Polyommatus coridon
Lepiforum — Bestimmung
von Schmetterlingen
(Lepidoptera)
und ihren
Praeimaginalstadien
[Home] [Impressum] [Datenschutzerklärung]
Foren: [1: Bestimmungsfragen (Europa)] [2: Alles außer Bestimmungsfragen] [3: Außereuropäische Arten - Non-European Species] [Test]
Archive Forum 2: [#2 (bis 2017)] [#1 (bis 2013)] Archive Forum 1: [#7 (bis April 2019)] [#6 (2016-2018)] [#5 (2012-2016)] [#4 (2010-2012)] [#3 (2007-2010)] [#2 (2006-2007)] [#1 (2002-2006)]
Bild- und Informationssammlungen: [Bestimmungshilfe] [Schütze (1931): Biologie der Kleinschmetterlinge (Online-Neuausgabe)] [Glossar] [FAQ]
Verein: [Lepiforum e.V.] [Chat (nur für Mitglieder)]

[Hinweise zur Forenbenutzung]     [Forum User Instructions]     [Indications pour l’utilisation des forums]     [Indicaciones para el uso de los foros]     [Avvisi per l’utilizzo dei fori]     [Советы по использованию форума]     [Pokyny k použití fóra]     [Általános tudnivalók a fórum használatához]     [Wskazówki korzystania z forum]

Forum 2: Alles außer Bestimmungsanfragen

Re: Noch-Vorkommen in NRW *Foto*
Antwort auf: Ansitzwarten ()

Hallo zusammen,

in NRW gibt es noch einige Populationen von H. semele, z.B. in Brüggen-Bracht (Kreis Viersen), in der Drover Heide (Kreis Düren) und insbesondere in Mechernich-Kallmuth (Kreis Euskirchen). In letzterem Gebiet sah ich 2014 noch ziemlich viele Falter, danach war ich dort allerdings nicht mehr. In allen drei Gebieten befinden sich größere Heideflächen mit Heidekraut, Baumbewuchs vorhanden, aber nur mäßig. Die Bedingungen dürften für H. semele in allen diesen Gebieten gut sein, von daher müsste sich die Art dort noch halten können, was aber noch abzuwarten bleibt.

In meiner Jugendzeit war H. semele im Bereich Köln-Ost ein häufiger bis stellenweise sehr häufiger Falter, schon eher eine gewöhnliche Art, nichts besonders. Insbesondere in der nahegelegenen Wahner Heide war die Art stellenweise ein Massentier, aber auch im Königsforst auf breiten sandigen Waldwegen, wie auch in der Dellbrücker Heide und in Köln-Höhenhaus (ehemaliger Emberg) waren die Falter zu finden. Grund des Verschwindens dürften hier die Veränderungen der Biotope im Laufe der 70er Jahre gewesen sein. So wurden im NSG Wahner Heide die Heideflächen aufgeforstet, großpe Teile zur kommenziellen Tongewinnung weggebaggert und der Rest hat sich stark bewaldet. Die Dellbrücker Heide wurde größtenteils zur Kiesgewinning ebenfalls weggebaggert, der Rest verbuschte sehr stark. Die Heide auf dem Emberg ist durch Bebauung verschwunden. In den genannten Gebieten gibt es wenigstens Gründe für das Verschwinden von H. semele.
Sicher dürfte auch die fehlende Vernetzung geeignter Fluggebiete durch Vernichtung der Habitate eine Rolle spielen, es wäre jedoch die Frage, ob das Verschwinden dieser Art nur mit Veränderungen/ Vernichtungen der Biotope zu erklären ist oder ob andere Gründe vorliegen könnten bzw. vermutet werden.

Gruß
Klaus

Habitat H. semele und Bilder H. semele: Nordrhein-Westfalen, Mechernich-Kallmuth, ehemalige Bleibergwerke, 400 m, 26.07.2014 (Fotos: Klaus Hanisch)





Beiträge zu diesem Thema

Späte Pfälzer Satyriden *Foto*
Späte Hipparchia semele *Foto*
Hipparchia semele in der Südpfalz
Empfehlungen? Ja: Beweiden!
Re: Empfehlungen? Ja: Beweiden!
Ansitzwarten
Re: Noch-Vorkommen in NRW *Foto*
Das nitratöse Wegbröseln der Semmeln zieht schon Richtung Ost! WG, BOB *kein Text*
Re: Noch-Vorkommen in NRW
Re: Noch-Vorkommen in NRW
Situation und Werdegang gut beschrieben! BG, BOB *kein Text*
Re: Noch-Vorkommen in NRW
Re: Noch-Vorkommen in NRW
Kallmuther Berg *Foto*
Tschernobylische Bleiabraumhalden, sehr eindrucksvoll. BG, BOB *kein Text*
Semele – Küstendünenpopulationen
Re: Semele – Küstendünenpopulationen
Mulchen als Artenhilfsmaßnahme
Re: Mulchen als Artenhilfsmaßnahme
Vegetationsgeschichte
Hipparchia semele-Habitat in Irland *Foto*