Polyommatus coridon
Lepiforum — Bestimmung
von Schmetterlingen
(Lepidoptera)
und ihren
Praeimaginalstadien
[Home] [Impressum] [Datenschutzerklärung]
Foren: [1: Bestimmungsfragen (Europa)] [2: Alles außer Bestimmungsfragen] [3: Außereuropäische Arten - Non-European Species] [Test]
Archive Forum 2: [#2 (bis 2017)] [#1 (bis 2013)] Archive Forum 1: [#7 (bis April 2019)] [#6 (2016-2018)] [#5 (2012-2016)] [#4 (2010-2012)] [#3 (2007-2010)] [#2 (2006-2007)] [#1 (2002-2006)]
Bild- und Informationssammlungen: [Bestimmungshilfe] [Schütze (1931): Biologie der Kleinschmetterlinge (Online-Neuausgabe)] [Glossar] [FAQ]
Verein: [Lepiforum e.V.] [Chat (nur für Mitglieder)]

[Hinweise zur Forenbenutzung]     [Forum User Instructions]     [Indications pour l’utilisation des forums]     [Indicaciones para el uso de los foros]     [Avvisi per l’utilizzo dei fori]     [Советы по использованию форума]     [Pokyny k použití fóra]     [Általános tudnivalók a fórum használatához]     [Wskazówki korzystania z forum]

Forum 2: Alles außer Bestimmungsanfragen

Von Seitenhieben

Hallo Stefan,

H. semele geht es derzeit am Kaiserstuhl gut? Nun ja, wenn man nur die letzten 10 Jahre zum Vergleich heranzieht, dann wohl schon. Aber vor 40, 50 Jahren, da war das mal eine überall verbreitete Art, die immer einmal wieder auch aus dem Kaiserstuhl herauszog, um Sekundärbiotope außerhalb zu besiedeln: Wegböschungen in der Oberrheinebene oder Brachestreifen zwischen Feldern. Davon ist in den letzten Jahren keine Rede mehr. Die Art hat sich auf ein kleines Teilareal zurückgezogen, weil die Vegetationsdecke der meisten Halbtrockenrasenflächen mittlerweile viel zu dicht zugewachsen ist. Und solche Restpopulationen sind nun einmal grundsätzlich gefährdet, das muss ich wohl nicht extra erklären. Melitaea phoebe war einst auch am ganzen Kaiserstuhl extrem häufig und ist auch um 1990 innerhalb von drei Jahren plötzlich ausgestorben. Dass H. semele am Kaiserstuhl die letzte Population in Baden-Württemberg hat, ist allgemein bekannt. Da könnte man schon auf deren Bedürfnisse etwas Rücksicht nehmen und muss ihnen nicht zur Haupt-Flugzeit Anfang September die größten Saugpflanzen-Bestände wegmähen. Zwei Wochen später hätte es auch noch gereicht. Die großen Satyrinen haben nun einmal ein großes Nahrungsbedürfnis und ich schätze, dass der extreme Rückgang von B. circe im Kaiserstuhl sehr wohl mit den Dürresommern 2017 und 2018 in Zusammenhang steht. Die Falter fanden eben nichts mehr zu fressen! Nun hat es im August endlich mal wieder richtig geregnet, die wichtigste Saugpflanze blüht reichlich. Und dann werden zur Haupt-Flugzeit hintereinander zwei Teilbereiche des Imaginalhabitats abgemäht. Muss das wirklich zu genau diesem Zeitpunkt geschehen?

Viele Grüße
Jürgen

Beiträge zu diesem Thema

Brintesia circe breitet sich bei Tübingen aus *Foto*
Re: Brintesia circe breitet sich bei Tübingen aus *Foto*
Re: Brintesia circe breitet sich bei Tübingen aus
Brintesia circe in Alpirsbach
Wer mäht den da, außer sogenannnten Naturpflegern? *kein Text*
Eben jene... *kein Text*
Überall das selbe! Und dann wird im schlimmsten Fall noch Weidevieh gekoppelt! *kein Text*
Re: Wer mäht den da, außer sogenannnten Naturpflegern?
Von Seitenhieben
H. semele-Weibchen legen fast nur in kurzrasigen/"gestörten" Flächen Eier
Jein!
Leider hat jeder von Euch recht! Rauft euch zusammen...V.G. Hermann *kein Text*
Wir raufen doch nicht, wir diskutieren nur. Gerade dafür gibt es das Lepiforum! *kein Text*
Gemäht oder gemulcht? *kein Text*
Im NSG wird schon noch gemäht, nicht gemulcht. Wäre ja auch noch schöner... *kein Text*