Polyommatus coridon
Lepiforum: Bestimmung
von Schmetterlingen
(Lepidoptera)
und ihren
Praeimaginalstadien
[Home] [Impressum] [Datenschutzerklärung]
Foren: [1: Bestimmungsfragen (Europa)] [2: Alles außer Bestimmungsfragen] [3: Außereuropäische Arten - Non-European Species] [Test]
Archive Forum 2: [#2 (bis 2017)] [#1 (bis 2013)] Archive Forum 1: [#7 (bis April 2019)] [#6 (2016-2018)] [#5 (2012-2016)] [#4 (2010-2012)] [#3 (2007-2010)] [#2 (2006-2007)] [#1 (2002-2006)]
Bild- und Informationssammlungen: [Bestimmungshilfe] [Schütze (1931): Biologie der Kleinschmetterlinge (Online-Neuausgabe)] [Glossar] [FAQ]
Verein: [Lepiforum e.V.] [Chat (nur für Mitglieder)]

[Hinweise zur Forenbenutzung]     [Forum User Instructions]     [Indications pour l'utilisation des forums]     [Indicaciones para el uso de los foros]     [Avvisi per l'utilizzo dei fori]     [Советы по использованию форума]     [Pokyny k použití fóra]     [Általános tudnivalók a fórum használatához]     [Wskazówki korzystania z forum]

Forum 2: Alles außer Bestimmungsanfragen

Argynnis paphia f. valesina - wie war´s in 2019? - Nicht wie erwartet. *Foto*

Hallo zusammen,

nachdem ich am 2. August 2019 die Diskussion um die in den letzten Jahren oder Jahrzehnten zunehmende Häufigkeit von Argynnis paphia f. valesina erneut losgetreten hatte, will ich an dieser Stelle allen für die Beiträge herzlich danken und eine Schlussbemerkung anfügen.

Ironie des Schicksals: Im Jahr 2019 ist mir unter den zahlreichen nach dem 1. August beobachteten Kaisermantel-Weibchen keine f. valesina mehr begegnet, mit einer Ausnahme, nämlich am 20. August wieder an derselben Stelle im alten Munitionsdepot im Hünxer Wald. Bei diesem nächsten Besuch fast drei Wochen später hat es sich sehr wahrscheinlich nicht um Individuen gehandelt, die am 1. August auch schon dabei waren, obwohl eines der beiden schon erheblich beschädigt war. Am 20. August gehörte an der besagten Stelle mit zwei von insgesamt sechs Individuen immerhin ein Drittel der beobachteten Weibchen zur dunklen Form. Zur Erinnerung, am 1. August waren es mit fünf von zehn die Hälfte. Die anderen im Ursprungsbeitrag erwähnten Gebiete in Süddeutschland, an denen ich 2018 der f. valesina begegnet war, habe ich allerdings im Jahr 2019 nicht oder nicht zur Flugzeit besucht. Dafür war ich an einigen anderen Stellen, wo eine ganze Anzahl von Weibchen unterwegs war, aber alle ausnahmslos in „normaler“ Färbung.

Vorsichtige Laien-Folgerung: Möglicherweise gibt es eine Veranlagung zur Ausbildung der dunklen Form, die in den lokalen Populationen unterschiedlich entwickelt ist.

Die Beobachtungen im Jahr 2019 lassen jedenfalls nicht unbedingt auf eine generelle und flächendeckende Zunahme des Anteils der f. valesina unter den paphia-Weibchen schließen (z.B. als Folge der Erd-Erwärmung). So was war meine Ausgangsvermutung, durchaus im Einklang mit Euren Berichten zur Häufigkeit südlich der Alpen. Stattdessen scheint der Anteil der dunklen Form in Mitteleuropa nur bei bestimmten lokalen Populationen deutlich erhöht.

Es ist immer alles anders, als man denkt, vor allem nie so einfach.

Viele Grüße,

Bernhard

Deutschland, Nordrhein-Westfalen, Hünxe, ehemaliges Munitionsdepot, 65 m, 20. August 2019, Tagfund (Freilandfoto: Bernhard Stöckhert)

erheblich beschädigt

und recht gut erhalten

Beiträge zu diesem Thema

Nochmal was zur Häufigkeit von Argynnis paphia f. valesina *Foto*
Re: Nochmal was zur Häufigkeit von Argynnis paphia f. valesina
f. valesina in den Südalpen "schon immer" so häufig?
f. valesina in Italien
Re: f. valesina in Italien
auch einige f. valesina in West-Hessen
Re: auch einige f. valesina in West-Hessen
Re: auch einige f. valesina in West-Hessen
Re: Argynnis paphia f. valesina 1959 bei Köln häufig *Foto*
Re: Argynnis paphia f. valesina 1959 bei Köln häufig
Re: Argynnis paphia f. valesina 1959 bei Köln häufig
Im Mercantour ca. 1:3
Argynnis paphia f. valesina - wie war´s in 2019? - Nicht wie erwartet. *Foto*