motiv keine einzelnen Grashalme stehen, usw. Das ist natürlich nicht immer möglich, dann hilft nur noch Blende öffnen, den Aufnahmewinkel ändern oder das Foto sein lassen.

Da hilft nur probieren und probieren und immer wieder probieren.
Und Belichtungsreihen machen mit Dutzenden Bildern.

Absolut! "Spray and pray" ist hier tatsächlich manchmal angebracht.
Gerade wenn es um die perfekte Schärfe geht, kann viel passieren: Fehlfokussierung, Verwackeln, Motivbewegung, (leichtester) Wind.
Wenns gut werden muss, eine grosse Serie schiessen und dann das eine perfekte Foto raussuchen.

Dabei auch verschiedene ISO Werte und Verschlusszeiten testen.

Solange die verwendete Kamera einen AutoISO-Modus hat, und man nicht gerade blitzt, halte ich manuelle ISO-Einstellung für unnötig.
Einfach Blende und Belichtungszeit (und eventuell Belichtungskorrektur, Belichtungsmessmodus) so einstellen wie die Situation es erfordert.
Die Kamera wählt das ISO automatisch so, dass die korrekte Helligkeit im Bild entsteht.
Falls das ISO dabei zu hoch klettert, verlängere ich erstmal die Belichtungszeit. Dabei müssen auch die oben besprochenen Fotoserien vergrössert werden, da die Wahrscheinlichkeit von Unschärfen mit der Belichtungszeit steigt.
Wenn ich hier anstehe, kann ich noch ganz vorsichtig die Blende öffnen (und die Fotoserien vergrössern).
Wenn das auch ausgereizt ist, kann ich entweder noch blitzen, das Rauschen akzeptieren oder es sein lassen.

Ein paar Referenzwerte dazu, mit denen man anfangen kann:
Blendenzahl: F/11 (Vollformat/FX), F/8 (APS-C/Crop/DX)
Belichtungszeit: 1/250s - 1/500s

LG,
Patrick

Beiträge zu diesem Thema

Lysandra coridon an seinem Schlafplatz . . . auf Blume des Jahres 2019 *Foto*
Re: Lysandra coridon an seinem Schlafplatz . . . auf Blume des Jahres 2019
Re: Auch mit einer Einsteigerkamera gelingen passable Bilder!
Kleine Korrektur
Hallo Patrick super . . . .
Re: Auch mit einer Einsteigerkamera gelingen passable Bilder!
Re: Auch mit einer Einsteigerkamera gelingen passable Bilder!
Auch hier mein Senf dazu
Re: Hesperia comma an seinem Schlafplatz. *Foto*
Brandaktuell, ohne den Silberlöwen zuwecken! BG, BOB *kein Text*