Polyommatus coridon
Lepiforum — Bestimmung
von Schmetterlingen
(Lepidoptera)
und ihren
Praeimaginalstadien
[Home] [Impressum] [Datenschutzerklärung]
Foren: [1: Bestimmungsfragen (Europa)] [2: Alles außer Bestimmungsfragen] [3: Außereuropäische Arten - Non-European Species] [Test]
Archive Forum 2: [#2 (bis 2017)] [#1 (bis 2013)] Archive Forum 1: [#7 (bis April 2019)] [#6 (2016-2018)] [#5 (2012-2016)] [#4 (2010-2012)] [#3 (2007-2010)] [#2 (2006-2007)] [#1 (2002-2006)]
Bild- und Informationssammlungen: [Bestimmungshilfe] [Schütze (1931): Biologie der Kleinschmetterlinge (Online-Neuausgabe)] [Glossar] [FAQ]
Verein: [Lepiforum e.V.] [Chat (nur für Mitglieder)]

[Hinweise zur Forenbenutzung]     [Forum User Instructions]     [Indications pour l’utilisation des forums]     [Indicaciones para el uso de los foros]     [Avvisi per l’utilizzo dei fori]     [Советы по использованию форума]     [Pokyny k použití fóra]     [Általános tudnivalók a fórum használatához]     [Wskazówki korzystania z forum]

Forum 2: Alles außer Bestimmungsanfragen

Vegetationsgeschichte

Hallo Hermann,

ich kann nur weitergeben, was hier seit Generationen mündlich überliefert wird. Ob das auch in der lokalen Literatur schriftlich niedergelegt wurde, müsste ich heraussuchen.

Nach dem Dreißigjährigen Krieg war der Kaiserstuhl weitgehend entvölkert. Es gab in Deutschland nur zwei Dörfer, die von den marodierenden Truppen nicht entdeckt wurden: Eines im Hunsrück und Schelingen im Zentralkaiserstuhl. Ansonsten wurde der Kaiserstuhl aus der Schweiz wiederbesiedelt, hauptsächlich aus dem Berner Oberland. Die Schweizer hatten mit Weinbau nichts am Hut, haben ihre Rinder, Ziegen und Schafe mitgebracht und liesen die auf den Rebterassen grasen. Auch heute nich gibt es Rebterassen im Kaiserstuhl, auf denen Wald stockt. Der Weinbau im Kaiserstuhl aber hat erst zu Beginn des 20. Jahrhunderts die Fläche wieder eingenommen, die er vor 1618 hatte. Es ist möglich, dass mit aufkommender Stallhaltung auch einige Wiesen gemäht und damit die Grundlage für die Brometen gelegt wurden. So detailverliebt wurde mir das nie berichtet, erscheint mir aber durchaus wahrscheinlich. Jedoch: Das war dann zu einer Zeit, als es noch keine Hyper-Eutrophierung aus der Luft gab! In den 1950er-Jahren wurden die letzten Viehweiden (bis auf eine winzige, mehr mesophile) aufgegeben. Die Halbtrockenrasen des Zentralkaiserstuhls verbuschten zusehends, wurden dann ab 1976 unter Schutz gestellt und gemäht. H. semele hat sich danach noch etwa zehn Jahre prächtig gehalten, dann gng es zusehends abwärts. Den letzten Einbruch gab es 2010, seitdem sieht man außerhalb der beschriebenen Kerngebiete nur noch Einzelfalter.

In Irland war ich zwei Mal, aber in der analogen Zeit. Dias von damals müsste ich raussuchen. H. semele fliegt dort mehr in felsigen Küstenregionen, das ist völlig richtig. Ganz ähnlich wie in Schweden und Norwegen. Wobei ich an der schwedischen Ostseeküste auch schon H. semele an einem Sandstrand zwischen den Badegästen gesehen habe, aber ganz überwiegend sind die Habitate dort felsige Küstenabschnitte, ebenso wie an der irischen Westküste.

Viele Grüße
Jürgen

Beiträge zu diesem Thema

Späte Pfälzer Satyriden *Foto*
Späte Hipparchia semele *Foto*
Hipparchia semele in der Südpfalz
Empfehlungen? Ja: Beweiden!
Re: Empfehlungen? Ja: Beweiden!
Ansitzwarten
Re: Noch-Vorkommen in NRW *Foto*
Das nitratöse Wegbröseln der Semmeln zieht schon Richtung Ost! WG, BOB *kein Text*
Re: Noch-Vorkommen in NRW
Re: Noch-Vorkommen in NRW
Situation und Werdegang gut beschrieben! BG, BOB *kein Text*
Re: Noch-Vorkommen in NRW
Re: Noch-Vorkommen in NRW
Kallmuther Berg *Foto*
Tschernobylische Bleiabraumhalden, sehr eindrucksvoll. BG, BOB *kein Text*
Semele – Küstendünenpopulationen
Re: Semele – Küstendünenpopulationen
Mulchen als Artenhilfsmaßnahme
Re: Mulchen als Artenhilfsmaßnahme
Vegetationsgeschichte
Hipparchia semele-Habitat in Irland *Foto*