Polyommatus coridon
Lepiforum — Bestimmung
von Schmetterlingen
(Lepidoptera)
und ihren
Praeimaginalstadien
[Home] [Impressum] [Datenschutzerklärung]
Foren: [1: Bestimmungsfragen (Europa)] [2: Alles außer Bestimmungsfragen] [3: Außereuropäische Arten - Non-European Species] [Test]
Archive Forum 2: [#2 (bis 2017)] [#1 (bis 2013)] Archive Forum 1: [#7 (bis April 2019)] [#6 (2016-2018)] [#5 (2012-2016)] [#4 (2010-2012)] [#3 (2007-2010)] [#2 (2006-2007)] [#1 (2002-2006)]
Bild- und Informationssammlungen: [Bestimmungshilfe] [Schütze (1931): Biologie der Kleinschmetterlinge (Online-Neuausgabe)] [Glossar] [FAQ]
Verein: [Lepiforum e.V.] [Chat (nur für Mitglieder)]

[Hinweise zur Forenbenutzung]     [Forum User Instructions]     [Indications pour l’utilisation des forums]     [Indicaciones para el uso de los foros]     [Avvisi per l’utilizzo dei fori]     [Советы по использованию форума]     [Pokyny k použití fóra]     [Általános tudnivalók a fórum használatához]     [Wskazówki korzystania z forum]

Forum 2: Alles außer Bestimmungsanfragen

Einige Schmetterlinge der Lechtaler Alpen *Foto*

Mitte August habe ich eine beglückende „Schmetterlingswoche“ in den Lechtaler Alpen (Österreich) verbringen können, und sowohl tags wie nachts lauter für mich neue Arten entdecken können. Anders als in der mitteldeutschen Ebene, wo der trockene Sommer das Gras allerorts hatte verdorren lassen und gelb und fahl aussehen ließ strotze es da oben (zwischen 1.450 und 2.350 m Höhe) vor lauter grüner Farbe und vielen bunten Blumen. Auf dieser Höhe sind die allermeisten Schmetterlinge andere als solche, die in den Ebenen oder im Hügelland fliegen. Verschiedene unbekannte Falter haben bereits probiert, im Forum 1 eine Bestimmung zu erlangen. Etliche taten es mir leichter, und von denen möchte ich gern eine Auswahl vorstellen.

Doch zunächst noch drei Schmetterlinge, die ich auf 2.350 m spontan nicht erwartet hätte, und nicht als alpine Arten gelten:

Für alle drei Bilder gilt:
Österreich, Vorarlberg, Lechtaler Alpen, bei Lech am Arlberg, Rüfikopf, 2.350 m, Tagfund, 18. August 2019 (Fotos: Martine Goerigk)

Vanessa cardui – eigentlich nicht verwunderlich wenn man bedenkt, dass diese Wanderfalter auf ihrem Zug nach Deutschland die Alpen überqueren. Einige sind aber offensichtlich gar nicht weitergezogen und gleich in den Alpen geblieben, und haben die nächste Generation dort entstehen lassen, wie die frische Farbe auf den Flügeln ahnen lässt.

Papilio machaon – dauernd auf Achse und nicht willens, mir ein besseres Foto zu gönnen.

Macroglossum stellatarum – eifrig saugend an Enzian

Beiträge zu diesem Thema

Einige Schmetterlinge der Lechtaler Alpen *Foto*
Parnassius sacerdos *Foto*
Pontia callidice *Foto*
Agriades orbitulus – Der Helle Alpenbläuling *Foto*
Agriades glandon – Der Dunkle Alpenbläuling *Foto*
Coenonympha gardetta *Foto*
Erebia manto *Foto*
Erebia pronoe *Foto*
Erebia euryale isarica und Erebia aethiops
Erebia euryale isarica und Erebia aethiops
Erebia euryale isarica und E. aethiops
Hupps, ich bin zu langsam... *kein Text*
Erebia styx ssp. reichlini *Foto*
Sicher Erebia styx ssp. reichlini? Ich tendiere eher Richtung Erebia pronoe
Womöglich eher Richtung Erebia pronoe *Foto*
Das Habitat passt nicht zu Erebia styx.
Erebia pronoe ziemlich wahrscheinlich
Euchalcia variabilis *Foto*
Autographa pulchrina *Foto*
Autographa aemula *Foto*
Syngrapha interrogationis *Foto*
Chersotis cuprea *Foto*
Graphiophora augur *Foto*
Betreff: Graphiphora augur. ;) *kein Text*
Rhycia helvetina *Foto*
Korrektur: Rhyacia helvetina. *kein Text*
Danke, Tina, für beide Korrekturen. VG, Martine *kein Text*
Aplocera praeformata *Foto*
Mesotype verberata *Foto*
Udea alpinalis *Foto*