Polyommatus coridon
Lepiforum — Bestimmung
von Schmetterlingen
(Lepidoptera)
und ihren
Praeimaginalstadien
[Home] [Impressum] [Datenschutzerklärung]
Foren: [1: Bestimmungsfragen (Europa)] [2: Alles außer Bestimmungsfragen] [3: Außereuropäische Arten - Non-European Species] [Test]
Archive Forum 2: [#2 (bis 2017)] [#1 (bis 2013)] Archive Forum 1: [#7 (bis April 2019)] [#6 (2016-2018)] [#5 (2012-2016)] [#4 (2010-2012)] [#3 (2007-2010)] [#2 (2006-2007)] [#1 (2002-2006)]
Bild- und Informationssammlungen: [Bestimmungshilfe] [Schütze (1931): Biologie der Kleinschmetterlinge (Online-Neuausgabe)] [Glossar] [FAQ]
Verein: [Lepiforum e.V.] [Chat (nur für Mitglieder)]

[Hinweise zur Forenbenutzung]     [Forum User Instructions]     [Indications pour l’utilisation des forums]     [Indicaciones para el uso de los foros]     [Avvisi per l’utilizzo dei fori]     [Советы по использованию форума]     [Pokyny k použití fóra]     [Általános tudnivalók a fórum használatához]     [Wskazówki korzystania z forum]

Forum 2: Alles außer Bestimmungsanfragen

Re: Mulchen als Artenhilfsmaßnahme

Hallo Jürgen

ich kenne die diversen, zumeist (aber eben nicht immer) negativen Auswirkungen des Mulchens allerbestens.

Zu deiner Antwort an Oliver Eller:

Dass die Hänge des Kaiserstuhls früher überwiegend beweidet wurden, wusste ich bislang nicht. Ich ging bislang für dort von einer traditionell überlieferten Mahdnutzung aus, da das Gebiet in der universitären Lehre als Vorzeigebeispiel für Mesobrometen (Brometen) verkauft wird. Diese Bromus erectus-dominierten Halbtrockenrasen sind definitionsgemäß über Mahdnutzung entstanden, denn B. erectus ist nicht "weidefest". Dann sind die Kaiserstuhl-Brometen also relativ jüngeren Datums. .. Kann man zu der früheren Beweidung irgendwo etwas nachlesen?

Ach ja, und von wegen westlichste H. semele-Küstenpopulationen in der Bretagne: Mir fällt da ganz spontan die irische Westküste ein. Stellenweise ist dort H. semele absolut nicht selten.

Ich wollte zur Vergleichbarkeit bewußt im geographischen Bezugsrahmen des Lepiforums bleiben. Den Typus der Normandie-Dünen gibt es natürlich auch an der deutschen Nordseeküste, allerdings viel kleinflächiger und weniger ausdifferenziert, nur einen Bruchteil der Elemente enthaltend, wie in Nordfrankreich. In Nordfrankreich hat man großflächig fließende Übergänge zwischen allen drei Dünentypen, dazu Salzmarschen, Röhrichte, Weidengebüsche, etc.
Warst du mal dort in Irland und hast evtl. Fotos von den Habitaten? Es sind dort wohl eher steinige Küstenheiden und Klippen?

viele Grüße: Hermann

Beiträge zu diesem Thema

Späte Pfälzer Satyriden *Foto*
Späte Hipparchia semele *Foto*
Hipparchia semele in der Südpfalz
Empfehlungen? Ja: Beweiden!
Re: Empfehlungen? Ja: Beweiden!
Ansitzwarten
Re: Noch-Vorkommen in NRW *Foto*
Das nitratöse Wegbröseln der Semmeln zieht schon Richtung Ost! WG, BOB *kein Text*
Re: Noch-Vorkommen in NRW
Re: Noch-Vorkommen in NRW
Situation und Werdegang gut beschrieben! BG, BOB *kein Text*
Re: Noch-Vorkommen in NRW
Re: Noch-Vorkommen in NRW
Kallmuther Berg *Foto*
Tschernobylische Bleiabraumhalden, sehr eindrucksvoll. BG, BOB *kein Text*
Semele – Küstendünenpopulationen
Re: Semele – Küstendünenpopulationen
Mulchen als Artenhilfsmaßnahme
Re: Mulchen als Artenhilfsmaßnahme
Vegetationsgeschichte
Hipparchia semele-Habitat in Irland *Foto*