Polyommatus coridon
Lepiforum — Bestimmung
von Schmetterlingen
(Lepidoptera)
und ihren
Praeimaginalstadien
[Home] [Impressum] [Datenschutzerklärung]
Foren: [1: Bestimmungsfragen (Europa)] [2: Alles außer Bestimmungsfragen] [3: Außereuropäische Arten - Non-European Species] [Test]
Archive Forum 2: [#2 (bis 2017)] [#1 (bis 2013)] Archive Forum 1: [#7 (bis April 2019)] [#6 (2016-2018)] [#5 (2012-2016)] [#4 (2010-2012)] [#3 (2007-2010)] [#2 (2006-2007)] [#1 (2002-2006)]
Bild- und Informationssammlungen: [Bestimmungshilfe] [Schütze (1931): Biologie der Kleinschmetterlinge (Online-Neuausgabe)] [Glossar] [FAQ]
Verein: [Lepiforum e.V.] [Chat (nur für Mitglieder)]

[Hinweise zur Forenbenutzung]     [Forum User Instructions]     [Indications pour l’utilisation des forums]     [Indicaciones para el uso de los foros]     [Avvisi per l’utilizzo dei fori]     [Советы по использованию форума]     [Pokyny k použití fóra]     [Általános tudnivalók a fórum használatához]     [Wskazówki korzystania z forum]

Forum 2: Alles außer Bestimmungsanfragen

Re: Noch-Vorkommen in NRW
Antwort auf: Re: Noch-Vorkommen in NRW ()

Hallo Volker,

in meiner Jugendzeit (60er Jahre) war die Wahner Heide, abgesehen von einigen Waldgebieten, noch eine offene Heide- und Sumpflandschaft. Leider hatte Naturschutz zur damaligen Zeit kaum einen Stellenwert. So kam es auch, dass Feuchtgebiete wegen der Flughafenerweiterung im NSG Wahner Heide und vorher schon durch die Militärs durch Gräben entwässert wurden. Die Feuchtgebiete, die ich noch kannte und wo einst z.B. E. aurinia und C. tullia flogen, wandelten sich in eine trockene Birken-Farnkraut-Gesellschaft um. Heidegebiete haben sich bewaldet (es fand kaum noch Viehwirtschaft statt) und wurden teils auch zur Tongewinnung, wie ich schon erwähnte, weggebaggert. Das Hitzbachmoor wurde mit Bauschutt zugekippt. Für viele Rote-Liste-Arten, wie auch für H. semele, fehlte damit die Lebensgrundlage und sind inzwischen dort verschwunden.
Seit den letzten Jahrzehnten finden Rekultivierungsmaßnahmen statt, es sind dadurch wieder viele größere Offenlandflächen und Heidegebiete entstanden, auch die Wiederherstellung von Feuchtgebieten sind in der Planung. Man gibt sich hier offensichtlich Mühe, aber die Mittel sind, obschon nicht unerheblich, begrenzt.
Für H. semele dürften jetzt wieder gute Möglichkeiten bestehen. Da die nächsten beiden Fluggebiete ca. 50 km entfernt liegen (Drover Heide südlich Düren und Mechernich-Kallmuth in der Nordeifel), dürfte eine Zuwanderung aus diesen Gebieten unwahrscheinlich sein.

Gruß
Klaus

Beiträge zu diesem Thema

Späte Pfälzer Satyriden *Foto*
Späte Hipparchia semele *Foto*
Hipparchia semele in der Südpfalz
Empfehlungen? Ja: Beweiden!
Re: Empfehlungen? Ja: Beweiden!
Ansitzwarten
Re: Noch-Vorkommen in NRW *Foto*
Das nitratöse Wegbröseln der Semmeln zieht schon Richtung Ost! WG, BOB *kein Text*
Re: Noch-Vorkommen in NRW
Re: Noch-Vorkommen in NRW
Situation und Werdegang gut beschrieben! BG, BOB *kein Text*
Re: Noch-Vorkommen in NRW
Re: Noch-Vorkommen in NRW
Kallmuther Berg *Foto*
Tschernobylische Bleiabraumhalden, sehr eindrucksvoll. BG, BOB *kein Text*
Semele – Küstendünenpopulationen
Re: Semele – Küstendünenpopulationen
Mulchen als Artenhilfsmaßnahme
Re: Mulchen als Artenhilfsmaßnahme
Vegetationsgeschichte
Hipparchia semele-Habitat in Irland *Foto*