Polyommatus coridon
Lepiforum — Bestimmung
von Schmetterlingen
(Lepidoptera)
und ihren
Praeimaginalstadien
[Home] [Impressum] [Datenschutzerklärung]
Foren: [1: Bestimmungsfragen (Europa)] [2: Alles außer Bestimmungsfragen] [3: Außereuropäische Arten - Non-European Species] [Test]
Archive Forum 2: [#2 (bis 2017)] [#1 (bis 2013)] Archive Forum 1: [#7 (bis April 2019)] [#6 (2016-2018)] [#5 (2012-2016)] [#4 (2010-2012)] [#3 (2007-2010)] [#2 (2006-2007)] [#1 (2002-2006)]
Bild- und Informationssammlungen: [Bestimmungshilfe] [Schütze (1931): Biologie der Kleinschmetterlinge (Online-Neuausgabe)] [Glossar] [FAQ]
Verein: [Lepiforum e.V.] [Chat (nur für Mitglieder)]

[Hinweise zur Forenbenutzung]     [Forum User Instructions]     [Indications pour l’utilisation des forums]     [Indicaciones para el uso de los foros]     [Avvisi per l’utilizzo dei fori]     [Советы по использованию форума]     [Pokyny k použití fóra]     [Általános tudnivalók a fórum használatához]     [Wskazówki korzystania z forum]

Forum 2: Alles außer Bestimmungsanfragen

Ameise überfällt Aurorafalter *Foto*

Hallo zusammen,

gerade ist mir eine Szene in die Hände gefallen, die ich Euch nicht vorenthalten will: Das plötzliche Ende eines frischen und vitalen Männchens von Anthocharis cardamines.

Am 2. Mai 2019 war ich mit dem Rad an der Donau zwischen Regensburg und Kehlheim unterwegs, um dem Treiben verschiedener Bläulinge zuzusehen. Neben etlichen anderen Arten flogen auch einige Aurorafalter. Ein Männchen kam zügig den Weg entlang, flog dicht an mir vorbei, und ließ sich in einigen Metern Entfernung auf einem Stein nieder. Vermutlich wollte er ein kurzes Sonnenbad nehmen. Nach höchstens einer Minute (Aufnahmezeit der vorhergehenden Bilder) näherte ich mich dem günstig in Reichweite sitzenden Falter für eine Aufnahme. Der flog nicht auf, wobei seine Flügelhaltung irgendwie eigenartig verkrampft wirkte, und sein Kopf verdreht. Während der ersten Aufnahmen kippte er zur Seite. In meiner ratlosen Verwunderung stupste ich ihn mit einem langen Grashalm und stellte fest, dass er durch ein am Ende des Hinterleibs ausgetretenes Flüssigkeitströpfchen fixiert war. Er raffte sich daraufhin nochmal mit ein paar Flügelschlägen auf, drehte sich etwas, löste den Hinterleib vom Stein, fiel aber nach wenigen Sekunden leblos auf die Seite und rührte sich danach nicht mehr. Erst dann erkannte ich die Ameise an seinem Abdomen.

Er muss gleich zu Beginn seines verhängnisvollen Sonnenbades überfallen worden sein. Das Gift wirkte in weniger als zwei Minuten tödlich.

So eine Szene hatte ich noch nie gesehen. Spinnen, Libellen oder Hornissen ja, aber eine einzelne Ameise….

Viele Grüße,

Bernhard

Deutschland, Bayern, Lohstadt, Bahndamm, 340 m, 2. Mai 2019, Tagfund (Freilandaufnahme: Bernhard Stöckhert)

Bild 1 (15.00 Uhr)

Bild 2 (15.00 Uhr)

Bild 3 (15.01 Uhr)

Bild 4 (15.01 Uhr). Der kleine helle Fleck stammt vom Flüssigkeitströpfchen. Die Ameise am vorderen Teil des Abdomens (auch auf Bild 2 zu sehen) fällt mangels Kontrast nicht sehr auf.