Polyommatus coridon
Lepiforum — Bestimmung
von Schmetterlingen
(Lepidoptera)
und ihren
Praeimaginalstadien
[Home] [Impressum] [Datenschutzerklärung]
Foren: [1: Bestimmungsfragen (Europa)] [2: Alles außer Bestimmungsfragen] [3: Außereuropäische Arten - Non-European Species] [Test]
Archive Forum 2: [#2 (bis 2017)] [#1 (bis 2013)] Archive Forum 1: [#7 (bis April 2019)] [#6 (2016-2018)] [#5 (2012-2016)] [#4 (2010-2012)] [#3 (2007-2010)] [#2 (2006-2007)] [#1 (2002-2006)]
Bild- und Informationssammlungen: [Bestimmungshilfe] [Schütze (1931): Biologie der Kleinschmetterlinge (Online-Neuausgabe)] [Glossar] [FAQ]
Verein: [Lepiforum e.V.] [Chat (nur für Mitglieder)]

[Hinweise zur Forenbenutzung]     [Forum User Instructions]     [Indications pour l’utilisation des forums]     [Indicaciones para el uso de los foros]     [Avvisi per l’utilizzo dei fori]     [Советы по использованию форума]     [Pokyny k použití fóra]     [Általános tudnivalók a fórum használatához]     [Wskazówki korzystania z forum]

Forum 2: Alles außer Bestimmungsanfragen

Hipparchia semele in der Südpfalz

Hallo Dieter, hallo Jürgen,

der Bestand von Hipparchia semele bei Fischbach im südlichen Pfälzer Wald war bis zum Jahr 2006 schon einmal zurückgegangen, auf eine Tagespopulation von etwa 20 Tieren in der Teilfläche, von der Dieter die Aufnahmen gemacht hat. Im September 2006 wurde ein Drittel der Fläche mit einem Forstmulcher gemulcht oder besser gesagt umgezackert – in den ersten Wochen danach war die Teilfläche wie eine Mondlandschaft, und ich hielt das für ganz falsch. Die Sandheide ist aber verjüngt sehr schnell wiederauferstanden, und der Tagesbestand der Samtfalter erreichte ein Maximum am 26. August 2010 mit 180 Faltern auf einer Fläche von etwa 12 Hektar. Auch am 30. August 2013 waren es 100 Tiere. Spätestens danach machte sich der Rückgang bemerkbar, mit der höchsten Anzahl am 24. August 2016 mit etwa 50 Tieren und dann einem rapiden Absinken der Tagespopulation auf wahrscheinlich unter 10 Tiere in 2017 und 2018 und unter 5 Tiere in diesem Jahr. Vor fünf Tagen, am 19. September, zählte ich drei Weibchen, das ist die höchste uns dort zur Kenntnis gekommene Anzahl in 2019.
In der Zwischenzeit (seit 2006) sind nur kleinere Bereiche alle paar Jahre gemulcht worden, vor allem wegen Adlerfarn, und ohne daß dabei der Boden mit bearbeitet worden wäre. Es gibt auf den ersten Blick noch viele Winkel mit offenen oder nur schütter bewachsenen Bodenstellen, aber ich glaube, daß sich die Vegetationszusammensetzung hier verändert hat, zu Lasten von für Hipparchia semele interessanten Gräsern wie den Schwingel-Arten (Festuca). Ich glaube, da sind in den letzten Jahren die meisten Horste vertrocknet. Wenn man sie in der Fläche sucht, dann findet man bald welche und sagt sich, das müßte eigentlich reichen. Tut es aber anscheinend nicht.
Wenn alles klappt, wird im Oktober wieder ein Forstmulcher zum Einsatz kommen. Ich habe vorgeschlagen, in die 800 Meter lange und 150 Meter breite Fläche so etwas wie eine Schneise hineinzumulchen, 600 Meter lang und in der Breite von drei Traktorbreiten (statt wie 2006 ein Karree von 250 x 150 Metern), und hinterher Schafschwingelsamen zusätzlich einzubringen. Wo vor 13 Jahren umgezackert wurde, stehen jetzt bereichsweise dominierend die Ginsterarten Genista pilosa, sagittalis, germanica, da kann man nicht grob in die große Fläche gehen. Außerdem sollen die Adlerfarnstandorte, die dieses Jahr schon gemulcht werden, noch einmal "tiefengemulcht" werden.
Habt Ihr noch Empfehlungen?

Viele Grüße
Oliver

Beiträge zu diesem Thema

Späte Pfälzer Satyriden *Foto*
Späte Hipparchia semele *Foto*
Hipparchia semele in der Südpfalz
Empfehlungen? Ja: Beweiden!
Re: Empfehlungen? Ja: Beweiden!
Ansitzwarten
Re: Noch-Vorkommen in NRW *Foto*
Das nitratöse Wegbröseln der Semmeln zieht schon Richtung Ost! WG, BOB *kein Text*
Re: Noch-Vorkommen in NRW
Re: Noch-Vorkommen in NRW
Situation und Werdegang gut beschrieben! BG, BOB *kein Text*
Re: Noch-Vorkommen in NRW
Re: Noch-Vorkommen in NRW
Kallmuther Berg *Foto*
Tschernobylische Bleiabraumhalden, sehr eindrucksvoll. BG, BOB *kein Text*
Semele – Küstendünenpopulationen
Re: Semele – Küstendünenpopulationen
Mulchen als Artenhilfsmaßnahme
Re: Mulchen als Artenhilfsmaßnahme
Vegetationsgeschichte
Hipparchia semele-Habitat in Irland *Foto*