Polyommatus coridon
Lepiforum — Bestimmung
von Schmetterlingen
(Lepidoptera)
und ihren
Praeimaginalstadien
[Home] [Impressum] [Datenschutzerklärung]
Foren: [1: Bestimmungsfragen (Europa)] [2: Alles außer Bestimmungsfragen] [3: Außereuropäische Arten - Non-European Species] [Test]
Archive Forum 2: [#2 (bis 2017)] [#1 (bis 2013)] Archive Forum 1: [#7 (bis April 2019)] [#6 (2016-2018)] [#5 (2012-2016)] [#4 (2010-2012)] [#3 (2007-2010)] [#2 (2006-2007)] [#1 (2002-2006)]
Bild- und Informationssammlungen: [Bestimmungshilfe] [Schütze (1931): Biologie der Kleinschmetterlinge (Online-Neuausgabe)] [Glossar] [FAQ]
Verein: [Lepiforum e.V.] [Chat (nur für Mitglieder)]

[Hinweise zur Forenbenutzung]     [Forum User Instructions]     [Indications pour l’utilisation des forums]     [Indicaciones para el uso de los foros]     [Avvisi per l’utilizzo dei fori]     [Советы по использованию форума]     [Pokyny k použití fóra]     [Általános tudnivalók a fórum használatához]     [Wskazówki korzystania z forum]

Forum 2: Alles außer Bestimmungsanfragen

Re: Ausbreitung von Cupido argiades: Ich muss da mal was entgegensetzen ...

Ich gehöre wohl zu den ganz wenigen Leuten, die diesen Falter in den 1970er, 1980er und 1990er Jahren durchgehend in Deutschland beobachten konnten, weil ich genau in jenem Restgebiet in der mittelbadischen Oberrheinebene wohnte, in dem er in dieser Zeit erhalten blieb und mich diese Art "schon immer" faszinierte

Die nennenswerte Wiederausbreitung begann hier um 1995, doch schon Karlsruhe wurde dort erst nach 2000 besiedelt. Nach 2003 war er dort in vielen Jahren der zweithäufigste oder auch der häufigste Bläuling überhaupt. In den letzten Jahren ist er in der Region aber wieder viel seltener geworden - zwar noch "überall" zu finden, aber doch in recht bescheidenen Individuenzahlen.

Nach der Massenvermehrung 2003 war die Population im Kaiserstuhl 2004 erst einmal völlig zusammengebrochen: Die 4. Gen. hatte einfach keine passenden Eiablagepflanzen mehr gefunden. In den Warm-Feucht-Gebieten ging es der Art hingegen gut - kein Wunder, ist der Kurzschwänzige Bläuling doch eine Art mit Schwerpunkt in warmen Feuchtgebieten bis mesophilen Wiesen.

Der Trockensommer 2018 hat in der gesamten Oberrheinebene zu Bestandseinbrüchen geführt, der eher trockene Sommer 2019 hat nicht zu einer nennenswerten Bestandserholung geführt. Es gibt also auch das andere Ende der Ausbreitung durch Klimaerwärmung: den Wegfall durch Klimaerwärmung! Ich finde, es steht nicht so rosig um diese Art, wie viele meinen.

Viele Grüße

Erwin Rennwald

Beiträge zu diesem Thema

Ausbreitung von Cupido argiades *Foto*
Re: Ausbreitung von Cupido argiades
Re: Ausbreitung von Cupido argiades
Re: Ausbreitung von Cupido argiades
Wahrscheinlich ist der "Klimawandel" schuld *kein Text*
Re: Ausbreitung von Cupido argiades: Ich muss da mal was entgegensetzen ...
Re: Ausbreitung von Cupido argiades: Ich muss da mal was entgegensetzen ...
Es ist noch komplizierter...
Rückgang der Individuendichte - Annäherung an Gleichgewicht?
Re: Ausbreitung von Cupido argiades: NRW
Re: Ausbreitung von Cupido argiades *Foto*