Polyommatus coridon
Lepiforum: Bestimmung
von Schmetterlingen
(Lepidoptera)
und ihren
Praeimaginalstadien
[Home] [Impressum] [Datenschutzerklärung]
Foren: [1: Bestimmungsfragen (Europa)] [2: Alles außer Bestimmungsfragen] [3: Außereuropäische Arten - Non-European Species] [Test]
Archive Forum 2: [#2 (bis 2017)] [#1 (bis 2013)] Archive Forum 1: [#7 (bis April 2019)] [#6 (2016-2018)] [#5 (2012-2016)] [#4 (2010-2012)] [#3 (2007-2010)] [#2 (2006-2007)] [#1 (2002-2006)]
Bild- und Informationssammlungen: [Bestimmungshilfe] [Schütze (1931): Biologie der Kleinschmetterlinge (Online-Neuausgabe)] [Glossar] [FAQ]
Verein: [Lepiforum e.V.] [Chat (nur für Mitglieder)]

[Hinweise zur Forenbenutzung]     [Forum User Instructions]     [Indications pour l'utilisation des forums]     [Indicaciones para el uso de los foros]     [Avvisi per l'utilizzo dei fori]     [Советы по использованию форума]     [Pokyny k použití fóra]     [Általános tudnivalók a fórum használatához]     [Wskazówki korzystania z forum]

Forum 2: Alles außer Bestimmungsanfragen

Neuer Klimafolgenmonitoringbericht ist da

Hallo zusammen,

der Bericht des Klimafolgenmonitorings der Stadt Düsseldorf 2019, bei dem ich seit ein paar Jahren die Schmetterlinge bearbeite, ist online:

http://www.ulfschmitz.de/Projekte.htm

Die beiden trockenheißen Sommer hatten durchaus so einige erkennbare Auswirkungen, aber es ist alles ähnlich wie bei der gerade neu zu erstellenden Roten Liste NRW schon eine sehr, sehr diffizile Sache mit der Datenauswertung und Aussagekraft der vorliegenden Daten - man muss immer eine ganze Menge berücksichtigen wenn man irgendetwas vergleichen will, sowohl bei Raupen als auch bei Faltern (Stichwort Baumkronenarten!). Ich habe z.B. mittlerweilen auch stark den Verdacht, dass es durchaus eine ganze Menge Arten gibt, die bei optimalem Fangwetter im Sinne von Mitternacht 25 Grad, schwül, kurz vorm Gewitter etc., auf einmal an vielen Orten häufig auftreten, aber bei "normalem" Wetter nur ausnahmsweise mal in Einzelexemplaren gefangen werden. Womöglich waren viele seltene Arten immer schon da trotz 0 oder 1 auf der Roten Liste, und werden jetzt einfach nur regelmäßiger auch tatsächlich gefangen weil man fast immer optimales Fangwetter hatte während man früher oft genug wochenlang warten musste bis das Wetter mal halbwegs brauchbar war für einen Lichtfang. Das steht jetzt glaube ich nicht einmal in dem Bericht, ist nur so ein Eindruck den ich immer mehr bekommen habe. Auf jeden Fall ist es schon auffällig, dass viele, viele RL-Arten, die in den letzten paar Jahren in NRW häufiger geworden sind oder sich real ausgebreitet haben, in der Literatur als +/- wärmeliebend charakterisiert werden - darunter auffällig viele monophage Eichenfresser wie aprilina, alchimysta, sponsa, bicolorana, miniosa etc. etc. die sich aktuell stark ausbreiten bzw. einfach überhaupt häufiger werden. Na, lest es einfach mal selbst und macht bitte sehr gerne Kommentare, eigene Beobachtungen, Meinungen, was auch immer als Feedback!

Ich weiß, im Süden ist M. pallens ja Kroppzeug, aber hier bei uns ist impura das Kroppzeug, was wirklich absolut überall rumfliegt und als Raupe gefunden wird und pallens ist die deutlich seltenere und lokalere, eher xerothermophile Art von den beiden, die übrigens im ganzen Kreis Aachen (noch?) nur an einer einzigen Stelle fliegt, auf dem Kalkmagerrasen am Wilkensberg, wo ich damals meine Doktorarbeit gemacht habe. Es gibt offenbar je nach Klimazone bei den Arten unterschiedliche Einnischungen/lokale Verbreitungen/Häufigkeiten; vielleicht ist impura in Baden-Württemberg wirklich hygrophil, hier jedenfalls nicht, sondern nur an Brache mit hohen Gräsern gebunden (was in der Summe vielleicht etwas eher im feuchten als im trockenen Bereich der Fall ist, weil Feuchtwiesen/Uferzonen gemeinhin eher brach liegen als trockene Magerrasen, Wiesen etc.....). Da es in BW gemeinhin wärmer ist als hier in NRW könnte es ja sein, dass sich die pallens deshalb da unten allgemein überall wohler fühlt und impura sich dort eher in feuchtere Bereich zurückzieht?? Ich wundere mich jedenfalls immer wenn ich in der Literatur irgendwo lese, dass impura hygrophil sei. Jedenfalls hat bei uns die pallens in den 2 Gebieten in Düsseldorf, wo sie normal gar nicht vorkommt und auch ökologisch nix verloren hat, kurzfristig drastisch zugelegt - impura ist noch da, aber vielleicht wird die ja mit der Zeit noch seltener, wer weiß.... die beiden find' ich einfach spannend, deshalb musste ich das noch mal extra loswerden, wobei ich auf die pallens ja auch im Bericht genauer eingegangen bin.

viele Grüße,
Ludger

Beiträge zu diesem Thema

Neuer Klimafolgenmonitoringbericht ist da
Vielen Dank Ludger und Gruß. BOB *kein Text*