Polyommatus coridon
Lepiforum: Bestimmung
von Schmetterlingen
(Lepidoptera)
und ihren
Praeimaginalstadien
[Home] [Impressum] [Datenschutzerklärung]
Foren: [1: Bestimmungsfragen (Europa)] [2: Alles außer Bestimmungsfragen] [3: Außereuropäische Arten - Non-European Species] [Test]
Archive Forum 2: [#2 (bis 2017)] [#1 (bis 2013)] Archive Forum 1: [#7 (bis April 2019)] [#6 (2016-2018)] [#5 (2012-2016)] [#4 (2010-2012)] [#3 (2007-2010)] [#2 (2006-2007)] [#1 (2002-2006)]
Bild- und Informationssammlungen: [Bestimmungshilfe] [Schütze (1931): Biologie der Kleinschmetterlinge (Online-Neuausgabe)] [Glossar] [FAQ]
Verein: [Lepiforum e.V.] [Chat (nur für Mitglieder)]

[Hinweise zur Forenbenutzung]     [Forum User Instructions]     [Indications pour l'utilisation des forums]     [Indicaciones para el uso de los foros]     [Avvisi per l'utilizzo dei fori]     [Советы по использованию форума]     [Pokyny k použití fóra]     [Általános tudnivalók a fórum használatához]     [Wskazówki korzystania z forum]

Forum 2: Alles außer Bestimmungsanfragen

Re: "Zwiefalter mit durchaus strobeligen Federhörnern"?

Guten Abend, Tina,

SCHÄFFER schreibt vom Beinamen "Zwiefalter mit durchaus strobeligen Federhörnern" - aber ich finde den echten Namen nicht.
Sag bloß, das ist schon der Name, mit der die Art "beschrieben" wurde?
War das etwa früher so? *staun*

Diese Publikation SCHÄFFERs ist ein schönes Beispiel für prae-linnéische Literatur, d. h. die Arbeit wurde veröffentlicht, bevor LINNAEUS 1758 mit seinem Buch Systema naturae per regna tria naturae, secundum classes, ordines, genera, species, cum characteribus, differentiis, synonymis, locis. Tomus I. Editio decima, reformata die bi- und trinominale Nomenklatur begründete, die bis heute der Kern des Internationalen Codes für die Zoologische Nomenklatur ist.

Per Definition des ICZN beginnt die zoologische Nomenklatur mit dieser Arbeit von LINNAEUS. Alle älteren Arbeiten sind per Definition für die zoologische Nomenklatur irrelevant, was die Namensvergabe betrifft, auch dann, wenn in ihnen Namen verwendet werden, die wie Binomen oder Trinomen aussehen. In den meisten Fällen verwendeten die prae-linnéischen Autoren aber lange, aus mehreren Wörtern bestehende Namen in lateinischer Sprache oder in ihrer Landessprache, wie hier eben SCHÄFFER im Zitat in deiner Betreffzeile.

Eine gewisse Relevanz für die zoologische Nomenklatur gibt es aber doch, denn von 1758 an erschienene Originalbeschreibungen (oder salopp: Erstbeschreibungen), die alle Bedingungen des Codes erfüllend gültig sind (im Fachchinesisch werden in solchen Arbeiten publizierte Namen "verfügbar" genannt), können recht kurz sein. In einem der beiden Minimalfälle gilt der Name (als Binomen oder Trinomen) zusammen mit einer "Indikation" bereits als verfügbar, d. h. einem Kurz-Zitat einer Beschreibung der Art, die auch vor 1758 publiziert sein darf. LINNAEUS' Lepidopteren-Orginalbeschreibungen haben meist nur eine kurze lateinische Diagnose, gefolgt von einer oder mehreren Indikationen.

Viele Grüße

Jürgen

Beiträge zu diesem Thema

Welche Mompha sp. in Schaeffer (1758)? *Foto*
Scythris inspersella, wie Werneburg (1864; 1:327) meint, dürfte stimmen. VG WW *kein Text*
Das sieht überzeugend aus. Danke! VG, JR *kein Text*
"Zwiefalter mit durchaus strobeligen Federhörnern"?
Re: "Zwiefalter mit durchaus strobeligen Federhörnern"?
Prae-linnéische Namen
Kleine Korrektur/Ergänzung zur Verfügbarkeit vor Linnaeus 1758