Polyommatus coridon
Lepiforum — Bestimmung
von Schmetterlingen
(Lepidoptera)
und ihren
Praeimaginalstadien
[Home] [Impressum] [Datenschutzerklärung]
Foren: [1: Bestimmungsfragen (Europa)] [2: Alles außer Bestimmungsfragen] [3: Außereuropäische Arten - Non-European Species] [Test]
Archive Forum 2: [#2 (bis 2017)] [#1 (bis 2013)] Archive Forum 1: [#7 (bis April 2019)] [#6 (2016-2018)] [#5 (2012-2016)] [#4 (2010-2012)] [#3 (2007-2010)] [#2 (2006-2007)] [#1 (2002-2006)]
Bild- und Informationssammlungen: [Bestimmungshilfe] [Schütze (1931): Biologie der Kleinschmetterlinge (Online-Neuausgabe)] [Glossar] [FAQ]
Verein: [Lepiforum e.V.] [Chat (nur für Mitglieder)]

[Hinweise zur Forenbenutzung]     [Forum User Instructions]     [Indications pour l’utilisation des forums]     [Indicaciones para el uso de los foros]     [Avvisi per l’utilizzo dei fori]     [Советы по использованию форума]     [Pokyny k použití fóra]     [Általános tudnivalók a fórum használatához]     [Wskazówki korzystania z forum]

Forum 2: Alles außer Bestimmungsanfragen

Rückgang der Individuendichte - Annäherung an Gleichgewicht?

Hallo Erwin,

nach meinen - in den betreffenden Jahren allerdings sporadischen - Beobachtungen in Franken hat sich Cupido argiades zu Beginn des Jahrzehnts geradezu explosiv ausgebreitet und dabei sofort sehr hohe Individuendichten erreicht.

Am Walberla/Ehrenbürg bei Forchheim (nördliche Frankenalb) habe ich ihn zum ersten Mal am 24. August 2012 gesehen, wo er in Anzahl als mit Abstand häufigster Bläuling auf von Gebüsch durchsetztem Trockenrasen flog, mit fleißiger Eiablage an gelb blühenden Kleearten.

Von 2013 bis 2015 war er in der Frankenalb allgegenwärtig. Wo man im Hochsommer oder Frühherbst hinkam, überall flog Cupido argiades. An vielen Stellen (zumindest wo Polyommatus coridon nicht vorkommt) war er der häufigste Bläuling, und das in unterschiedlichsten Habitaten. Er war in den Trockenrasen am Fuß der Dolomitfelsen in der Frankenalb ebenso zu Hause wie auf Klee- oder Luzernefeldern auf der Hochfläche, flog auf Wanderparkplätzen zwischen den Picknick-Bänken wie auf Sandtrockenrasen mit Besenginster auf dem ehemaligem Panzerübungsgelände bei Tennenlohe im Keuper, in den Mittelwäldern im Steigerwald wie in Gärten in Erlangen - überall argiades und meist in großer Zahl. Man begann nicht mehr weiter auf den Neo-Ubiquisten zu achten.

Seit 2016 sind die Individuenzahlen an allen diesen Stellen massiv zurückgegangen, aber an vielen gibt es ihn noch, wie die Einzelbeobachtungen in 2018 und 2019 zeigen. Cupido argiades wurde in der älteren Literatur überwiegend als in geringer Individuendichte auftretend beschrieben. Für die Jahre der Expansion galt das definitiv nicht. Könnte es sein, dass sich nach der rapiden Ausbreitung jetzt ein stabiler Zustand einstellt, die abnehmenden Individuendichten die Annäherung an ein Gleichgewicht darstellen? Wie war es denn am Oberrhein in den siebziger, achtziger und neunziger Jahren?

Beste Grüße,

Bernhard

Beiträge zu diesem Thema

Ausbreitung von Cupido argiades *Foto*
Re: Ausbreitung von Cupido argiades
Re: Ausbreitung von Cupido argiades
Re: Ausbreitung von Cupido argiades
Wahrscheinlich ist der "Klimawandel" schuld *kein Text*
Re: Ausbreitung von Cupido argiades: Ich muss da mal was entgegensetzen ...
Re: Ausbreitung von Cupido argiades: Ich muss da mal was entgegensetzen ...
Es ist noch komplizierter...
Rückgang der Individuendichte - Annäherung an Gleichgewicht?
Re: Ausbreitung von Cupido argiades: NRW
Re: Ausbreitung von Cupido argiades *Foto*