Polyommatus coridon
Lepiforum: Bestimmung
von Schmetterlingen
(Lepidoptera)
und ihren
Praeimaginalstadien
[Home] [Impressum] [Datenschutzerklärung]
Foren: [1: Bestimmungsfragen (Europa)] [2: Alles außer Bestimmungsfragen] [3: Außereuropäische Arten - Non-European Species] [Test]
Archive Forum 2: [#2 (bis 2017)] [#1 (bis 2013)] Archive Forum 1: [#7 (bis April 2019)] [#6 (2016-2018)] [#5 (2012-2016)] [#4 (2010-2012)] [#3 (2007-2010)] [#2 (2006-2007)] [#1 (2002-2006)]
Bild- und Informationssammlungen: [Bestimmungshilfe] [Schütze (1931): Biologie der Kleinschmetterlinge (Online-Neuausgabe)] [Glossar] [FAQ]
Verein: [Lepiforum e.V.] [Chat (nur für Mitglieder)]

[Hinweise zur Forenbenutzung]     [Forum User Instructions]     [Indications pour l'utilisation des forums]     [Indicaciones para el uso de los foros]     [Avvisi per l'utilizzo dei fori]     [Советы по использованию форума]     [Pokyny k použití fóra]     [Általános tudnivalók a fórum használatához]     [Wskazówki korzystania z forum]

Forum 2: Alles außer Bestimmungsanfragen

Eingeschränkt empfehlenswert: Peter Henning "Mein Schmetterlingsjahr"

Ich habe dieses Buch auch gelesen und bin mäßig begeistert davon. Die Idee, das im angelsächsischen Sprachraum vorzufindende Genre der "Butterfly Journey" in der deutschsprachigen Literatur zu etablieren finde ich ja durchaus charmant und begrüßenswert. Die konkrete Umsetzung ist allerdings sehr enttäuschend. Die Schilderungen der Geländeexkursionen und Reisen sowie persönliche Erinnerungen des Autors gefallen mir noch am besten an diesem Werk, da sie gut lesbar daherkommen. Leider sind sie aber nur kurze Einsprengsel in auf vielen Seiten ausgebreiteten (entomologischen) Allgemeinplätzen, auf welche ich in einem solchen Buch liebend gerne verzichtet hätte. Nach ein paar Sätzen Exkursionsbericht wird jeweils absätze- oder gar seitenlang von Mimikry und Tarnung berichtet, das Verhalten bestimmter Arten beschrieben oder es werden andere Belanglosigkeiten referiert welche keineswegs auf eigenen Erkenntnissen des Autors beruhen. Dann geht es wieder ein paar Sätze mit dem Reisebericht weiter und sofort folgen erneut Seiten voller Artbeschreibungen, ausführliche Erwähnungen von Schriftstellerkollegen mit irgendwelchem Bezug zur Entomologie (der unvermeidlichen Nabokov etc. etc.).

Die durchgängige Angabe der wissenschaftlichen Namen (zuweilen mit Schreibfehlern) soll wohl wissenschaftliche Hintergrundkenntnisse beweisen, welche allerdings nach meinem Eindruck recht dürftig sind. Stattdessen wird die künstlerische Freiheit nach Kräften gedehnt und strapaziert. So will der Autor beispielsweise Erebia medusa auf Samos beobachtet haben, Araschnia levana bei Volterra, Parnassius mnemosyne in der Nähe von Gstaad (Kt. Bern) und den Hochalpen-Apollo in Andorra - bahnbrechende neue faunistische Erkenntnisse! Leider fehlen jedoch in der seriösen Literatur und neuen Verbreitungskarten jegliche Hinweise auf Vorkommen dieser Arten dort. Oder Saturnia pyri in Sils Maria (Oberengadin, 1800 m!). Der Autor gibt allerdings in diesem Fall den vorhergehenden Genuss von reichlich Wein zu, was es erlauben würde, mildernde Umstände bei der Beurteilung walten zu lassen - wenn es im Buch nicht von weiteren Ungenauigkeiten nur so wimmeln würde.

Dann stößt man zwischendurch auch noch auf lächerliche Aussagen wie "Hobby-Sammlern ist der Schwarze Apollo inzwischen genauso viel Wert wie Bibliophilen eine Erstausgabe von Kafka oder Ernst Jünger und wer weiß, vielleicht würden sie auch dafür morden..." bei denen man sich wirklich an den Kopf fassen muss. Es ist kaum zu glauben, dass dieser Satz aus der Tastatur eines Autors stammen soll, welcher gemäß Umschlagtext seit mehr als 50 Jahren Schmetterlinge beobachtet, sammelt (!) und züchtet.

Fazit: Von den über 200 Seiten des Buches sind nach meiner Einschätzung höchstens 15 Prozent lesenswert, allerdings sind diese so spärlich über die zähe Hauptmasse des Buches verstreut wie (zu) wenige Rosinen über einen trockenen, faden Zopf, so dass mir schon nach recht kurzer Zeit der Lesespaß vergangen ist. Es ist mir ein echtes Rätsel, wie ein erfahrener Autor aus mehreren weiten Reisen so wenig "echten" Reisebericht herausdestillieren konnte dass er so viel uninteressante Füllmasse hineinstopfen musste. Das Buch ist unangenehmes Beispiel dafür, wie deutsche Literatur den Drang hat, den Leser mit Belehrungen zu nötigen und krampfhaft den Eindruck vermeiden will, einfach nur unterhaltsam zu sein. Ein zutreffenderer Titel für dieses Buch wäre "Was ich euch schon immer über Schmetterlinge beibringen wollte".

Wer auf der Suche nach der in der deutschsprachigen Literatur leider sehr raren "Vermischung von Belletristik und Entomologie" ist und die einschlägigen Texte von Hermann Hesse schon kennt, dem empfehle ich die längst vergriffenen, mystisch angehauchten Werke von Friedrich Schnack oder das gut geschriebene Buch von Koch & Herschel (Falter bei Tag und Nacht). Weitere Beispiele (auch gute Reiseberichte) sind sehr willkommen.

Beste Grüße aus Bern
Martin

Beiträge zu diesem Thema

Buchempfehlung: Peter Henning "Mein Schmetterlingsjahr"
C-Fix, schon wieder nix für mich ;) *kein Text*
Re: C-Fix, schon wieder nix für mich ;)
Eingeschränkt empfehlenswert: Peter Henning "Mein Schmetterlingsjahr"